Aktuell
Home | Lokales | Emilia Voss gewinnt Kreisentscheid
Die Teilnehmer des Kreisentscheids im Vorlesen (v.l.): Hedi Gerdes (Gym. Lüneburger Heide), Lilli Abrahamsen (Gym. Bleckede), Lotta Stumpf (Gym. Oedeme), Julius Lehmann (Wilhelm-Raabe-Schule), Vitus Ising (Bernhard-Riemann-Gymnasium), Lisa Aschenbrenner (Oberschule Neuhaus), Sally-Lara Mansour (Oberschule Scharnebeck), Marie Koose (Johanneum), Clara Malinowsky (Realschule Bleckede), Anna-Madlen Meyer (Rudolf-Steiner-Schule), Henry Voß (Oberschule Adendorf), Anna Lena Fengler (IGS Embsen). Am Tisch: Siegerin Emilia Voss (Herderschule). (Foto: plu)
Die Teilnehmer des Kreisentscheids im Vorlesen (v.l.): Hedi Gerdes (Gym. Lüneburger Heide), Lilli Abrahamsen (Gym. Bleckede), Lotta Stumpf (Gym. Oedeme), Julius Lehmann (Wilhelm-Raabe-Schule), Vitus Ising (Bernhard-Riemann-Gymnasium), Lisa Aschenbrenner (Oberschule Neuhaus), Sally-Lara Mansour (Oberschule Scharnebeck), Marie Koose (Johanneum), Clara Malinowsky (Realschule Bleckede), Anna-Madlen Meyer (Rudolf-Steiner-Schule), Henry Voß (Oberschule Adendorf), Anna Lena Fengler (IGS Embsen). Am Tisch: Siegerin Emilia Voss (Herderschule). (Foto: plu)

Emilia Voss gewinnt Kreisentscheid

Scharnebeck. Aufgeregt warteten am Mittwochnachmittag 13 Mädchen und Jungen, die sich als beste Vorleserinnen und Vorleser ihrer Schule für den Kreisentscheid des Vorlesewettbewerbes qualifiziert hatten, in der Kreisbibliothek in Scharnebeck darauf, dass Bibliothekarin Hilke Cordes-Heick ihre Namen aufrief und sie zeigen konnten, was sie drauf haben. Sie alle schafften es beim Vorlesen, die gespannten Zuhörer sowie die fünfköpfige Jury mit in die Welt ihrer Abenteuergeschichten rund um Pferde, Gangster und verschiedene Fantasiegestalten zu nehmen. Am meisten überzeugen konnte die Jury aber letztlich Emilia Voss von der Herderschule Lüneburg. Sie ist die Siegerin des Kreisentscheids.

Um herauszufinden, wer die beste Vorleserin oder der beste Vorleser der Stadt und des Landkreises Lüneburg ist, lasen jetzt insgesamt 13 Siegerinnen und Sieger der Schulentscheide beim Regionalentscheid des 59. Vorlesewettbewerbs des Deutschen Buchhandels in Scharnebeck um die Wette. In der Jury saßen Freia Srugis (Landkreis Lüneburg), Martina Schürmann (Büchereizentrale Niedersachsen, Lüneburg), Gaby Naß (Buchhandlung Hohmann, Scharnebeck), Michelle Hagaudzev (Teilnehmerin beim Kreisentscheid 2016/17) sowie Claudia Sandow (Samtgemeinde Scharnebeck).

Dem Publikum zugewandt

Die Jury-Mitglieder bewerteten vor allem deutliche Aussprache und sinngemäße Betonung sowie angemessenes Lesetempo. Auch achteten sie darauf, wie gut die Atmosphäre des Textes von den Vorlesern rübergebracht und wie gut die von den Teilnehmern ausgewählte Stelle aus ihrem Lieblingsbuch vorgestellt wurde. Anschließend lasen alle Teilnehmer noch jeweils zwei Minuten aus einem ihnen bis dahin unbekannten Buch vor, „Fett Kohle“ von Dorit Linke.

Bibliothekarin Hilke Cordes-Heick brachte es auf den Punkt: „Ihr alle wart richtig gut und habt das toll gemacht.“ Doch am meisten überzeugen konnte Emilia Voss von der Herderschule Lüneburg. Sie las aus dem Buch „Die Chaosschwestern sind unschlagbar“ von Dagmar H. Mueller vor. Freia Srugis vom Landkreis Lüneburg: „Wir haben uns einstimmig für Emilia entschieden.“ Sie habe sehr klar und deutlich gesprochen. Dabei sei sie sehr natürlich und dem Publikum beim Lesen zugewandt gewesen.“ Die Sechstklässlerin wird jetzt zum Bezirksentscheid nach Uelzen fahren, voraussichtlich im April.

7000 Schüler aus den sechsten Klassen

An den regionalen Entscheiden der Städte und Landkreise beteiligen sich bundesweit rund 7000 Schülerinnen und Schüler der sechsten Klassen. Mit rund 600 000 Teilnehmern jährlich ist der 1959 ins Leben gerufene Vorlesewettbewerb einer der größten Schülerwettbewerbe Deutschlands. Er wird von der Stiftung Börsenverein des Deutschen Buchhandels veranstaltet. Schirmherr ist der Bundespräsident. Begeisterung für Bücher in die Öffentlichkeit zu tragen, Freude am Lesen zu wecken sowie die Lesekompetenz von Kindern zu stärken, stehen im Mittelpunkt des Vorlesewettbewerbs.

Der Wettbewerb wird gefördert vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend. Auch in diesem Jahr unterstützen wieder vier Sparda-Regionalbanken den Wettbewerb. Die Etappen führen über Stadt-/Kreis-, Bezirks- und Länderebene bis zum Bundesfinale am 20. Juni in Berlin. Die über 600 Regionalwettbewerbe organisieren Buchhandlungen, Bibliotheken, Schulen und weitere kulturelle Einrichtungen.

Von Patricia Luft