Aktuell
Home | Lokales | Tatort in Lüneburg: Kommissar Falke gerät unter Verdacht
Der NDR dreht für seinen „Tatort“ mit Wotan Wilke Möhring in Lüneburg. Foto: nh

Tatort in Lüneburg: Kommissar Falke gerät unter Verdacht

Lüneburg. Maria Furtwängler hat schon häufiger in Lüneburg für den Tatort gedreht, schließlich ist es die Heimatstadt der von ihr verkörperten Kommissarin Charlotte Lindholm. Nun kommt quasi ein Tatort-Kollege nach Lüneburg. Kommissar Thorsten Falke, gespielt von Wotan Wilke Möhring, ermittelt bei seinem zehnten Fall auch in der Hansestadt. Gedreht wird in der kommenden Woche.

Wotan Wilke Möhring ermitteln in Lüneburg

„Alles was Sie sagen“ lautet der Arbeitstitel des neuen Falls, der Kommissar Falke nach Lüneburg und Hamburg führt. Zum vierten Mal ist Kommissarin Julia Grosz an seiner Seite, die von Schauspielkollegin Franziska Weisz verkörpert wird. Zum Inhalt heißt es: Das Duo soll für die Bundespolizei in Lüneburg die Identität eines verdächtigen Mannes überprüfen. Als Mitglied einer Miliz soll er Kriegsverbrechen begangen haben.

Aber dann wird im Rahmen der Ermittlungen bei einem Zugriff eine Zeugin tödlich verletzt. Aus Falkes Waffe wurden zwei Schüsse abgefeuert. Er und seine Kollegin Grosz geraten unter Verdacht und müssen sich internen Ermittlungen stellen. Doch gibt es auch andere, die ein Interesse am Tod der jungen Frau gehabt haben? Sind Falke und Grosz nur die Sündenböcke? Oder ist ihr Einsatz aus dem Ruder gelaufen?

Sendetermin voraussichtlich 2018

Die Stadt hat dem NDR Drehgenehmigungen für Montag, Mittwoch und Donnerstag erteilt, überwiegend für die Abendstunden, stets verbunden mit der Auflage, die Anwohner der betroffenen Straßen zu informieren. Schauplätze sind unter anderem die Altstadt und der Marktplatz.

Noch bis zum 16. November dreht Regisseur Özgür Yildirim mit einem Team, zu dem auch die Schauspieler Marc Rissmann, Youssef Maghrebi, Jörn Knebel, Gerdy Zint, Sabrina Amali, Moritz Grove und Marwan Moussa zählen. Das Buch schrieben Arne Nolting und Jan Martin Scharf („Club der roten Bänder“). Hinter der Kamera steht Matthias Bolliger („Tatort: Feuerteufel“), der auch Özgür Yildirims neuen Kinospielfilm „Nur Gott kann mich richten“ fotografiert hat. Federführende Produktion ist Wüste Medien. Das Erste zeigt den Lüneburger Tatort voraussichtlich 2018. red