Donnerstag , 15. November 2018
Aktuell
Home | Lokales | Bleckede | Bald rollt die „S-Bahn“ wieder
Insgesamt 3024 Fahrgäste nutzten im Mai dieses Jahres den regelmäßigen Bahnverkehr zwischen Lüneburg und Bleckede. Am 11. Dezember beginnt ein neuer Probebetrieb. Foto: lz/t&w

Bald rollt die „S-Bahn“ wieder

Bleckede. Mit der „S-Bahn“ von Bleckede nach Lüneburg und auch wieder zurück – im Mai war das für fünf Tage Realität. Insgesamt 3024 Fahrgäste nutzten das Angeb ot. Auf Hochtouren laufen zurzeit bei der Bleckeder Kleinbahn die Vorbereitungen für den zweiten Testbetrieb für eine mögliche Wiederbelebung der Strecke, die 1977 für den Linienverkehr stillgelegt worden war:

Von Montag, 11. Dezember, bis Sonnabend, 16. Dezember, und damit einen Tag länger als beim ersten Test, fährt die Bahn zwischen Ilmenau und Elbe.

Das ist der Plan

Züge ab Bleckede fahren montags bis freitags um 5.33 Uhr, 6.33 Uhr, 8.33 Uhr, 12.33 Uhr, 14.33 Uhr und 16.33 Uhr. Am Sonnabend fährt die erste Bahn um 8.33 Uhr. Züge ab Lüneburg fahren montags bis freitags um 7.44 Uhr, 9.44 Uhr, 13.44 Uhr, 15.44 Uhr und 17.44 Uhr. Am Sonnabend fährt die erste Bahn um 9.44 Uhr.

Planmäßige Haltepunkte sind Neetze und Scharnebeck. Neu ist im Dezember, dass der Zug bei Bedarf auch im Adendorfer Ortsteil Erbstorf hält. Und auch, dass von Montag bis Freitag der erste Zug ab Bleckede schon um 5.33 Uhr startet. Pero Schmidt, örtlicher Betriebsleiter der Bleckeder Kleinbahn: „Das war ein Wunsch vieler Fahrgäste im Zuge unserer Befragungen.“
Für die Fahrten von Bleckede nach Lüneburg bestehen in Lüneburg jeweils Anschlussmöglichkeiten nach Hamburg oder in Richtung Uelzen. Der Fahrpreis für die komplette Tour beträgt 3,20 Euro, für Teilstücke entsprechend weniger. Einzelfahrkarten werden im Zug verkauft. Unter anderem HVV-Zeitkarten und das Niedersachsenticket werden kostenfrei anerkannt.

„Ziel ist es, die Akzeptanz einer regelmäßigen Bahnverbindung zwischen Lüneburg und Bleckede zu belegen“.
Pero Schmidt, Betriebsleiter Bleckeder Kleinbahn

Per Fragebögen Meinung einfahren

Die Bleckeder Kleinbahn ist eine 100-prozentige Tochter der Arbeitsgemeinschaft Verkehrsfreunde Lüneburg (AVL) und bietet den Betrieb auf eigenes Risiko und ohne Zuschüsse an. Ausgeführt wird der Betrieb erneut durch den Museumseisenbahnverein „Nebenbahn Staßfurt-Egeln“ aus der Nähe von Magdeburg, der Fahrzeuge und Personal stellt.

Ziel des Probebetriebs, sagt Pero Schmidt, ist es, „die Akzeptanz einer regelmäßigen Bahnverbindung zwischen Lüneburg und Bleckede, die es zuletzt 1977 gegeben hatte, zu belegen“. Wie schon beim Probebetrieb im Mai werden die Fahrgäste auch im Dezember um das Ausfüllen von Fragebögen gebeten. Im Mai hatten 64 Prozent der Fahrgäste angegeben, die Verbindung als Berufspendler, Schüler oder zu Terminen zu nutzen, auch Touristen nahmen das Angebot in Anspruch.

Probebetrieb hebelt alte Erhebung aus

Pero Schmidt und seinen Mitstreitern geht es bei dem erneuten Probebetrieb vor allem auch darum, die negativ ausgefallenen zwei Gutachten, die es zum Thema einer möglichen Wiederbelebung des regelmäßigen Personenverkehrs zwischen Lüneburg und Bleckede gegeben hat, zu widerlegen.

Im jüngsten Gutachten, erstellt in den Jahren 2013/14, seien unter anderem eine „fehlende regionale Akzeptanz“ und eine „mangelnde touristische Bedeutung“ kritisiert worden. Das Ergebnis des Probebetriebs im Mai hätte diese beiden Aussagen widerlegt, betont Schmidt.

Eine „Aktivierung light“ der Strecke, sagt Pero Schmidt, sei für rund fünf Millionen Euro machbar. In den letzten Tagen war gerade ein 700 Meter langes Teilstück der Strecke bei Neetze für 100 000 Euro saniert worden (LZ berichtete).

Keine Konkurrenz zum Bus

Für die rund fünf Millionen Euro gebe es eine Bahnstrecke, die durchgehend Tempo 50 möglich mache. In 32 Minuten sei die Strecke zwischen Lüneburg und Bleckede, zu schaffen – während der beiden Probebetriebsphasen legt die Bahn die Strecke in 40 Minuten zurück. Die Ergebnisse beider Probebetriebe sollen dann dem Wirtschafts- und Verkehrsministerium in Hannover vorgelegt werden. Pero Schmidt: „Was wir wollen, ist eine Neubewertung des Schienenpersonenverkehrs zwischen Lüneburg und Bleckede.“ Was Schmidt außerdem noch wichtig ist: „Die Bahn soll keine Konkurrenz zur Busverbindung sein. Beide Verkehrsmittel sollen sich ergänzen.“

In einem gemeinsamen Brief an das Wirtschafts- und Verkehrsministerium in Hannover hatten sich im Frühjahr auch der Lüneburger Oberbürgermeister Ulrich Mädge sowie Bleckedes Bürgermeister Jens Böther dafür ausgesprochen, eine Reaktivierung der Bahnstrecke Lüneburg – Bleckede, aber auch der Strecke Lüneburg – Amelinghausen, zu prüfen. Eine Antwort darauf habe es noch nicht gegeben, sagt Daniel Gritz, Pressesprecher der Hansestadt Lüneburg.

Beim „S-Bahn“-Probebetrieb zwischen Lüneburg und Bleckede im vergangenen Mai waren viele der insgesamt 50 Fahrten mit mehr als 100 Menschen besetzt gewesen – der Rekord: 141 Fahrgäste am 19. Mai, Abfahrt 15.44 Uhr ab Lüneburg.

Von Ingo Petersen

3 Kommentare

  1. Super, endlich fährt sie wieder – ich freue mich sehr! Leider ist es ja nur eine Woche, aber die werde ich nutzen, bequem und wesentlich angenehmer als mit dem Bus in die Stadt zu kommen. Noch schöner wäre es, wenn die Fahrzeiten besser an die Berufstätigen (z.B. Einzelhandel) in der streßigen Vorweihnachtszeit angepasst wären und die letze Rückfahrt z.B. um 18.44h statt 17.44 h . Und . . . auch am Samstag wird bereits ab 9 h gearbeitet, da ist die Bahn dann leider zu spät!

    • Vielen Dank für Ihren Beitrag und ihre wertvollen Anmerkungen. Wie gesagt, es ist „nur“ ein weiterer Probeverkehr, welchen wir aber auch, innerhalb unserer Möglichkeiten, um einen Frühzug erweitert haben. Derzeit können wir es noch nicht allen recht machen, aber wer weiss, was die Zukunft bringt. Wir arbeiten dran 🙂 . Wir freuen uns darauf, dass wieder viele Fahrgäste, und auch Sie, unser Angebot, welches wir wieder eigenfinanzieren, annehmen! Pero Schmidt, Betriebsleiter der Bleckeder Kleinbahn.

  2. Michael Claußen

    Vielen Dank an Pero Schmidt und allen Mitstreiter*innen! Freue mich auf die Woche Arbeitsweg in Entspannung und ohne die lebensgefährliche Raserei und Überholmanöver auf der Strecke Bleckede/Lüneburg!