Aktuell
Home | Lokales | Polizei fahndet nach ehemaligen RAF-Terroristen
Foto: polizei

Polizei fahndet nach ehemaligen RAF-Terroristen

Lüneburg. Mit neuen Tatortvideos fahndet das Landeskriminalamt (LKA) seit Montagvormittag nach drei untergetauchten Ex-RAF-Terroristen. Die Polizei war nach einer Überfallserie auf ihre Spur gekommen. Sind Staub, Garweg und Klette am Mittelmeer untergetaucht, oder halten sie sich in Deutschland auf?

Fahndung nach RAF-Terroristen per Videomaterial

Wie die Fahnder vermuten, könnte das Trio sich möglicherweise im Mittelmeerraum aufhalten und jeweils zu den Raubüberfällen ins vertraute Norddeutschland angereist sein. Demnach sei es nicht auszuschließen, dass die Ex-RAF-Mitglieder Ernst-Volker Staub (63), Burkhard Garweg (49) und Daniela Klette (59) in Italien, Frankreich oder Spanien Unterschlupf gefunden haben, teilte das LKA am Montag mit.

Mit bislang unveröffentlichten Tatvideos startete das LKA am Montag einen neuen Fahndungsaufruf nach dem Trio, das es für mindestens neun Raubüberfälle in Norddeutschland verantwortlich hält. Eine Videosequenz zeigt Staub und Garweg bei einem Überfall in Hildesheim, auf einer zweiten sind die beiden in einem Bus in Osnabrück zu sehen, als sie auf dem Weg zum Kauf eines Gebrauchtwagens sind, den sie für einen der Überfälle benötigen. Zuletzt schlugen die drei im Juni 2016 in Cremlingen bei Braunschweig zu.

Für einen Aufenthalt der Gesuchten im Ausland spricht nach Einschätzung der Fahnder, dass es trotz intensiver Fahndung bislang keinen entscheidenden Hinweis in Deutschland gab. Dennoch könnten die drei sich – möglicherweise ebenfalls mit Hilfe von Unterstützern – auch hier aufhalten. Die Gebiete um Bielefeld, Porta Westfalica und Osnabrück sind für die Fahnder wegen Gebrauchtwagenkäufen durch das Trio dort von besonderem Interesse. Hier dürften die drei nach LKA-Angaben besonders häufig gewesen sein.