Aktuell
Home | Lokales | Munster: Polizei findet misshandelte Hunde
Gleich dreimal suchte sich ein Unbekannter die Straße Vor dem Neuen Tore als Kulisse seiner gefährlichen Taten aus, davon geht die Polizei aus. Foto: polizei

Munster: Polizei findet misshandelte Hunde

Munster. Ein 38-Jähriger behauptete an einer Tankstelle, er sei in seiner Wohnung von mehreren Männern überfallen worden. Die alarmierte Polizei stieß zwar auf eine zersplitterte Wohnungstür und Blutspuren, aber im Keller auch auf fünf Kampfhunde und elf abgemagerte Welpen, die der Mieter unter katastrophalen Bedingungen in Käfige gesperrt hatte – ohne Futter und Wasser, dazu kam ein beißender Gestank von Fäkalien und durch ein totes Tier. Polizeisprecher Nina Sommer sagte, an den Schilderungen zum Überfall bestünden große Zweifel. Das Veterinäramt kümmert sich um die Tiere.

Ein neuer Versuch

Lüchow. Seit dem Neujahrstag 2001 wird Katrin Konert vermisst, die damals 15-Jährige wollte von Bergen/Dumme nach Hause trampen, kam aber nie in Groß Gaddau an. Jetzt hat ein Unbekannter an einer Bushaltestelle in Bergen einen Spruch geschmiert, sinngemäß heißt es, dass sich Jäger an ihr vergangen hätten. Die Polizei sucht nun nach dem Verfasser, auch wenn es Ermittler um Andreas Rusche für unwahrscheinlich halten, dass er etwas Neues zum Fall beitragen kann.

Zeuge hält Schäger fest

Lüneburg. Ein 42-Jähriger soll gleich zweimal zugeschlagen haben: Gestern gegen 10 Uhr drosch er erst mit einem Besenstiel Bei der Ratsmühle auf einen Unbekannten ein. Kurz darauf ohrfeigte er einen 39-Jährigen an der Altenbrückertorstraße im Streit um ein Feuerzeug. Ein Zeuge hielt den Schläger fest. Die Polizei sucht das unbekannte Opfer. Hinweise an die Lüneburger Polizei unter der 04131 83062215. ca

Den ausführlichen Polizeibericht lesen Sie am Sonnabend in der Landeszeitung.