Aktuell
Home | Lokales | Mit einem abgehängten Wahlplakat zum Facebook-Hit
Dieses Bild von Heiko Senking und dem AfD-Wahlplakat wurde zu einem viralen Hit auf Facebook. (Foto: nh)

Mit einem abgehängten Wahlplakat zum Facebook-Hit

Ebstorf. Heiko Senking aus Ebstorf hängt ein Wahlplakat der AfD ab — und mehr als Hunderttausend Facebook-Nutzern gefällt das. Denn der Bürgermeister und Vorsitzende des TuS Ebstorf hat von  seiner Aktion ein Foto gemacht, dazu einen offenen Brief an die „hiesige AfD“ angehängt und in dem sozialen Netzwerk hochgeladen. Er wolle das Plakat mit der Aufschrift „Neue Deutsche? Machen wir selber!“ nicht vor der Vereinstür haben.

„Der TuS Ebstorf besteht wie alle Sportvereine Deutschlands zu einem großen Teil aus Menschen mit Migrationshintergrund, verschiedener Religionen, sind schwul oder lesbisch und was auch sonst immer“, schreibt er in seinen Facebook-Beitrag. Für ihn als Vorsitzender sei es unerträglich, dass seine Mitglieder — „in jeglicher Hinsicht kunterbunt gemischt“ — an diesem Schild vorbei in die Geschäftsstelle laufen müssten. „Meiner Meinung ist das eine gezielte Provokation, die ich nun abgestellt habe.“

„An die hiesige AfD.

Hiermit teile ich Ihnen mit, dass ich persönlich das anliegende Schild vor den Toren der Geschä…

Posted by Heiko Senking on Donnerstag, 7. September 2017

Neben Facebook-Reaktionen auch Presseanfragen

Mit dieser Aktion zog Senking die Aufmerksamkeit der Facebook-User auf sich, fand größtenteils  Zuspruch. „Vielen Dank und Hut ab!“, heißt es dort, „Tolle Aktion!“. Andere üben Kritik: „Als demokratisch gewählter Bürgermeister hat der aber ein komisches Verständnis von Demokratie!“, sagt einer, wieder andere User beleidigen ihn gar.

Doch auch zahlreiche Presseanfragen laufen seit Freitagmorgen bei Senking telefonisch auf, auch Radio- und Fernsehsender bitten ihn um Interviews. „Das hätte ich so nicht erwartet“, sagt der ehrenamtliche Bürgermeister des Klosterfleckens auf LZ-Nachfrage. „Es scheint bei dem Thema einen hohen Gesprächsbedarf zu geben.“ Dabei betont er: „Es ging ja nicht darum, eine bestimmte Partei zu diskriminieren. Sondern ich fand das Schild an der Stelle nicht richtig.“ Nach dem Abhängen des Wahlplakats hat er sich selber bei seinem Arbeitgeber angezeigt: Senking ist beruflich als Geschäftsstellenbeamter bei der Staatsanwaltschaft Lüneburg tätig. Dort wird nun geprüft, ob eine Sachbeschädigung vorliegt, heißt es.

Trotzdem — in ganz Deutschland fand das abgehängte Plakat Beachtung. Und weggeschmissen habe er es nicht: „Das Schild ist unversehrt“ schreibt Senking, die Partei könne ihm mitteilen, wo es stattdessen aufgehängt werden soll. lz

Mehr zum Thema:

Vandalismus: Wahl-Werbung mit sehr kurzer Lebensdauer

11 Kommentare

  1. Wo kommen wir denn hin, wenn BGM politisch tun und lassen können, was sie denken ?
    Darüber entscheiden andere….
    Welche Partei vertritt Heiko Senking selbst ?
    Demokratie ist für mich etwas anderes, als das was uns hier geboten wird….
    Für mich ein Vorgang, der weil vorsätzlich und verboten, verfolgt werden muss.

    • ich finde, alte nazibilder im neuen kleid sind für die afd passend. damit soll die demokratie verteidigt werden? wenn es nicht so traurig wäre, könnte man sich totlachen.

    • Er hat nicht als BM gehandelt.

  2. Schade, dass einzelne (gewählte) Vertreter unserer Demokratie so etwas nicht tolleriren / aushalten können. Wenn ich alles abhängen würde, was mir nicht gefällt…

    • die scheinheiligkeit leuchtet förmlich vom afd-plakat. hier versucht man rassismus als demokratie zu verkaufen.

  3. Norbert Kasteinecke

    also, wenn er mit dem „Selbermachen“ ein Problem hat, bekommt er mildernde Umstände – ups – lässt das Gericht sicherlich Milde walten.

  4. Danke für den Hinweis,daß er sich strafbar macht. Ich hoffe, er zahlt richtig.

    Wie sieht es den mit Plakaten der SED Nachfolgepartei aus? Die Plakate auch entfernt bei den politischen Zielen , den „antifaschistischen Schutzwall“ wieder aufzubauen und die Andersdenkenden einzusperren?*schmunzel*

  5. @ Heike Senking and all:

    Zitat:
    „„Der TuS Ebstorf besteht wie alle Sportvereine Deutschlands zu einem großen Teil aus Menschen mit Migrationshintergrund, verschiedener Religionen, sind schwul oder lesbisch und was auch sonst immer“

    Ich frage mich ernsthaft, wer Sie so aufgehetzt hat.
    Noch mal zur Klärung: Die AFD hat schwule und lesbische Mitglieder und Befürworter( Frau Weidel z. B. ) und auch viele Mitglieder mit Migrationshintergrund(Achille Demagbo, viele türkischstämmige Mitglieder usw.) . Sie hat ausdrücklich nichts gegen Zuwanderung und Zuwanderer(siehe Wahlprogramm).
    Warum muss man nun das Plakat abreissen, Herr Senking und wo soll der Zusammenhang sein? Gerne möchte ich Ihre Antwort hören,bzw lesen. Wäre das möglich?

    Gerne gebe ich Ihnen meine private Emailaddy(Ich ermächtige die LZ hiermit ausdrücklich , meine private Emailadresse an Herrn Senking weiterzuleiten,falls gewüscht).

    Grüsse aus NMS , von Andreas

    • Andreas H.
      glauben sie mir, dämlicher als dieses pakat geht nicht, außer, man will die nsdap toppen. die afd ist da auf diesen, den ,, richtigen,, weg. finden sie nicht?

  6. ich habe gewußt, auch in der afd gibt es vernünftige. in gellersen ist deren vorstand zurückgetreten. und warum? wegen den rechtsradikalen in den eigenen reihen, deren vorhandensein,glatt geleugnet werden.

    • Na, dann müsste ja die komplette Führungsriege der Linken schon zurückgetreten sein,wenn man ehrlich ist.
      Hunderte Strafanzeigen jährlich, entglaste Scheiben, Randale , Körperverletzungen, Polizistenangriffe zu Tausenden , Angriffe gegen Andersdenkende , Autos zerstören, gleichgültig ob noch Beamte darin sind, usw.
      Das Beste aber, die Politikerin Sarah Rambatz, die Filmmaterial sucht,das „antideutsch“ ist, möglichst wo“ Deutsche sterben“(!) .
      Na, wenn das keine wahren Demokraten sind.
      Zur AFD sei gesagt,daß dort über vieles diskutiert wird und dann demokratisch abgestimmt,wer aus der Partei ausgeschlossen wird. Und das wird mit den o. g. „Radikalen“ passieren-unter Garantie; wenn die Anschuldigungen nicht wieder einmal eine grosse Ente sind, wie in der Vergangenheit .
      Also ganz anders als „alternativlos.“ *schmunzel*