Aktuell
Home | Lokales | Groß Hesebeck: 30.000 Euro Schaden nach Scheunenbrand
Ein Sachschaden von bislang geschätzten 30.000 Euro entstand in der Nacht zu Dienstag bei einem Scheunenbrand in Groß Hesebeck im Kreis Uelzen. Fotos: phs

Groß Hesebeck: 30.000 Euro Schaden nach Scheunenbrand

Groß Hesebeck. Bei einem Brand in Groß Hesebeck im Kreis Uelzen ist in der Nacht zu Dienstag der Großteil einer landwirtschaftlichen Scheune zerstört worden. Menschen wurden nicht verletzt. Hinweise auf einen technischen Defekt liegen nicht vor.

Keine Hinweise auf technischen Defekt

Laut Polizeiinformationen hatte die Scheune beim Eintreffen der Einsatzkräfte bereits zur Hälfte in Flammen gestanden. Für die Löscharbeiten musste das Dach stellenweise abgedeckt werden.

In der Scheune befanden sich neben mechanischen Maschinen auch zwei landwirtschaftliche Anhänger. Einen 2000 Liter-Dieseltank konnte die Feuerwehr herunterkühlen, es kam nicht zur Entzündung.

Die Ermittlungen zur Brandursache dauern an.

Verkehrsunfall auf der Ostumgehung

Lüneburg. Durch sein ungeduldiges Verhalten provozierte ein 23-jähriger Autofahrer am Montagnachmittag einen Unfall auf der Ostumgehung in Höhe der Anschlussstelle Adendorf. Der Fahrer eines Ford Transits hatte eine vor ihm fahrende 44-Jährige zunächst per Lichthupe genötigt, schneller zu fahren. Bei dem Versuch, ihren Renault trotzdem zu überholen, kollidierten beide Fahrzeuge. Ein weiteres unbekanntes Fahrzeug, das sich auf der rechten Fahrspur befand, wurde durch den Vorgang ebenfalls gefährdet.

Schläge anstelle einer Bezahlung

Lüneburg. Nach seinem Besuch in der Diskothek „Vamos“ nutzte ein 36-Jähriger am Dienstagmorgen gegen 04.40 Uhr ein Taxi — zuhause angekommen, wollte er den Service aber nicht zahlen. Der Mann schlug dem Taxifahrer stattdessen in das Gesicht und an den Kopf.

Die Zieladresse und eine Personenbeschreibung führte die Polizei inzwischen jedoch direkt zum Täter. Die Ermittler konnten ihn namentlich ausmachen. Ihm drohen nun Verfahren wegen Betrugs und Körperverletzung.

Den ausführlichen Polizeibericht lesen Sie morgen in der LZ