Dienstag , 25. September 2018
Aktuell
Home | Lokales | Klimaschutz: Lüneburger Familien ausgezeichnet
Doris und Andreas Koch haben ein Jahr lang täglich auf der Baustelle im Melbeck verbracht. Das gesamte Haus wurde entkernt, Fenster, Türen, Dach und Fassade sind neu. Foto: lz/t&w

Klimaschutz: Lüneburger Familien ausgezeichnet

Adendorf/Melbeck. Die „Grüne Hausnummer“ macht den privaten Einsatz für den Klimaschutz sichtbar: Sie belohnt Gebäudeeigentümer, die besonders energieeffizient gebaut oder saniert haben. Dieses Jahr wurden zwei Familien aus dem Landkreis Lüneburg mit diesem Preis ausgezeichnet: Familie Fiedler aus Adendorf und Familie Koch aus Melbeck. Aktuell sind die beiden Familien von der gemeinsamen Klimaschutzleitstelle von Hansestadt und Landkreis Lüneburg für die Verleihung des Landespreises „Grüne Hausnummer“ im November vorgeschlagen worden. In den kommenden Wochen werden die Preisträger nun außerdem ihre Häuser für Interessierte öffnen.

Mehrere tausend Stunden haben die beiden Familien jeweils in den letzten Jahren an ihren Häusern gearbeitet – und die Ergebnisse sind beeindruckend, findet vor allem Stefanie Nicklaus von der Klimaschutzleitstelle. Das Haus von Familie Fiedler, Baujahr 1964, wurde durch sehr viel Eigenleistung auf den KfW-Effizienzhausstandard 85 gebracht. „Alleinstellungsmerkmal ist hier, dass ein altes Siedlungshaus sowie ein alter Schuppen durch einen modernen Neubau miteinander verbunden wurden. Der alte Klinkerbau hat aber seinen Charme behalten“, sagt Nicklaus. So hat Familie Koch die Wohnfläche von ehemals rund 90 Quadratmeter mehr als verdoppelt. Es wurden Wände herausgerissen, Treppenverläufe verlegt, Türen neu gesetzt. „Wir haben den gesamten Grundriss verändert und unseren Bedürfnissen und Vorstellungen angepasst“, erzählt Anne Fiedler in ihrer Wohnküche. Im Wohnzimmer, das sich in dem modernen Neuanbau befindet, warten die Türen noch auf ihren Einbau. „Wir haben rund drei Jahre an unserem Haus gearbeitet. Das hat sich gezogen, weil wir fast alles selbst gemacht haben und voll berufstätig sind.“

Wert gelegt haben sie und ihr Mann Lucas Fiedler bei der Sanierung vor allem auf ökologische Baustoffe, Wohngesundheit sowie Nachhaltigkeit – vor allem auch wegen der beiden Töchter Marlene (6) und Charlotte (3). Geheizt wird außerdem mit einer Pelletheizung mit Solarthermie, das ganze Haus ist rundum gedämmt, die Fenster dreifach verglast. „Die Grüne Hausnummer und die Nominierung für den Landespreis sind eine tolle Anerkennung und Belohnung für die viele Arbeit“, sagt Lucas Fiedler. „Wir freuen uns außerdem, wenn wir am Tag der offenen Tür unser Wissen teilen können mit Leuten, die ebenfalls Interesse haben, ein altes Haus energiebewusst zu sanieren.“

Familie Fiedler vor ihrem KfW-Effizienzhaus 85 in Adendorf: ein Mix aus Alt- und Neubau. Foto: lz/phs

Interessierte können die Häuser besichtigen

Auch Familie Koch aus Melbeck verbrachte unzählige Stunden auf ihrer Baustelle, feierte dort im vergangenen Jahr sogar Silberhochzeit. Sie schaffte es mit einem Umbau und energetischer Modernisierung ihrer Doppelhaushälfte, Baujahr 1951, zum KfW-Effizienzhaus 100. Auch sie hat den Großteil der Arbeiten in Eigenregie ausgeführt, das gesamte Haus bis auf die Mauern entkernt, Dach, Fenster, Türen, Fußböden und Fassade erneuert – und das alles neben dem Vollzeitjob. „Das war wirklich Stress, zwischendurch war ich fix und fertig“, erzählt Doris Koch. „Aber jetzt genießen wir das Leben, wir fühlen uns sehr wohl.“ Auf den Landespreis „Grüne Hausnummer“ in Hannover hofft die 47-Jährige, denn „wir haben hier richtig was geleistet. Das muss man erstmal nachmachen.“

Wer auch gerade baut oder energetisch saniert, kann sich jetzt für die dritte Runde der „Grünen Hausnummer“ bewerben: Noch bis zum 31. Oktober läuft die Bewerbungsfrist für Hauseigentümer. Stefanie Nicklaus von der Klimaschutzleitstelle nimmt Anmeldungen zu den Besichtigungen sowie Fragen zum Bewerbungsverfahren unter der Nummer 0431 26 12 47 entgegen. Familie Fiedler aus Adendorf bietet am Sonnabend, 28. Oktober, um 14 Uhr und um 16 Uhr jeweils eine Besichtigungstour durch ihr Siedlungshaus und den Anbau an. In Melbeck empfängt Familie Koch Interessierte am Freitag, 3. November, um 16 Uhr in ihrer Doppelhaushälfte.

Von Patricia Luft