Donnerstag , 20. September 2018
Aktuell
Home | Lokales | Bienenbüttel | Ab in die „Dunkelkammer“
Unter dem Dach von Gabriel Siller in Wichmannsburg tummeln sich mehrere Künstler. Unter anderem sind Buchstützen seines Bruders Bernhard zu sehen – in Form von Persönlichkeiten wie Martin Luther, Bob Dylan, Mahatma Gandhi und Albert Einstein. (Foto: phs)

Ab in die „Dunkelkammer“

Bienenbüttel. Martin Luther wäre zufrieden gewesen. Pünktlich zum 500. Jahrestag seines kirchen- und weltgeschichtlich bedeutsamen Akts, hat ihn Bernhard Siller künstlerisch verewigt – als Buchstütze. Nun steht er in einem Regal neben weiteren Größen wie Bob Dylan oder Mahatma Gandhi und wartet darauf, von den Gästen bestaunt zu werden. Die sollen am Wochenende aber nicht nur nach Wichmannsburg kommen, sondern möglichst auch alle anderen Ortsteile Bienenbüttels besuchen. Und das vorzugsweise ökologisch: Der Kulturverein lädt ein zum Kulturradeln.
Zum mittlerweile sechsten Mal findet die Veranstaltung in der idyllischen Gemeinde statt. „Hier laden Künstler in ihre Wirkungsstätten, zeigen Handwerker ihr Können, und Musiker sorgen für Unterhaltung“, verspricht der Veranstalter. Teilnehmer können insgesamt 29 Stationen an zehn verschiedenen Orten ansteuern und dabei viel Außergewöhnliches entdecken – wie bei Hartmut Schoop in Bienenbüttel.

Zum ersten Mal nimmt der alteingesessene Bestatter an der Aktion teil – und hat sich dafür viele Gedanken gemacht: „Zum einen will ich den Besuchern meine neuen Räumlichkeiten zeigen, zum anderen den Gästen aber auch die Bestattungskultur näherbringen“, erklärt er. Natürlich ist auch Schoop bewusst, dass das Thema „schwierig ist“, aber es habe sich in seiner Branche vieles geändert, das wolle er den Menschen verdeutlichen.

Airbrush-Künstler präsentiert seine Kunst

Um auch den Nachwuchs bei Laune zu halten, hat sich der Bestatter eine besondere Aktion ausgedacht: Die Kinder dürfen zwei große Sarg-Rohlinge bemalen. „Da sie diese aber nicht mit nach Hause nehmen können, habe ich im Internet noch Kleintiersärge aus Pappe bestellt, die sie gestalten, einpacken und nach Belieben nutzen dürfen“, erzählt er. Am Sonntag wird zudem ein Airbrush-Künstler aus Bispingen erwartet, der den Gästen seine Kunst präsentiert.

Das will auch Familie Siller im benachbarten Wichmannsburg. Hier haben sich gleich mehrere Kulturschaffende zusammengetan, um sich im malerischen Garten den Besuchern zu zeigen: Dany Graßegger-Heim und Karla Feles stellen ihre Gemälde zur Schau, Ursula Kretschmer ihre Goldschmiedearbeiten und Ga­briel Siller selbst gefertigte Lampenobjekte „in der Dunkelkammer“, wie er seine eigens für die Veranstaltung umfunktionierte Schuppen-Abseite nennt. Auch Ehefrau Petra Andreas-Siller hat sich spontan zum Mitmachen entschieden und präsentiert ihre Kunstwerke. „Bücherorigami“ hat sie die kleinen Objekte genannt, bei der durch das Falten von Seiten im aufgeschlagenen Lesewerk formvollendete Gebilde entstehen.

Zum mittlerweile fünften Mal nehmen die Sillers am Kulturradeln teil. Sie wissen im Gegensatz zu Schoop, was auf sie zukommt: „Wenn das Wetter gut ist, sitzen die ersten Besucher auch schon vor der offiziellen Startzeit bei uns im Garten“, erklärt Petra Andreas-Siller schmunzelnd, „wenn es regnet, ist natürlich weniger los.“ Grundsätzlich hält sie die Veranstaltung für eine durchweg gelungene Idee: „Hier können sich mal alle Künstler aus der Region in ihrem eigenen Umfeld präsentieren“, sagt sie, „und die Gäste können mit dem Rad bequem in die Ortsteile kommen und dabei schon auf dem Weg vieles entdecken.“

Von Ute Lühr

Radel-Infos

Gärten, Bilder und Lieder

An zehn Orten präsentieren sich am Wochenende, 9./10. September, in der Regel zwischen 11 und 18 Uhr verschiedenste Künstler dem Publikum. Allein in Bienenbüttel sind sieben Stationen dabei, darunter der Kulturverein Bienenbüttel, der auch Ausrichter ist, im Gemeindehaus mit einem Liederabend (Sonntag, 10. September, 19.30 Uhr) sowie die Kirchengemeinde oder der Arbeitskreis Geschichte. Fotos und Gemälde können unter anderem in Bargdorf, Eitzen I, Hohenbostel oder Edendorf begutachtet werden. Zudem werden Gärten für die Gäste in Beverbeck oder Neu-Steddorf geöffnet. Das komplette Programm gibt es unter www.kulturverein-bienenbuettel.de.

Wer an der Aktion teilnehmen möchte, sein eigenes Rad aber nicht mitbringen kann, muss nicht laufen. Am Kirchplatz in Bienenbüttel werden robuste City-Räder, aber auch E-Bikes vermietet. Empfohlen wird eine Reservierung unter (05823) 955339.