Aktuell
Home | Lokales | Dahlenburg | „Die Situation ist angespannt“
Saniert und erweitert werden soll in diesem Jahr das Feuerwehrhaus in Ellringen in der Samtgemeinde Dahlenburg. Foto: t&w
Saniert und erweitert werden soll in diesem Jahr das Feuerwehrhaus in Ellringen in der Samtgemeinde Dahlenburg. Foto: t&w

„Die Situation ist angespannt“

Dahlenburg. Mit knapper Mehrheit hat der Samtgemeinderat Dahlenburg den Haushalt 2018 beschlossen. Bei der jüngsten Sitzung im Dorfgemeinschaftshaus „Alte Schmi ede“ in Pommoissel stimmten acht Ratsmitglieder für das Zahlenwerk und sieben dagegen. Drei Mandatsträger enthielten sich. Samtgemeindebürgermeister Christoph Maltzan unterstrich in seinem Bericht die Kreditaufnahme in Höhe von rund drei Millionen Euro. Die geplanten Investitionen seien im Vorgespräch bei der Kommunalaufsicht als „notwendige Maßnahmen“ eingestuft worden und der Haushalt würde „trotz Bauchschmerzen wegen der hohen Kreditaufnahme“ genehmigt, erklärte Maltzan.

Der Ergebnishaushalt weist ein Defizit von 67.800 Euro auf

Samtgemeinde-Kämmerer Stefan Mondry stellte anschließend den Etat vor. Bei Einnahmen von rund 5,39 Millionen Euro und Ausgaben von etwa 5,46 Millionen Euro weist der Ergebnishaushalt ein Defizit von 67.800 Euro auf. „Der Ergebnishaushalt gilt aber auf Grund der positiven Folgeergebnisse in den nächsten Jahren als ausgeglichen und ist somit genehmigungsfähig“, erklärte Mondry. Allerdings müssten auch die Investitionen abgesichert werden, und „hier ist im Finanzhaushalt keine Verbesserung darstellbar, die die Tilgung zukünftiger Darlehen beinhaltet“.

Auch die Liquiditätskredite seien mit sechs Millionen Euro sehr hoch angesetzt. Das sei nötig, um die Auszahlungen für die Investitionen bis zur endgültigen Finanzierung sicherzustellen. Der Finanzhaushalt mit einem Volumen von rund 8,6 Millionen Euro schließt 2018 voraussichtlich mit einem Minus von 38.200 Euro ab. Mondry: „Die Situation ist angespannt. Wir müssen uns langfristig Gedanken machen, wie die Finanzlage verbessert werden kann.“

„Eine gewaltige Aufgabe im Haushaltsjahr“

Ein großer Brocken, den die Samtgemeinde stemmen muss, sind die Investitionen in die Freiwilligen Feuerwehren. Die Kosten für Sanierungen und Erweiterungen der Gerätehäuser sowie Neuanschaffungen schlagen 2018 mit 650.000 Euro zu Buche. So sind etwa für die Arbeiten in Ellringen rund 400.000 Euro, die Planung in Tosterglope 20.000 Euro und einen Löschwasserbrunnen in Ventschau ebenfalls 20.000 Euro veranschlagt. Zudem ist geplant, für rund 137.000 Euro ein neues Löschfahrzeug für die Feuerwehr Tosterglope anzuschaffen.

Auch die Sanierung von Teilen der Schmutzwasseranlage für mehr als 900.000 Euro sei „eine gewaltige Aufgabe im Haushaltsjahr“, so Mondry. Mit weiteren 800.000 Euro verteilt auf drei Jahre belasten den Haushalt der vom Kreis beauftragte Ausbau des Breitbandnetzes für schnelle Internetanschlüsse und der Bau des Kultur- und Bürgerhauses im Flecken Dahlenburg.

Von Patricia Luft