Mittwoch , 19. September 2018
Aktuell
Home | Lokales | Der kleine Uni-Laden
Sie möchten die Hörsäle und Seminarräume für Lüneburger öffnen: (v.l.) Julia Griese, Jan Hendrik Röhl, Nuria Sichalla, Seminarleiter Heiko Franken und Lukas Papageorgiou. Foto: t&w

Der kleine Uni-Laden

Lüneburg. Vier Wochen lang sollen Lüneburger die Universität besser kennenlernen. Dafür wird im Februar ein mobiler Campus mitten in der Innenstadt eingerichtet . Die Universitätsgesellschaft, deren erklärtes Ziel es ist, die Kommunikation zwischen der Leuphana und der Region voranzutreiben, hat einen leerstehenden Laden in der Großen Bäckerstraße 30 gemietet. 22 Studenten haben in Eigenregie ein Programm erarbeitet, junge Gründer, Initiativen und Projekte eingeladen. Dahinter steht das Seminar „City Lab“, das Heiko Franken, Vorstandsmitglied der Universitätsgesellschaft, erstmals angeboten hat.

Eine Umfrage der Studenten in der Innenstadt hat ergeben, dass die meisten Lüneburger die Leuphana kennen und auch gern neue Inhalte ausprobieren würden. Vor allem die Themen Kultur, Politik, Recht und Bildung seien gefragt, erzählt Julia Griese, die im 3. Semester Marketing und Management studiert. Ihren Bachelor hat die 24-Jährige in Köln absolviert. „Die Uni liegt dort in der Innenstadt, ist demnach sehr präsent.“ In Lüneburg sei das anders, viele würden hier sogar von „zwei verschiedenen Welten“ sprechen. Das Projekt „Leupht – von der Uni in die Stadt“ soll dazu beitragen, diese vermeintlichen Grenzen aufzulösen und Lüneburgern Einblicke in Hörsäle und Seminarräume zu geben. Griese reizte aber auch der Ansatz, ein Projekt von der Idee bis zur Umsetzung zu betreuen. Und das in wenigen Wochen.

Vielfältiges Programm soll Kinder und Erwachsene ansprechen

Nuria Sichalla (23), Jan Hendrik Röhl (28) und Lukas Papageorgiou (25) haben gemeinsam mit anderen Masterstudenten ein vielfältiges Programm ausgearbeitet, das Kinder und Erwachsene ansprechen soll. Vom 1. bis zum 24. Februar wird die Fläche durchgehend bespielt, nur sonntags bleiben die Türen geschlossen. Jede Woche fällt unter ein anderes Motto (siehe Info-Box), von montags bis mittwochs soll studentisches Engagement gewürdigt werden. Dann dürfen sich Initiativen und Start-ups präsentieren und die Fläche dazu nutzen, ihre Geschäftsidee am Markt zu testen.

Die Arbeit des Start-ups „Teikei“ dreht sich beispielsweise um etwas, das aus dem Alltag vieler nicht mehr wegzudenken ist: Kaffee. Per Segelschiff werden die gerösteten und gemahlenen Bohnen nach Europa transportiert. Die Verbraucher zahlen im Voraus für eine Jahresration. Eine Alternative zu Energy­drinks hat das junge Unternehmen „Platon Cold Brew Coffee“ mit Kaffeelimo entwickelt.

Mehr über das Studium an der Leuphana erfahren

Universitäre Inhalte sind im Zeitraum Donnerstag bis Sonnabend vorgesehen. Schüler können da mehr über das Studium an der Leuphana erfahren, Berufstätige sich über Weiterbildungsangebote der Professional School informieren. Zwei Projekte laufen über den gesamten Zeitraum: eine Ausstellung über Gründer der Leuphana und eine „Wand der Visionen“. Durch Sofort-Druck-Fotos können Besucher Pläne, Kritik und Wünsche für das Zusammenleben und die Entwicklung der Stadt festhalten. Die Ergebnisse sollen am Sonnabend, 24. Februar, diskutiert werden.

Schlägt das Pilotprojekt in der Innenstadt ein, möchte Franken das Seminar erneut anbieten. Seine Studenten müssen das Projekt reflektieren und ihre Erkenntnisse aufschreiben – es ist die Prüfungsleistung, die stets am Ende eines Kurses erbracht werden muss. „Diese Abschlussreflexion dient auch dazu, den nächsten Seminarteilnehmern etwas auf den Weg mitzugeben.“

Von Anna Paarmann

Das Programm

„Leupht – von der Uni in die Stadt“

Zukunftsstadt Lüneburg (1. bis 3. Februar)
▶ „Zukunftsmodell Ernährungsrat – Eine Chance für Lüneburg?“, Donnerstag, 1. Februar, 12 Uhr
▶ „Vom gemeinsamen Pläneschmieden und geteilter Verantwortung“, Freitag, 2. Februar, 12 Uhr
▶ Workshop „Virtuelles Wasser“, Sonnabend, 3. Februar, 10 Uhr

Nachhaltigkeit (5. bis 10. Februar)
▶ „Verkehr im Wandel“, Freitag, 9. Februar, 12 Uhr
▶ Kleidertausch: Nachhaltige Mode, Sonnabend, 10. Februar, 10 Uhr

Digitalisierung (15. bis 17. Februar)
▶ Soundinstallation, Donnerstag und Freitag, 15./16. Februar, 12 Uhr
▶ „United Nations Security Council in Lüneburg“, Freitag, 16. Februar, 9 Uhr

Leben und Lernen (22. bis 24. Februar)
▶ Studenten berichten (Angebot für Schüler), Donnerstag, 22. Februar, 12 Uhr
▶ Erneuerbare Wärmeversorgung, Freitag, 23. Februar, 12 Uhr
▶ Workshop „Mikroplastik“ (für Kinder, Anmeldung unter leupht.uni.stadt@gmail.com), Sonnabend, 24. Februar, 10 Uhr