Aktuell
Home | Lokales | Radfahrer bei Unfällen verletzt
Foto: polizei

Radfahrer bei Unfällen verletzt

Lüneburg. Gleich mehrere Unfälle, bei denen Radfahrer verletzt wurden, meldet die Polizei vom Mittwoch. Gegen 7.25 Uhr kam es am Schrangenplatz zu einem Zusammenstoß zwischen dem Mercedes eines 66-Jährigen und einem 74 Jahre alten Pedelec-Fahrer, der zuvor von rechts aus der Kuhstraße gekommen war. Der Pedelec-Fahrer wurde bei dem Unfall leicht verletzt. An der Einmündung Rosenstraße/Am Berge stießen gegen 15.40 Uhr der Audi einer 34-Jährigen und eine 32 Jahre alte Radfahrerin zusammen. Die Radfahrerin hatte an einer Einmündung die Vorfahrt der von links kommenden Autofahrerin missachtet. Beim Zusammenstoß wurde sie leicht verletzt. Eine 25-Jährige rutschte mit ihrem Rad gegen 15.50 Uhr auf dem Kopfsteinpflaster der Bardowicker Straße weg, stürzte und zog sich eine Kopfverletzung zu.

Und am Donnerstagmorgen  gegen 8.45 Uhr stürzte eine 21-jährige Radfahrerin nach einem Zusammenstoß mit einem Golf in der Goseburgstraße und verletzte sich leicht. Der Fahrer des silberfarbenen VW Golf mit Uelzener Kennzeichen hatte ihr die Vorfahrt genommen, er fuhr davon, ohne seine Personalien zu hinterlassen. Hinweise nimmt die Polizei an unter der 04131/83062215.

Geldbörsen gestohlen

Lüneburg. Einer 45-Jährigen ist am Mittwoch gegen 14.25 Uhr beim Einkaufen in einem Lebensmitteldiscounter an der Bleckeder Landstraße die Geldbörse aus ihrer Handtasche gestohlen worden. Bereits gegen 12 Uhr war einem 52-Jährigen in einem Supermarkt Am Alten Eisenwerk das Portemonnaie entwendet worden. Diebe haben zudem am Mittwoch zwischen 10 und 11 Uhr einen schwarzen Rucksack mitsamt Geld, Papieren, Kopfhörern und einer Sonnenbrille aus einem Baufahrzeug entwendet, das auf einer Baustelle an der Dahlenburger Landstraße abgestellt war.

Scheune abgebrannt

Dahlenburg. Eine Scheune ist in der Nacht zu gestern in Siecke abgebrannt. Den Schaden schätzt die Polizei auf 20 000 Euro. Personen blieben bei dem Feuer zwischen 0.30 und 3 Uhr unverletzt. In der rund 300 Quadratmeter großen Scheune waren landwirtschaftliche Geräte sowie diverse Strohballen gelagert. Eine Brandstiftung als Ursache könne laut Polizei nicht ausgeschlossen werden. Die Ermittlungen dauern an. ahe

Den ausführlichen Polizeibericht lesen Sie am Freitag in der Landeszeitung.