Mittwoch , 19. September 2018
Aktuell
Home | Lokales | Ein Serienmörder aus Lüneburg
Eine Hundertschaft der Polizei durchsucht Ende Juli 1989 den Wald in der Göhrde nach Spuren der Täter, die das Ehepaar Reinold getötet hatten. Foto: A/be
Eine Hundertschaft der Polizei durchsucht Ende Juli 1989 den Wald in der Göhrde nach Spuren der Täter, die das Ehepaar Reinold getötet hatten. Foto: A/be

Ein Serienmörder aus Lüneburg

Lüneburg. Die Verbindung galt der Polizei mehr als ein Vierteljahrhundert als unwahrscheinlich, doch nun haben Ermittler für diese Annahme einen Beweis: Kurt-Werner W. ist mit hoher Wahrscheinlichkeit der Göhrde-Mörder, der im Sommer 1989 nahe dem Forsthaus Röthen zwei Paare umgebracht hat. Das ergibt sich aus einer DNA-Spur, die in einem der Fahrzeuge der Opfer gefunden wurde. Er ist auch der Mörder der Brietlingerin Birgit Meier. Die Staatsanwaltschaft bestätigt zudem einen weiteren Ermittlungsansatz: „Die Möglichkeit einer Tatbeteiligung weiterer Personen ist nach derzeitiger Bewertung wahrscheinlich.“ Nicht nur das: Es sei „nicht auszuschließen“, dass W. für weitere Morde infrage komme. Zu Details könne man nichts sagen. W. ist inzwischen verstorben, doch sein mutmaßlicher Komplize lebt in der Region.

Staatsanwaltschaft und Polizei haben jetzt auf einen umfangreichen Fragenkatalog der LZ reagiert und erstmals klare Zusammenhänge zwischen mehreren Fällen hergestellt. Damit könnte Kurt-Werner W., der am Lüneburger Stadtrand lebte, ein Serienmörder sein. Einer, der vermutlich einen Komplizen aus seinem engsten Umfeld hatte. Es besteht ein konkreter Verdacht, Ermittlungen laufen. Das ist entscheidend: W. hat sich 1993 das Leben genommen, gegen Tote kann man nicht ermitteln. Aber eben gegen einen Mittäter.

Die Göhrde-Morde erschüttern im Sommer 1989 die Republik: Das Hamburger Ehepaar Ursula und Peter Reinold sowie das Liebespaar Ingrid Warmbier und der Lotto-Vertreter Peter-Michael Köpping aus Hannover werden nacheinander im Wald grausam getötet. Im gleichen Zeitraum verschwindet Birgit Meier aus Brietlingen-Moorburg. Auch das Schicksal der 41-Jährigen konnte die Polizei zunächst nicht klären. Die Familie vermutete schnell einen Mordfall. Die damaligen Beamten gingen Hinweisen aber eher zögerlich nach. Sie hielten den Ehemann für den Täter. Zu Unrecht, wie sich he­rausstellte.

Zwei Paare werden grausam umgebracht

Wolfgang Sielaff hat das Schicksal seiner Schwester Birgit nicht ruhen lassen. Er war Chef des Landeskriminalamtes in Hamburg. Sie-laff erreichte, dass Polizeipräsident Robert Kruse die Ermittlungsgruppe „Iterum“ (auf Deutsch: noch einmal) um Richard Kaufmann einsetzte. Die fand schließlich einen entscheidenden Hinweis in alten Asservaten, die man längst vernichtet glaubte: In der Medizinischen Hochschule in Hannover lagen Handschellen aus dem Besitz Kurt-Werner W.s, daran ein Tropfen Blut – von Birgit Meier.

Die Ermittler kennen im Fall Meier und bei den Göhrde-Morden die Annahmen Wolfgang Sielaffs. Der ehemalige Hamburger Top-Ermittler hat ein privates Team von kriminalistischen Experten um sich versammelt, darunter den Chef der Hamburger Rechtsmedizin, Prof. Dr. Klaus Püschel, und den renommierten Strafverteidiger Gerhard Strate, dazu Kriminalpsychologen und Fachleute für ungeklärte Mordfälle.

Sie waren es auch, die Ende September 2017 die sterblichen Überreste Birgit Meiers entdeckten: unter der Garage ihres mutmaßlichen Mörders W. im Streitmoor bei Vrestorf. Die Polizei hatte das Haus zuvor erfolglos abgesucht, Hunde hatten nicht angeschlagen. Die Sielaff-Truppe wunderte sich, warum eine Kfz-Grube nur 90 Zentimeter tief war, ungewöhnlich, wenn man Autos reparieren will. Ein Handwerker stemmte den Boden auf, dort lagen dann die Knochen Birgit Meiers. Dazu eine Plastiktüte über dem Schädel, ein Strick und Ohrringe der Toten.
Sielaff handelt aus einem tiefen Antrieb. Der alte Polizist weiß, wie es ist, als Angehöriger alleingelassen zu sein. Zu sehen, wie Ermittlungen versickern, wie hilflos man sich fühlt, nicht zu wissen, was mit einem geliebten Menschen geschah, wer der Mörder ist. Nach seiner Pensionierung leitete er die Opferhilfe-Organisation Weißer Ring in Hamburg, er kennt Hinterbliebene der Göhrde-Morde und steht in engem Kontakt mit ihnen.

Die Polizei legt die Fälle zur Seite

Warum die Polizei Jahre brauchte, um die damals gesammelten Spuren – es sollen um die 400 sein – erst jetzt im LKA in Hannover analysieren zu lassen, gehört zu den vielen Fragen in diesem Verfahren. Die Antwort könnte simpel sein: Nachdem man damals nicht mehr vorankam, wurden die Göhrde-Morde immer mal wieder nebenbei betrachtet. Aktualität ging vor.

Bewegung kommt in die Sache, als Polizeipräsident Robert Kruse in Absprache mit dem Chef der Staatsanwaltschaft, Gerhard Berger, im September 2015 die Ermittlungsgruppe „Iterum“ einsetzt, die kümmert sich um Birgit Meier. Die Polizeiinspektion Lüneburg greift mit einer Gruppe die Göhrde-Morde auf. Die wiederum zieht der Polizeipräsident an sich, verstärkt sie und setzt den erfahrenen Ermittler Jürgen Schubbert an die Spitze. Stationiert in Buchholz, hat er zum Beispiel im Landkreis Harburg eine Brandserie in der Elbmarsch aufgeklärt, dazu mehrere Mordkommissionen geleitet. Wie Kaufmann aus Rotenburg gilt er unter Kollegen als hoch kompetent und als jemand, der sich festbeißt.

Jetzt werten vier Beamte acht Regalmeter Akten und 2000 Spuren nochmals aus, dazu geben sie alte Fundstücke ein weiteres Mal oder erstmals ins LKA, eine Überprüfung beginnt. Darunter nun auch der DNA-Treffer. Und eine Erkenntnis: Jahrelang hatten sich die Vorgänger an zwei Haare geklammert, die auf den Täter hinweisen konnten. Es hieß: „Wir haben nur einen Schuss. Wir müssen die Technik abwarten.“ Doch diese Haare haben keine Wurzel, jetzt stellte sich heraus, man kann nur auf einen genetischen Stamm schließen, das bedeutet eine grobe Einschätzung, aber eben nicht der punktgenaue Treffer, der sagt: „Die Haare gehören zu dieser Person.“ Also eine eher zu vernachlässigende Spur.

Nun ist für die Ermittler um Schubbert klar: W. muss in die Göhrde gelangt sein, da er anschließend mit den Autos der Opfer unterwegs war – und er hatte einen Komplizen.

Lesen Sie am Freitag in der LZ, wie Kurt-Werner W. vorging.

Von Carlo Eggeling

Die Polizei hat zu der Entwicklung am Abend eine Presseerklärung veröffentlicht:

DNA-Treffer im Göhrde-Fall

Lüneburg. Im Sommer 1989 kam es in der Nähe von Lüneburg zu mehreren Tötungsdelikten, die offensichtlich miteinander in Verbindung stehen. In einem Waldstück in der Göhrde wurden in einem engen zeitlichen Kontext zwei Paare getötet. Ebenfalls im Sommer 1989 verschwand die damals 41 jährige Birgit M.

Im Rahmen der erneuten Aufarbeitung durch die Ermittlungsgruppe Göhrde konnte in einem der Fahrzeuge der Opfer der sog. „Göhrdemorde“ eine DNA-Spur gesichert werden. Diese DNA konnte nunmehr dem bereits verstorbenen Tatverdächtigen, Kurt-Werner W., zugeordnet werden. Es fanden sich bei einer frühen Durchsuchung bei Kurt-Werner W. Videoaufzeichnungen von Fernsehsendungen über die Göhrdemorde und der verschwundenen Birgit M. sowie Bildschirmtext-Auszüge mit aufgelisteten Namen mit Bezug zu einem der Opfer der Göhrdemorde.

Ebenfalls auf dem Grundstück, auf dem seinerzeit Kurt-Werner W. lebte, fanden Ende September Angehörige von Birgit M. die sterblichen Überreste der 1989 verschwundenen Frau.

Aufgrund der Gesamtschau aller Umstände besteht eine Wahrscheinlichkeit, dass Kurt-Werner W. bei seinen Taten nicht (immer) alleine gehandelt haben könnte. Bei Betrachtung der
vorliegenden Fakten kann nicht ausgeschlossen werden, dass Kurt-Werner W. sowohl für diese als auch für weitere Taten verantwortlich ist.

Da somit der Mordfall Birgit M. als auch die Göhrdemorde überregional im Zusammenhang mit weiteren Straftaten stehen könnten, soll zukünftig bei der hiesigen Polizeidirektion eine Clearing-Stelle eingerichtet werden. Damit werden die Dienststellen in die Lage versetzt, Straftaten, die in deren Zuständigkeitsbereich liegen, auf etwaige Zusammenhänge mit den hiesigen Taten zu überprüfen.

Sobald das schriftliche Obduktionsgutachten im Fall Birgit M. vorliegt und eine aus hiesiger Sicht abschließende Bewertung im Fall Birgit M. und / oder der sog. Göhrdemorde möglich ist, werden die zuständige Staatsanwaltschaft Lüneburg und die Polizeidirektion Lüneburg die Medien/Öffentlichkeit über die Ermittlungsergebnisse in Kenntnis setzen.

2 Kommentare

  1. Diesen Fall hatte ich die letzten Monate im Internet verfolgt,
    meine Vermutung war immer das das der Blonde bei Adendorf war..