Aktuell
Home | Lokales | Amelinghausen | Rote Zahlen nach 68. Heideblütenfest
Ein starkes Team: Vorstand, Programmausschuss, Wagenbauverantwortliche und Hofstaatbetreuerinnen des Heideblütenfestvereins (hinten, von links) Victoria Glaser, Dorothee Rörup, Petra Hoja, Diana Burmeister, Adriane Dahlke, Mareike Witte, Janine Brzezicha, Kerstin Petersen-Rörup, Ina Carlberg-Koch, Karoline Biermann, Antje Klevesath, Marie-Luisa Ehrlich sowie (vorn, von links) Ingo Schönheit, Christian Kremer, Michael Witte, Norbert Thiemann und Hans-Jürgen Pyritz. Foto: bau

Rote Zahlen nach 68. Heideblütenfest

Amelinghausen. Schlammschlacht am See, rote Zahlen und ein für 2018 aus dem Programm gestrichener jahrelanger Höhepunkt: Die Hauptversammlung beim Heideblütenfe stverein Amelinghausen hatte trotz kurzer Tagesordnung einiges zu bieten. Mehr als die Hälfte der knapp 100 Mitglieder waren im Gasthaus Fehlhaber dabei, doch die Freude des Vorsitzenden Hans-Jürgen Pyritz über die rege Teilnahme verflog schnell bei seinem Rückblick auf die letzte Heideblütenfestwoche.

Der Grund: Das schlechte Wetter vor allem an den beiden publikumsstarken Tagen – „Der See brennt“ sowie die Krönung am Kronsberg samt Umzug – sorgte für so wenig Besucher wie seit zehn Jahren nicht mehr. Die Folge zeigte sich im Bericht von Kassenwart Michael Witte: Ein tiefes Loch in der Vereinskasse.

Am See war es eine einzige Schlammschlacht

Die Einnahmen aus den beiden Haupttagen sanken von 36.500 Euro (2016) um rund 14.100 Euro auf rund 22.400 Euro. „Das hat uns natürlich sehr weh getan, denn gerade die Einnahmen vom Auftakt am Lopausee tragen uns finanziell durch die Woche“, sagte Pyritz. Er hob aber zugleich die „tolle Solidarität“ der anwesenden Zuschauer hervor: „Obwohl es am See eine einzige Schlammschlacht war, hatten wir noch mehr als 2500 Besucher. Ohne diese Unterstützung wäre es finanziell noch schlimmer gekommen.“ Das entstandene Minus in der Gesamtbilanz wurde durch die Rücklage des Vereins aufgefangen. Der Kassenbestand reduzierte sich damit von etwa 32.000 auf 12.000 Euro.

Mehr als 50.000 Euro kostete 2017 die Ausrichtung der gesamten neuntägigen Heideblütenfestwoche. Laut Pyritz unverzichtbar: die zahlreichen Spenden und Zuwendungen, 2017 waren es rund 17.300 Euro. Mitgliedsbeiträge erhebt der Heideblütenfestverein nicht. „Die ehrenamtlich geleistete Arbeit über viele Monate im Jahr bei der Ausrichtung des Festes ist Beitrag genug“, sagte Pyritz.

Trotz Minus beschlossen die Mitglieder einstimmig die traditionelle Ausschüttung an die beim Heideblütenfest mitwirkenden Vereine, Verbände und Feuerwehren in Höhe von knapp 2500 Euro. „Ohne diese verlässliche und intensive Unterstützung könnten wir als ehrenamtlich geführter Verein das Heideblütenfest für unsere Einwohner und Gäste in dieser Form nicht mehr ausrichten“, sagte Pyritz.

Franziska Kompalka ist neue Kassenprüferin

Zügig verlief der Punkt Wahlen. Christian Kremer wurde als 2. Vorsitzender des Festvereins einstimmig für zwei Jahre wiedergewählt. Franziska Kompalka ist neue Kassenprüferin neben Lara-Sophie Wedekind und ersetzt Sabine Prange.

Für die Heideblütenfestwoche 2018 vom 11. bis 19. August haben die Vorbereitungen bereits begonnen. Das Programm mit rund 25 Veranstaltungen steht weitgehend. Für den Auftakt „Der See brennt“ wird es aber eine gravierende Änderung geben. „Wir werden in diesem Jahr auf die leuchtenden Fontänen der Wasserorgel der Freiwilligen Feuerwehr Soltau verzichten“, sagte die Programmausschussvorsitzende Marie-Luisa Ehrlich. „Wir haben uns die Entscheidung nicht leicht gemacht, aber wir waren mit einigen Dingen im Ablauf, beim Auf- und Abbau, bei den Kosten und bei der Musikauswahl nicht mehr zufrieden.“

„Jetzt probieren wir etwas Neues aus“

Kritik habe es auch von Besuchern gegeben. „Jetzt probieren wir etwas Neues aus“, sagte Marie-Luisa Ehrlich. Es soll eine spektakuläre Lasershow auf dem Wasser geben. Musikalischer Haupt-Act auf der schwimmenden Seebühne wird die sechsköpfige Band „Showdown“ aus Hamburg sein. Krönender Abschluss zum Auftakt am Lopausee bleibt das Höhen-Brillant-Feuerwerk.

Das vorläufige Programm und weitere Informationen zum Heideblütenfestverein gibt es unter www.heidebluetenfest.com im Internet.

Von Marcel Baukloh