Aktuell
Home | Lokales | Online-Karten für Fähren
Wer als Pendler täglich mit der Fähre Amt Neuhaus über die Elbe setzen muss, kann auch online verbilligte Fährkarten beziehen. Das Angebot des Landkreises wird gut angenommen. Foto: A/lz/t&w

Online-Karten für Fähren

Lüneburg. Es wird noch dauern, bis sich der Wunsch nach einer festen Elbquerung – wenn überhaupt – erfüllen wird. Also nutzt der Landkreis jetzt die Zeit, die Nutzung der beiden Fähren attraktiver zu gestalten. Seit gut einem Jahr gibt der Landkreis vergünstigte Fahrkarten an die Pendler aus. Davor waren die vergünstigten Karten von den Fährbetreibern ausgegeben worden, der Landkreis hatte dafür einen Ausgleichsbetrag gezahlt. Jetzt zog Erster Kreisrat Jürgen Krumböhmer eine erste Bilanz. Und die fällt durchaus positiv aus. Auch wenn hier und da noch Kritik laut wird.

„Seit August 2016 haben wir insgesamt 360 Jahreskarten verkauft, das waren mehr als erwartet“ , berichtet der Erste Kreisrat. Dazu kommen 10 000 vergünstigte Zehnerkarten, die ebenfalls an Pendler verkauft wurden. „Diese Zahlen zeigen uns, dass das Angebot von den Pendlern gerne angenommen wird“, sagt Krumböhmer. Neu ist, dass die Jahreskarte und die Zehnerkarten jetzt auch online direkt beim Landkreis oder bei der Zulassungsstelle bei der Stadt Bleckede gekauft werden können. „Zudem gibt es die Zehnerkarten auch bei den Tankstellen in Neuhaus, Bleckede und in Dahlenburg“, ergänzt Kreissprecherin Katrin Holzmann.

Zuschuss nur für Halter aus Kreis Lüneburg

Dass der Landkreis nur Fahrzeuge mit LG-Zulassung bezuschusst, stößt freilich nicht bei allen Pendlern auf den beiden Fähren auf Verständnis. „Wir müssen uns aber auf unseren Zuständigkeitsbereich beschränken“, erklärt Jürgen Krumböhmer – auch wenn das für Pendler aus den Nachbarkommunen schwer zu verstehen sei. Der Erste Kreisrat weist zudem darauf hin, dass die Jahreskarten nicht übertragbar sind. Obwohl sich auch das einige Nutzer wünschen würden. „Der Landkreis kann aber nicht allen Wünschen gerecht werden“, sagt der stellvertretende Chef der Kreisverwaltung.

Insgesamt bezuschusst der Landkreis Lüneburg die Jahres- und Zehnerkarten mit jährlich rund 250 000 Euro. In dieser Summe enthalten ist auch der 20-prozentige Fähr-Rabatt für Gewerbetreibende.

Die Möglichkeit, Fährkarten online direkt beim Landkreis zu erwerben, ist jedoch auf lange Sicht nur ein Baustein des Landkreises, um die Fährverbindung attraktiver zu gestalten. Wie berichtet, denkt der Kreis auch über den Neubau einer Fähre nach als Ersatz für die betagte „Amt Neuhaus.“ Dieses Mal aber soll kein gebrauchtes Schiff angeschafft, sondern laut Krumböhmer ein Neubau in Auftrag gegeben werden. Moderner, größer und leistungsfähiger soll seinen Worten zufolge die Neuanschaffung werden. Auf etwa 2,5 bis drei Million Euro schätzt der Erste Kreisrat die Kosten, dazu kämen noch die Investionen für neue Fähranleger beidseits der Elbe.

Dass der Landkreis über kurz oder lang nicht um Ersatz herumkommt, ist Krumböhmer bewusst: Die betagte „Amt Neuhaus“ – 1939 in Köln-Deutz auf Kiel gelegt – fährt beispielweise bei starker Strömung schon jetzt an ihrer Leistungsgrenze. Um auch Fördergelder für die neue Fähre generieren zu können, muss zunächst allerdings eine Vorplanung erfolgen. Die kann einige Zehntausend Euro kosten. Krumböhmer hofft, dass er möglichst noch in diesem Jahr grünes Licht von der Politik bekommt.

Von Klaus Reschke

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.