Aktuell
Home | Lokales | Grönings Gnadengesuch abgelehnt
Der frühere SS-Mann Oskar Gröning während des Prozesses in der Lüneburger Ritterakademie. (Foto: A/be)
Der frühere SS-Mann Oskar Gröning während des Prozesses in der Lüneburger Ritterakademie. (Foto: A/be)

Grönings Gnadengesuch abgelehnt

Lüneburg. Der frühere SS-Mann Oskar Gröning muss seine Haftstrafe antreten. Ein Gnadengesuch hat die Staatsanwaltschaft Lüneburg abgelehnt. Das bestätigte Behördensprecherin Wiebke Bethke. Eine Begründung dafür werde grundsätzlich nicht veröffentlicht, sagte sie.

Das Landgericht Lüneburg hatte den 96-Jährigen im Jahr 2015 wegen Beihilfe zum Mord in 300 000 Fällen zu vier Jahren Gefängnis verurteilt. Der auch „Buchhalter von Auschwitz“ genannte frühere Freiwillige der Waffen-SS hatte zugegeben, in dem Konzentrationslager Geld aus dem Gepäck der Verschleppten gezählt und weitergeleitet zu haben.

Das Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe hatte Ende Dezember eine Beschwerde Grönings gegen das Urteil „aus Gesundheitsgründen“ abgelehnt: Schwere Gesundheitsgefahren seien nicht erkennbar, Beeinträchtigungen könne durch medizinische Vorkehrungen im Gefängnis Rechnung getragen werden, hieß es damals zur Begründung.

Die Haft soll Gröning nun zügig in der Justizvollzugsanstalt Uelzen antreten, die speziell eingerichtet ist auf die Bedürfnisse älterer Gefangener, etwa die pflegerische und ärztliche Betreuung. bol

7 Kommentare

  1. Schäbig, einen 96 jährigem, der die letzten 70 Jahre ein tadelloses Leben geführt hat keine Gnade zu gewähren. Da stellt sich die Frage wer dann noch Gnade erwarten darf.

    • Schaebig, die Opfer so zu verhoehnen.

    • Er hat ein tadelloses Leben in der Lüge (Václav Havel) geführt. Leute, denen Beteiligung an Massenmorden gerichtsfest, d. h. keinen Zweifel mehr duldend bewiesen worden ist, sollten ebensowenig Haftverschonung erlangen können, wie Bürgermeister, die öffentlich demonstriert haben, dass sie ihres Amtes nicht würdig sind, Bürgermeister bleiben sollten.

    • Gertrud
      Niemand, dem Beihilfe zum Mord nachgewiesen wird. Was hat das überhaupt mit dem Lebensalter zu tun? Haben über 90-jährige Narrenfreiheit?

  2. @Gertrud

    Zumindest nicht die 300.00 Menschen an deren Ermordung er Beihilfe geleistet hat.

  3. Buchhalter wie armselig den kleinsten zu verurteilen

  4. Der Mann war Buchhalter und sicher nicht freiwillig dort, es war Krieg. Er hätte keine der Morde verhindern können.