Aktuell
Home | Lokales | Kasse für Straßenbau prall gefüllt
Die Sanierung der Kreisstraße 31 zwischen Bardowick und Wittorf läuft, der dritte Abschnitt ist für das kommende Jahr vorgesehen. Fast eine Million Euro hat der kreiseigene Betrieb Straßenbau und -unterhaltung dafür eingeplant. (Foto: phs)

Kasse für Straßenbau prall gefüllt

Lüneburg. Rund 2,4 Millionen Euro wird der Landkreis Lüneburg laut Wirtschaftsplan im kommenden Jahr in den Straßenbau investieren. Das beschlossen die Mitglied er des Betriebs- und Straßenbau-Ausschusses einstimmig bei ihrer letzten Sitzung des Jahres in Embsen. Die Bilanzsumme des Eigenbetriebs Straßenbau und – unterhaltung (SBU) beträgt insgesamt gut zehn Millionen Euro, darin enthalten sind auch Personalkosten und Kosten für die Bewirtschaftung der Betriebshöfe. Für den Neubau eines zentralen Betriebshofes hat Betriebsleiter Jens-Michael Seegers 2,5 Millionen Euro für 2018 kalkuliert, insgesamt wird das Großprojekt mit 6,7 Millionen Euro veranschlagt. Die ersten Planungsleistungen sind beauftragt, 2018 sollen die Bauarbeiten beginnen.

Wie berichtet, soll auf einer rund 15 500 Quadratmeter großen Fläche in Scharnebeck bis 2019 ein neuer Betriebshof entstehen, auf dem alle Mitarbeiter und Fahrzeuge des SBU zentral unterkommen können. Der neue Betriebshof soll im Gewerbegebiet Kringelsburg direkt an der Kreisstraße 28 gebaut werden. Von dort können die Straßenwärter alle Kreisstraßen im links­elbischen Teil des Landkreises zuverlässig erreichen, außerdem können die Fahrzeuge in der Nachbarschaft rund um die Uhr betankt werden – besonders wichtig ist das etwa beim Winterdienst.
Neben dem Bau des neuen Betriebshofs sind für 2018 bisher vier größere Baumaßnahmen an den Kreisstraßen geplant. So soll die Kreisstraße 16 von Reinstorf über Holzen nach Neetze für rund 910 000 Euro ausgebaut werden. Dazu gehört auch die Ortsdurchfahrt in Holzen. Wir befinden uns zurzeit in der Planung“, sagt Seegers. Die Maßnahme soll in drei Bauabschnitten erfolgen. Der Verkehr werde dann großräumig umgeleitet.

Hinderliches Regenwetter

„Für den Ausbau der K 31 von Wittorf nach Bardowick nehmen wir im dritten Bauabschnitt 940 000 Euro in die Hand“, berichtete Seegers im Ausschuss, „der Ausbau der K 4 von Wendewisch Richtung Landesstraße 219 schlägt mit 370 000 Euro zu Buche.“ Für rund 50 000 Euro sollen gut 350 Meter Radweg an der K 4 saniert werden.

Aktuell muss der Betrieb noch Baumaßnahmen aus diesem Jahr zu Ende führen, darunter ist der Neubau des Radwegs an der K 2 zwischen Rullstorf und Jürgens­torf: „Das regnerische Wetter hat uns in diesem Jahr das Leben schwer gemacht“, sagt Jens-Michael Seegers, „Erdarbeiten waren im völlig durchnässten Marschboden zeitweise überhaupt nicht möglich.“

Der dritte Bauabschnitt zwischen Lüdersburg und Jürgens­torf muss deshalb ins kommende Jahr verschoben werden. Auch Beton- und Asphaltarbeiten funktionieren bei trockenem Wetter besser. „Wir können nur alle Betroffenen um Verständnis bitten, wenn die Arbeiten an einigen Baustellen in diesem Jahr etwas länger dauern“, so der Betriebsleiter. lz