Aktuell
Home | Lokales | Mann mit einer Spritze bedroht

Mann mit einer Spritze bedroht

Lüneburg. Am Donnerstag gegen 14.00 Uhr wurde ein 30-Jähriger Opfer einer räuberischen Erpressung. Ein 31-Jähriger aus dem Landkreis Lüneburg hatte das Opfer Am Sande zunächst angesprochen und nachfolgend in den sogenannten Schwitzkasten genommen. Dabei hielt er in der Hand eine Spritze und drohte dem Opfer damit zuzustechen, sollte es nicht sein Portemonnaie herausgeben. Zur Bekräftigung seiner Forderung gab der 31-Jährige an, dass die Spritze AIDS-verseucht sei.

Dem Opfer gelang es schließlich unter einem Vorwand, sich aus der Umklammerung zu lösen, den Täter wegzuschubsen und sich von ihm zu entfernen. Hiernach verfolgte das Opfer den Täter mit einigem Abstand und informierte dabei per Handy die Polizei. In der Straße Am Berge konnten dann die alarmierten Beamten den Täter ergreifen.

Polizeibericht

Der 31-Jährige, der dem örtlichen Drogenmilieu zuzurechnen ist, wurde festgenommen. Das Opfer kam mit dem Schrecken davon. Die Ermittlungen der Polizei dauern an; es ist bislang nicht bekannt, ob der Täter tatsächlich an HIV erkrankt ist. Der 31-Jährige wurde zwischenzeitlich entlassen.

Die Beamten suchen noch nach Zeugen des Tathergangs. Hinweise bitte an die Polizei Lüneburg, Tel.: 04131/ 8306-2215.

Lüneburg. Die Machart ist dieselbe: Donnerstagabend hat ein Täter in der Tiefgarage des SaLü an der Uelzener Straße die Seitenscheibe einen VW-Transporters eingeschlagen und eine Tasche gestohlen. Die Polizei konnte in der Nähe einen Verdächtigen stellen. Wie berichtet, gibt es seit Wochen ähnliche Taten. Kürzlich erst hatten Beamte Vor dem Neuen Tore einen mutmaßlichen Autoknacker gefasst. Sie mussten den ebenfalls aus dem Drogenmilieu stammenden Mann aber wieder laufen lassen, da keine ausreichenden Haftgründe vorlagen.

Brietlingen. Einen Auffahrunfall notiert der Polizeibericht von gestern Mittag von der Kreuzung bei Moorburg. Eine 47-Jährige hatte eine rote Ampel zu spät bemerkt und fuhr mit ihrem Mercedes auf den Vordermann auf. Insgesamt waren vier Fahrzeuge beteiligt. Zwei Menschen wurden leicht verletzt.

Den ausführlichen Polizeibericht lesen Sie am Sonnabend in der LZ.

4 Kommentare

  1. Der 31jährige wurde inzwischen entlassen.
    Warum habe ich das geahnt,daß er VOR der Feststellung der Hintergründe der Tat und VOR der Klärung der Frage, ob es sich um eine infizierte Spritze handelt, enlassen wird!
    Sorry, wir sind in Deutschland. Da herrscht Narrenfreiheit für einige Zugewanderte.

    • Sachlage: „Ein 31-Jähriger aus dem Landkreis Lüneburg.“
      Kommentar: „Da herrscht Narrenfreiheit für einige Zugewanderte.“

      Besteht ein nachvollziehbarer Zusammenhang zwischen Sachlage und Kommentar, oder ist heute einfach nur mal wieder hirnfrei?

      • Hat der Wohnort einen nachvollziehbaren Zusammenhang zur Sachlage,das der Täter kein in LG geborener Zugewanderter ist?

      • @ R B
        Ja, sie haben völlig recht.
        Es wäre wirklich hirnfrei anzunehmen,daß bei 8 von 10 Straftätern in Deutschland , dieser oben Erwähnte, keiner der Genannten ist.