Aktuell
Home | Bundestagswahl 2017 | Katrin Göring-Eckhardt zu Gast in Lüneburg
Katrin Göring-Eckardt (l.) und Dr. Julia Verlinden freuten sich über die große Resonanz. (Foto: be)

Katrin Göring-Eckhardt zu Gast in Lüneburg

Lüneburg. „Zukunft-wird-aus-Mut-gemacht“ – so überschreibt Katrin Göring-Eckardt ihre bundesweite Wahlkampftour. Das Konzept der Grünen-Spitzenkandidatin hat nichts mit dem üblichen Frontal-Vortrag und einer anschließenden kleinen Frage-Runde zu tun. Stattdessen wird das Publikum quasi zum Co-Moderator. Und die rund 140 Gäste, die an diesem Abend in der Kunsthalle Lüneburg unter dem Motto „Triff Katrin“ dabei waren, übernahmen auch gleich die „Regie“. Viele Fragen und spannende Diskussionen, lautete am Ende das Fazit.

Koalitionsgespräche mit allen, außer AfD

„Ich finde so eine Format spannender“, sagt Katrin Göring-Eckardt schon vor Beginn der Veranstaltung. Und liegt damit nicht nur mit der Moderatorin Dr. Julia Verlinden, der Lüneburger Direktkandidatin und Spitzenkandidatin der Grünen Niedersachsen, auf einer Linie, sondern offensichtlich auch mit der Mehrheit der Gäste. Die Frage nach einer möglichen Koalition beantwortete Göring-Eckardt knapp: „Wir kämpfen für starke Grüne und werden am Wahl­abend sehen, was geht. Wir reden mit allen, außer der AfD. Aber nicht über alles.“ Auch zu befristeten Arbeitsverträgen hat sie ein schnelle Antwort parat: „Wir müssen Schluss machen mit den befristeten Arbeitsverträgen ohne jeden sachlichen Grund. Wir müssen dafür sorgen, dass die Angestellten eine echte ­Perspektive haben.“ Und sie ist sich sicher, dass „wir um ein Einwanderungsgesetz nicht mehr he­rumkommen, denn wir haben in Deutschland einen massiven Fachkräftemangel.“ Es sei absurd, dass sich die Regierung nicht darum kümmere, nach welchen Regeln Menschen eine Chance haben, sich hier eine Existenz aufzubauen.

Mut sei in der Energiepolitik und der Agrarpolitik gefragt. Man sollte die 20 dreckigsten Kohlekraftwerke umgehend abschalten, fordert sie. Und: „Wir müssen die Agrarwirtschaft umstellen“. Massentierhaltung solle nicht mehr an der Tagesordnung sein. wko

Ein Interview mit Katrin Göring-Eckardt erscheint am kommenden Freitag in der Landeszeitung,