Aktuell
Home | Lokales | Lüneburg: Gelage endet im Krankenhaus
Erst getrunken, dann gestritten: Ein 23- und ein 31-Jähriger gerieten stark alkoholisiert aneinander. Dabei verletzte der Jüngere den Älteren mit einem Messer schwer. (Foto: A/t&w)

Lüneburg: Gelage endet im Krankenhaus

Lüneburg. Das Quartett gab sich in der Wohnung einer 36-Jährigen Hinter der Saline offenbar kräftig die Kante. Doch in der Nacht zu Sonnabend kippte die Stimmung. Nach bisherigen Ermittlungen der Polizei gerieten ein 23- und ein 31-Jähriger heftig aneinander. Der Jüngere soll den anderen mit einem Messer schwer verletzt haben. Polizeisprecher Kai Richter spricht von „Gefäßverletzungen, es besteht aber keine Lebensgefahr“. Das Opfer sein erst ins Lüneburger Klinikum gekommen und später nach Hamburg verlegt worden. Der Beschuldigte kam nach einer Vernehmehmung wieder auf freien Fuß. Was zu dem heftigen Streit führte, ist noch unklar: „Die Vernehmungen laufen.“ Alkoholwerte der Beteiligten liegen noch nicht vor.

Erfolglose Einbrecher

Lüneburg. Täter wollten in der vergangenen Nacht in eine Kneipe an der Marcus-Heinemann-Straße im Bereich Schützenplatz einsteigen. Sie hatten ebenso wenig Erfolg, die Kriminelle, die in derselben Nacht eine Spielhalle am Berge heimsuchten. Sie richteten lediglich Schaden in Höhe von mehreren Hundert Euro an. Zudem wurde am Sonntag Mittag an der Friedenstraße ein VW Bus aufgebrochen. Die Täter entkamen laut Polizei mit einem Korb voller Lebensmittel.

Nach Unfall geflüchtet

Himbergen. Die Polizei sucht nach einer Fahrerflucht nach einem Zeugen. Der Unbekannte soll beobachtet haben, wie Freitag gegen 20.30 Uhr in Himbergen in einer Kurve ein Auto einen Ford streifte. Der Autofahrer gab Gas, ohne sich um den Schaden von rund 2500 Euro zu kümmern. Der Zeuge soll mit dem betroffenen Ford-Fahrer gesprochen haben, hinterließ aber keine Personalien. ca

Den ausführlichen Polizeibericht lesen Sie am Dienstag in der Landeszeitung.