Dienstag , 25. September 2018
Aktuell
Home | Lokales | Neuer LZ-Chefredakteur auf 100-Orte-Tour
Marc Rath, der neue Chefredakteur der LZ, hat schon mal die Karte des Landkreises ausgepackt für deine 100-Orte-Tour. Foto: t&w

Neuer LZ-Chefredakteur auf 100-Orte-Tour

Lüneburg. Der erste Arbeitstag im neuen Jahr. Für mich wird es ein ganz besonderer sein. Nach fast 27 Berufsjahren an verschiedenen Stationen bin ich ab heute Chefredakteur bei der Landeszeitung. Nach Solingen, Haldensleben, Magdeburg, Potsdam, Berlin, Neuruppin, Uelzen und Stendal nun Lüneburg!

Ich schaue gerne bei Ihnen vorbei!

Aus meinen Uelzener Tagen kenne ich bereits ein wenig die Stadt, den Landkreis und die Landeszeitung. Ich freue mich auf die Region, auf die neuen Kolleginnen und Kollegen – und auf Sie. Mit möglichst vielen von Ihnen möchte ich ins Gespräch kommen. Daher starte ich eine 100-Orte-Tour, um das LZ-Gebiet und die Leserinnen und Leser schnell näher zu erleben. Ob Vereine, Institutionen, Firmen, Stammtische, Hauskreise, Initiativen, öffentliche oder private Einrichtungen – gerne schaue ich bei Ihnen vorbei, um zu erfahren, was Sie bewegen und was Sie bewegt.

Wenn Sie mir Ihre Heimat, Ihre Arbeit, Ihre Pläne zeigen oder mit mir über Ihre LZ ins Gespräch kommen möchten, dann sollten wir uns verabreden. Sie erreichen mich in der Redaktion unter der Telefonnummer (04131) 740-251 oder auch per Mail unter marc.rath@landeszeitung.de . Sie finden mich aber auch auf Facebook, Twitter und Instagram. Ich schaue sehr gerne bei Ihnen vorbei, freue mich aufs Kennenlernen und einen intensiven Austausch.

Ihr Marc Rath

Zur Person

Marc Rath ist waschechter Rheinländer, wenngleich es den gebürtigen Solinger nach Abitur, Ausbildung zum Verlagskaufmann, Bundeswehrzeit beim damaligen Heeresamt und der Zeit an der Kölner Journalistenschule 1991 Richtung Osten zog. Zuletzt hat der mit einer Radio- und Fernsehjournalistin verheiratete Vater einer 19-jährigen Tochter und eines 17-jährigen Sohnes als Mitglied der Chefredaktion die 18 Lokalausgaben der Magdeburger Volksstimme im Norden von Sachsen-Anhalt koordiniert.

Davor war Rath Chefredakteur der Allgemeinen Zeitung in Uelzen und Redaktionsleiter des im brandenburgischen Neuruppin erscheinenden Ruppiner Anzeigers. Die „andere Seite des Schreib­tisches“ kennt er aus seiner Zeit als Pressesprecher zweier Ministerien in Sachsen-Anhalt und beim Verband Forschender Arzneimittelhersteller in Berlin. Für seine Berichte, die 2014 die Fälschung von rund 1000 Stimmen bei der Kommunalwahl in Stendal aufgedeckt und 2016 zum Rücktritt des damaligen Landtagspräsidenten von Sachsen-Anhalt geführt hatten, ist der 51-Jährige mehrfach ausgezeichnet worden.

Neben Rath bleibt Hans-Herbert Jenckel als Geschäftsführender Redakteur Mitglied der Chefredaktion.

9 Kommentare

  1. Herzlich Willkommen in Lüneburg, Herr Rath!

    Ich bin gespannt.

  2. Auch von mir alles Gute für Ihre neue Tätigkeit in Lüneburg. MfG , Sonja Haase

  3. Die LZ kann froh sein, dass sie einen so gründlichen, hartnäckigen, investigativen Journalisten nun als Chef hat. Für Sachsen-Anhalt sind das angesichts der politischen Zustände dort allerdings schlechte Nachrichten – zumindestest für Bürger und Demokratie. Bei den korruppten, kriminellen und braunen Teilen von Politk und Verwaltung sind hingegen sicher die Sektkorken geknallt.

  4. Trumann, Johanna

    Auch aus dem Nachbarkreis Uelzen schöne Grüße! Viel Erfolg im neuen Tätigkeitsumfeld wünscht
    Johanna Trumann, Barum/ Kreis Uelzen

  5. Ich wünsche Ihnen eine gute und erfolgreiche Zeit bei der LZ ! Bitte stzen Sie sich dafür ein das die Cam der LZ am Sande wieder einen Livestream zeigt. Denn diese Standbilder sind in der Tat völlig reizlos. Der Livestream der über viele Jahre gezeigt wurde war hingegen sehr sehenswert, weil der immer toll das Geschehen und das Flair transportiert hat. Bei bestimmten Wetterlagen wie Schneefall oder auch bei Events.

    Ansonsten wären viele Themen zur lokalen Wirtschaft, der Gastronomie, der Stadtentwicklung und Rote Rosen sehr wichtig. Und eine kritische investigative Auseinandersetzung mit der IHK ware sehr zu begrüßen.