Aktuell
Home | Lokales | „RegioKult“ erweitert sein Aufgabenfeld
Jürgen Vogt (vorn, r.) und Edeltraut Bottner stehen seit Kurzem an der Spitze des Vereins „RegioKult“. Bei der Veranstaltungsorganisation engagieren sich (hinten, v.l.) Aida Dierks, Maik Witthut, Helga Lüchow und Elke Ritschen. Foto: dth

„RegioKult“ erweitert sein Aufgabenfeld

Amelinghausen. Auf zu neuen Ufern: Mit frisch gewähltem Vorstand erweitert der Verein „Regionale Kulturlandschaft Samtgemeinde Amelinghausen“, kurz RegioKult, sein Arbeitsgebiet und übernimmt ab jetzt Aufgaben, die zuvor noch im jüngst aufgelösten Eigenbetrieb „Tourismus, Marketing und Wirtschaftsförderung“ der Samtgemeinde angesiedelt waren.

Zugleich will der Verein örtliche Gewerbebetriebe vom Handwerk bis zur Gastronomie enger an sich binden, auch um die neuen Aufgaben finanziell bewältigen zu können. Der kommunale Eigenbetrieb hatte dafür Mitgliedsbeiträge erhoben, Regio­Kult hingegen möchte Sponsoringverträge abschließen. Derweil laufen die organisatorischen Vorbereitungen für die erste große Herausforderung: Die Ausrichtung des Amelinghausener Frühlingstages. RegioKult-Vorsitzender Jürgen Vogt sagt: „Es herrscht Aufbruchstimmung.“

Die touristische Vermarktung hat die Samtgemeinde dieser Tage per Vertrag in die Hände der regionalen Tourismusagentur „Lüneburger Heide GmbH“ gelegt (LZ berichtete). Aber das Veranstaltungsmanagement ruht nun auf ehrenamtlichen Schultern. Und zwar nicht nur für den Frühlingstag am 8. April, sondern auch für die Marktmeile im Rahmen des Amelinghausener Heideblütenfestes sowie den Herbstmarkt. In die Vorplanung für das bunte Treiben im April ist eine Arbeitsgruppe von RegioKult eingestiegen – rund um die neue stellvertretende Vorsitzende Edeltraut Bottner aus Amelinghausen-Sottorf.

Mit von der Partie bei der Frühlingstag-Vorbereitung ist auch Elke Ritschen, die lange die Benefizgala „Amelinghausen hilft“ mitorganisiert hat und ein neues Betätigungsfeld gesucht hat, um ehrenamtlich etwas zu bewegen. Mit Helga Lüchow arbeitet sie am Veranstaltungsprogramm. Angedacht ist unter anderem für die Kinder das Engagement einer Schauspielertruppe aus Soltau, die als Piratenmeute auftritt. Bei der Organisation der bunten Marktmeile bringt sich zudem der Imbissstand- und Karussellbetreiber Maik Witthut ein. Bottner: „Uns ist es wichtig, auch die örtlichen Vereine und Verbände einzubinden und wir freuen uns über die Unterstützung.“ Vom Sportverein bis zur Feuerwehr.

Sponsoringverträge sind das Ziel

Doch vom Ehrenamt allein kann auch RegioKult nicht leben. So will Aida Dierks, die die neue Niederlassung der Stadtwerke Munster-Bispingen in Amelinghausen betreut, den Verein beim Knüpfen von Kontakten mit der Geschäftswelt behilflich sein. Ziel ist der Abschluss von Sponsoringverträgen. Um dafür einen Rahmen zu schaffen, soll innerhalb von RegioKult ein neuer Arbeitskreis für Sponsoren gebildet werden „aus Akteuren des örtlichen Handwerks und Gewerbes“, sagt Vorsitzender Jürgen Vogt. In dem Zusammenhang könnten auch Vorträge und Seminare organisiert werden. Gemeinsames Ziel sei es, so Vogt, „Amelinghausen attraktiv zu gestalten, für Einheimische wie Touristen“. Das sei aktive Wirtschaftsförderung vor Ort.

Gleichwohl werde der rund 120 Mitglieder zählende Verein RegioKult seine angestammten Aufgaben weiter im Blick behalten. Dazu gehört neben der Heidepflege durch Flächenpatenschaften auch die Betreuung von Reit- und Wanderwegen, die Organisation kultureller Veranstaltungen wie Lesungen, Ausstellungen und kleinerer Konzerte sowie die Weiterentwicklung der Freundschaft mit der polnischen Partnergemeinde Wapno.

Stellvertreter des Vorsitzenden Jürgen Vogt sind nach der jüngsten Mitgliederversammlung neben Bottner die Amelinghausener Jörg Dittmer und Holger Prange. Beisitzer bleiben weiterhin Wolfgang Koltermann, Hermann Garbers, Michael Göbel, Elke Seide, Renate Völker und Hans-Friedrich Müller.

Von Dennis Thomas