Donnerstag , 15. November 2018
Aktuell
Home | Lokales | Adendorf | Verkehrsströme sollen besser gelenkt werden
Der Verkehr auf den Straßen ist in der Zuzugsgemeinde Adendorf seit Jahren immer wieder Thema, wie hier bei einer Aktion der Initiative zur Verkehrsberuhigung des Straßenzugs Im Suren Winkel. (Foto: t&w)
Der Verkehr auf den Straßen ist in der Zuzugsgemeinde Adendorf seit Jahren immer wieder Thema, wie hier bei einer Aktion der Initiative zur Verkehrsberuhigung des Straßenzugs Im Suren Winkel. (Foto: t&w)

Verkehrsströme sollen besser gelenkt werden

Adendorf. Mit dem Verkehr in der Gemeinde Adendorf kennt sich wohl kaum jemand so gut aus wie Rainer Dargel. Dabei hat der Verkehrsplaner von der Planungsgemeinschaft Verkehr sein Büro in Hannover. In der jüngsten Sitzung des Ratsausschusses für Straßen, Verkehr und Grünflächen legte Dargel jetzt einen Entwurf des Verkehrsentwicklungsplans 2017/2018 vor.

Die Kommunalpolitiker in der Gemeinde Adendorf wollen in Sachen Verkehr nichts dem Zufall überlassen – deshalb hatten sie die Planungsgemeinschaft Verkehr vor knapp einem Jahr mit der Fortschreibung des Verkehrsentwicklungsplans 2009/2010 beauftragt.

Verkehr in Einzelteile zerlegt

Rund um die innerörtlichen Hauptverkehrsachsen Kirchweg, Dorfstraße, sowie Grüner Weg/Lindenweg/Im Suren Winkel hatten Dargel und sein Team den Verkehr in Adendorf in Einzelteile zerlegt – Autoverkehr, Radverkehr, Busverkehr, mögliche Auswirkungen von Bahnverkehr, wenn es zu einer Einrichtung des Haltepunktes Adendorf kommt und vieles mehr. Die Planer hatten Verkehrsströme gemessen, Entwicklungen analysiert, Auswirkungen neuer Bauvorhaben überprüft oder Möglichkeiten zur Verbesserung des Radverkehrs erforscht.

Die gründliche Analyse der aktuellen Verkehrsbelastung ist eine der Grundlagen des Verkehrsentwicklungsplans. Darin machen Dargel und seine Mitarbeiter den Grünen Weg als Spitzenreiter in Sachen Verkehrsbelastung aus: „Im Vergleich zu 2009/2010 verzeichnet der Grüne Weg eine Steigerung des Verkehrs um 1500 auf über 10000 Fahrzeuge pro Tag.“ 5000 bis 5500 Fahrzeuge sind täglich im Kirchweg unterwegs, 5500 im Gewerbegebiet an der Borgwardstraße.

„Im Vergleich zu 2009/2010 verzeichnet der Grüne Weg eine Steigerung des Verkehrs um 1500 auf mehr als 10 000 Fahrzeuge pro Tag.“ Rainer Dargel, Verkehrsplaner

In seinem Fazit schlug Rainer Dargel unter anderem Tempo-30-Regelungen in verschiedenen Abschnitten der Hauptverkehrsstraße vor. Etwa Im Suren Winkel, in der Dorfstraße und im Kirchweg: „Durch ergänzende bauliche Maßnahmen könnte die Akzeptanz von Tempo 30 erhöht werden“. Dargel stellte „Handlungsbedarf“ im Knotenbereich Bundesstraße 209/Grüner Weg fest, bezog auch den barrierefreien Ausbau der Bushaltestellen in seine Untersuchung ein.

Die Umgestaltung des Kirchwegs als „zentrale Radverkehrsachse“ für Adendorf, eine „Qualitätsoffensive Fahrradparken“, die Verbesserung der Radwegverbindung zwischen Adendorf und Lüneburg durch das Lüner Holz und die Anbindung des künftigen Bahnhaltepunktes an Fahrradstraßen sind weitere Vorschläge. Überhaupt, so betonte Dargel, solle der Bahnhaltepunkt „vorrangig“ durch Fuß- und Radverkehr erschlossen werden. Eine neue Bushaltestelle im Zuge der Verknüpfung zwischen Bahn- und Busverkehr sei nicht erforderlich.

Überschneidungen bei Buslinien

Eine „hohe Angebotsdichte, attraktive Fahrzeiten und ausgedehnte Bedienungszeiträume“ bescheinigt die Planungsgemeinschaft Verkehr dem Busverkehr in Adendorf. Aber auch in diesem Bereich gebe es noch Verbesserungspotenzial. So erkannten Dargel und seine Mitarbeiter „Überschneidungen bei den Buslinien 5006 und 5007“. Hier gebe es, so der Planer noch Möglichkeiten die „Zuschussleistungen der Gemeinde“ zu reduzieren, um so Geld einzusparen.

Am Verkehrsentwicklungsplan wird bei der Planungsgemeinschaft Verkehr weiter gearbeitet. Maßnahmenvorschläge für ausgewählte Bereiche, etwa Kirchweg und Bahnhaltepunkt, sollen auch in Zusammenarbeit mit Ortsplaner, Fachbüros und Landkreis Lüneburg konkretisiert werden.

Bürgerversammlung im April

In den Fraktionen werden sich die Adendorfer Kommunalpolitiker mit dem Plan beschäftigen, können Anregungen einbringen. Und Adendorfs Bauamtsleiter Christian Ninnemann sagt: „Im Rahmen der Fortschreibung des Verkehrsentwicklungsplanes soll im April eine Bürgerinformation in Form einer Bürgerversammlung stattfinden.“ Nach der für Mai geplanten Ergebnispräsentation soll der Verkehrsentwicklungsplan 2017/18 dann schrittweise umgesetzt werden.

Von Ingo Petersen