Aktuell
Home | Lokales | Lüneburg, wie es kocht und lebt
Einer der Protagonisten im Buch: Peter Kweya kommt aus Kenia und kocht heute im Hotel Bergström. Tobias Finnern ist Caterer. Hier bereitet er gefüllte Ente zu.. Fotos: dan hannen

Lüneburg, wie es kocht und lebt

Lüneburg. Es gibt sie im Großformat oder als Einsteckheft, für Veganer genauso wie für Steakliebhaber, für Anfänger oder Profis: Kochbücher. Immer enthalten sie Rezepte, manchmal eine Kochanleitung, doch nur sehr selten verraten sie etwas über die Menschen hintern den Töpfen und Pfannen – über die Köche. Einen ganz anderen Weg gehen die Macher des Buchs, „Lüneburgs Köche – Kochen verbindet“, das von heute an erhältlich ist.

Die große Liebe zum Kochen

Statt Zutatenlisten und Anleitungen zum perfekten Essen, stellt das Buch aus dem Verlag der Landeszeitung Lüneburger Köche in den Vordergrund, erzählt ihre ganz persönlichen Lebens- und natürlich ihre Kochgeschichten. Ob Togolese oder Bleckeder, ob Neu-Lüneburger oder Alteingesessener, ob Künstler oder Handwerker, Verfechter der Hausmannskost oder Liebhaber der Haute Cuisine – so unterschiedlich wie die Köche selbst sind auch ihre Porträts. Und doch teilen sie alle diese eine Gemeinsamkeit: die große Liebe zum Kochen.

Die Idee zum Buchprojekt entstand bereits im vergangenen Jahr im Rahmen der Aktion „Essen verbindet“. Damals initiierten Akteure der Lüneburger Wirtschaft ein großes Festmahl und Kennenlernen für Geflüchtete und Lüneburger auf dem Rathausplatz. Rund 2000 Essen aus den verschiedenen Ländern wurden gekocht und gemeinsam gekostet.

Zeichen für Interkulturalität in Lüneburg

„Es war von vornherein geplant, zu der Veranstaltung eine Zeitung und in der Folge ein Buch zu machen. Darin sollten Geschichten aus dem Lüneburger Leben erzählt werden, die in einer Selbstverständlichkeit zeigen, dass es egal ist, woher man kommt, wenn man einer gemeinsamen Leidenschaft nachgeht“, sagt Initiator Karl-Henning Hohmann.

Mit Textporträts, Fotos und – natürlich – jeder Menge Lieblingsrezepten ist aus dem Plan von einst inzwischen ein handfestes Zeichen für Interkulturalität in Lüneburg geworden. „Darüber freue ich mich sehr“, sagt Hohmann, der das Buch nun mithilfe der Lüneburger Kaufleute an alle Leser bringen möchte.

Zu haben ist „Lüneburgs Köche – Kochen verbindet“ ab sofort zum Preis von 24 Euro im Service-Center der Landeszeitung am Platz Am Sande und bei Lünebuch am Marktplatz. ada