Aktuell
Home | Lokales | Lüneburg im Kamera-Sucher
Moderator Jo Hiller vor den laufenden Kameras im Gespräch mit Kate Kitchenham. Foto: lz/t&w

Lüneburg im Kamera-Sucher

Lüneburg. „Ein super Publikum und eine tolle Location!“ Hochzufrieden zeigte sich Regisseur Wolfram Kettner, als gestern Abend Punkt 21.45 Uhr Kameras und Schei nwerfer im Brauhaus Mälzer abgeschaltet wurden und die Spannung langsam wieder auf Normalwert herunterpegelte. Der NDR war für seine Sendung „Live im Norden“ nach Lüneburg gekommen, 45 Minuten lang gab es einen bunten Mix aus unterhaltsamen Plaudereien und Gesprächen mit Gästen und Pub-likum, aber auch einen kulinarischen Leckerbissen für die Fernsehzuschauer.

Kabeljau mit Rote Bete-Creme und Grünkohl-Pesto, dieses Rezept hatte Michael Röhm ins Mälzer mitgebracht. Vor laufender Kamera bereitete der bekannte Lüneburger Koch ein kleines Menü zu, das selbst Jo Hiller Respekt abforderte, „obwohl ich ja eigentlich keinen Fisch mag“, wie der NDR-Moderator freimütig bekannte. Er war zu Beginn der Sendung an der Seite von Lüneburgs Kutscher Andreas Gensch vorgefahren, überhaupt hatte es das NDR-Team gut verstanden, die Stadt von ihren schönsten Seiten zu zeigen. Dazu trugen auch Künstlerin Swantje Crone und Hunde-Expertin Kate Kitchenham bei, beide Lüneburgerinnen, die über sich, ihre Arbeit und ihre Liebe zur Hansestadt berichteten. Und natürlich fehlte auch ein Schwenk ins „Roten Rosen“-Studio nicht, wo Gerry Hungbauer interviewt wurde.

Aufgeregt verfolgten Cara, Carmen, Laura und Franzi im Mälzer das Geschehen vor und hinter den Kameras, die vier jungen Damen aus Lüneburg hatten sich einen guten Platz weit vorn gesichert. „Es ist schon spannend, man weiß ja nicht, was alles passiert“, sagte Carmen noch vor der Sendung. Doch alles lief perfekt, wenn auch nicht wie geplant, wie NDR-Mitarbeiter Marko Schwolow danach sagte, „aber das ist bei Live-Sendungen normal“.

Mit von der Partie war auch Hajo Boldt. Der Lüneburger hatte dieses Mal den Hut auf für die acht Kameras, die an dem Abend zum Einsatz kamen. „Ein Heimspiel, hat Spaß gemacht“, freute er sich. Der gelungene Abend klang dann mit souliger Musik von Nite-Club aus, natürlich auch dies eine bekannte Band aus Lüneburg. us

One comment

  1. Nun, leider wurde soviel über diese daily soap erzählt und nicht mehr über die Stadt mit ihren wundervollen Sehenswürdigkeiten. Eigentlich hätte der Beitrag heißen müssen: Lüneburg und die täglichen roten Rosen. Dann hätte ich das aber nicht geguckt.