Dienstag , 18. September 2018
Aktuell
Home | Lokales | Deutsche Bahn will Nadelöhr beseitigen
Abgerissen und neu gebaut werden soll in diesem Jahr die Eisenbahnbrücke im Zuge der Landesstraße 231 bei Hitzacker. Foto: rg
Abgerissen und neu gebaut werden soll in diesem Jahr die Eisenbahnbrücke im Zuge der Landesstraße 231 bei Hitzacker. Foto: rg

Deutsche Bahn will Nadelöhr beseitigen

Hitzacker. Sie ist das Nadelöhr auf der Landesstraße 231 zwischen Dannenberg und Hitz­acker: die Eisenbahnüberführung kurz hinter Seerau. Schlecht einzusehen und so eng, dass sich dort gerade einmal zwei Autos begegnen können. Auf Tempo 30 ist die Geschwindigkeit auf der L 231 an dieser Stelle bereits reduziert. Und dennoch kommt es immer wieder zu gefährlichen Situationen und auch Unfällen. Nun soll die Unterführung erneuert werden, wie die Bahn bestätigte. Die Arbeiten sollen in diesem Frühjahr beginnen. Und dann wird nicht nur die in die Jahre gekommene Eisenbahnbrücke ersetzt, sondern auch etwas an der unübersichtlichen Verkehrssituation unter den Schienen geändert.

Laut Bahnsprecher Egbert Meyer-Lovis wird die Brücke komplett abgerissen und durch einen Neubau ersetzt. Dabei soll auch die Landesstraße 231 mehr Platz erhalten. Geplant ist, dass künftig zwei Fahrspuren unter dem Gleiskörper hindurchführen. Und nicht nur das: Auch Platz für einen Radweg soll geschaffen werden, der „später in einer separaten Maßnahme durch das Land Niedersachsen erstellt wird“, sagt der Bahnsprecher.

Brücke soll erst im dritten Quartal 2018 abgerissen werden

Nach dem Baustart im Frühjahr rechnet Meyer-Lovis damit, dass die Arbeiten bis Ende des Jahres abgeschlossen sein werden. Dauerhaft gesperrt sein wird die Straße in dieser Zeit nicht. Erst im dritten Quartal 2018 soll die Brücke abgerissen werden, sagt der Bahnsprecher. Anschließend werde die neue Brücke „eingeschoben“, was wohl bedeutet, dass die Brücke vermutlich auf einem der an den jetzigen Standort angrenzenden Ackerflächen gebaut und erst wenn sie fertig ist an ihren Platz im Bahndamm gebracht wird. Erst danach wird die Landesstraße wieder hergestellt.

Daher werde es auch erst in diesem Bauabschnitt zu Verkehrsbehinderungen kommen, kündigt die Bahn an. Über die genauen Zeiträume könne man derzeit noch nichts sagen, da „diese abhängig vom Bauverfahren sind und von der Baufirma bei der Straßenbehörde angemeldet werden“. Auch über die Höhe der Kosten gibt es noch keine Aussagen.

Die L 231 ist in diesem Bereich relativ viel befahren. Der Ausweichverkehr von und nach Hitzacker aus dem Bereich Dannenberg wird über die Elbuferstraße und damit über Wussegel und Penkefitz fließen, möglich ist aber auch, dass er aus dem Hitzackeraner Stadtgebiet über Sarenseck auf die Bundesstraße 216 fließt – oder in umgekehrter Richtung. rg