Aktuell
Home | Lokales | Vegan leben — mehr als eine Ernährungsweise
Die Tierrechtlerin Hilal Sezgin hält auf ihrem Lebenshof 34 Schafe, zwei Ziegen, zwei Gänse, vier Kaninchen und zwei Katzen. Foto: lz/t&w

Vegan leben — mehr als eine Ernährungsweise

Lüneburg. Hilal Sezgin hatte es satt. Das hektische, graue Stadtleben mit all den vielen Geräuschen, Eindrücken, Autos und Menschen. Jahrelang hatte sie in Fran kfurt am Main gelebt, dort Philosophie studiert und im Feuilleton der Frankfurter Rundschau gearbeitet. Wohlgefühlt hatte sie sich in der Stadt nie. Schon als junges Mädchen sehnte sie sich nach einem ruhigen Leben auf dem Land.

Diesen Traum hat sich die 47-Jährige erfüllt: Heute wohnt sie in einem kleinen Dorf im Landkreis Lüneburg, in einem abgelegenen Backsteinhaus, mitten im Grünen. Dort betreibt sie einen Lebenshof für Tiere; Schafe, Ziegen, Gänse und Kaninchen dürfen bei ihr unter den bestmöglichen Bedingungen leben – bis zu ihrem natürlichen Tod. Seit zehn Jahren lebt Hilal Sezgin außerdem vegan. Denn was sie besonders satt hat, ist das Ausbeuten und Profitschlagen auf Kosten unzähliger Tiere.

Das unentwegte Muhen einer Kuhmutter, der am Vortag ihr frisch geborenes Kälbchen weggenommen worden war, kann Hilal Sezgin bis heute nicht vergessen. Ebenso wie die Besuche in einer Schweinemastanlage oder auf einem Bio-Geflügelhof. „Einfach schlimm!“, sagt sie. „Wer glaubt, Bio sei so viel besser als konventionelle Tierhaltung, der irrt sich.“ Die Tiere hätten vielleicht ein paar Quadratzentimeter mehr Platz und eine Handvoll Stroh dazu, „aber ein Leben in Gefangenschaft und einen gewaltsamen Tod bedeutet das trotzdem“.

Seit 1983 verzichtet Hilal Sezgin auf Fleisch, seit rund zehn Jahren lebt sie vegan. „Vor allem Milch ekelt mich heute richtig an“, sagt sie. Der Grund: Die schmerzhafte Trennung von Muttertieren und ihren Jungen. „Eine Kuh wird erst zur Milchkuh, wenn sie ein Junges bekommen hat“, erklärt Sezgin. Für die Ernährung des Nachwuchses werde die Milch gebildet. Um also regelmäßig Milch zu geben, müssten die Kühe immer wieder besamt und schließlich von ihren Kälbern getrennt werden. „Und das ist grauenhaft für die Tiere, genauso wie für einen Menschen auch. Wieso sollte eine Kuh nicht auch trauern, wenn man ihr ihr Baby wegnimmt?“

Regelmäßig wurde Sezgin früher aufgrund ihrer Einstellung zu dem Umgang mit Tieren sowie ihrer Lebens- und Ernährungsweise schief angeschaut. Verständnis dafür hatten nur wenige. „Früher galt man als halb verrückt. Heute ist das anders. Der Diskurs hat sich geändert. Das Thema Tierethik steht endlich auf der Agenda.“
Ein wichtiger und notwendiger Fortschritt, findet Sezgin. Dennoch ist der Umgang mit Tieren für sie noch immer untragbar. „Wieso darf man jemanden besitzen, einsperren, quälen, verkaufen, sich zunutze machen, ausbeuten oder darüber verfügen, wann jemand stirbt?“, fragt sie sich. Bewusst wähle sie den Begriff „jemand“ und nicht „etwas“. Denn „ein Kälbchen ist doch wohl nicht ,etwas‘“.

Hilal Sezgin fordert ein radikales Umdenken. Als Publizistin, Journalistin und Schriftstellerin schreibt sie regelmäßig Hintergrundtexte, Essays und Kolumnen für verschiedene Zeitungen und Zeitschriften. Auch Bücher hat sie bereits publiziert. Auf Lesungen, bei Vorträgen und Diskussionen versucht sie, zu diesem Umdenken anzustoßen. Bei vielen Menschen gelinge ihr das auch. Vor allem aber manche Landwirte und Jäger seien sehr verärgert.

Immer wieder erlebe sie, dass Leute von Tierschutz-Themen genervt seien und in Veganern lediglich „Moralapostel“ sehen. Klar, das Ändern der eigenen Gewohnheiten, das Annehmen von etwas Unbekanntem ist unbequem und nervig, sagt die Tierrechtlerin. „Aber es geht nun mal um etwas sehr Schlimmes. Und Moral ist ein wichtiger Teil unseres Lebens. Das geht uns alle was an.“

Veganismus ist für Hilal Sezgin mehr als nur eine Lebens- oder Ernährungsweise, die gerade mal in Mode ist. „Es ist ein Konsumboykott und eine politische Bewegung.“ Und natürlich nerve das auch irgendwo. „Aber das soll eine ganze Wirtschaftsweise ändern. Und es geht eben nicht ohne nerven, wenn man etwas ändern will.“
Der verbreitete Glaube, auf Fleisch oder Tierprodukte zu verzichten, ändere sowieso nichts, ist für Hilal Sezgin eine von vielen Ausreden, um sich nicht mit etwas Unbekanntem und Unbequemen auseinandersetzen zu müssen und aktiv zu werden. „Jeder von uns ist eine kleine Nummer. Und keiner von uns kann die Welt umkrempeln. Aber man muss sich zusammentun, um etwas zu bewegen.“ Denn genau wie bei politischen Wahlen zähle doch schließlich jede einzelne Stimme.

Wenn es nach Hilal Sezgin ginge, würde heute niemand mehr Tiere essen oder sie für den eigenen Nutzen quälen. Dann gäbe es heute keine Tiere mehr in der Landwirtschaft. Das sei nicht mehr zeitgemäß, „denn heutzutage ist doch niemand mehr auf die Ernährung über tierische Lebensmittel angewiesen“. Womit Landwirte dann ihren Lebensunterhalt bestreiten? „Da gibt es doch andere Möglichkeiten, als Tausende Individuen einzusperren und zu mästen!“ Nichtstun ist keine Lösung, findet sie. „Und Pessimismus können wir uns nicht leisten. Ist es nicht auch schön, gemeinsam an einer Welt zu arbeiten, damit es allen besser geht?“

Von Patricia Luft