Aktuell
Home | Lokales | Bad Bevensen | Scheune brennt in Altenmedingen
Wind und Temperaturen von minus 12 Grad erschwerten die Löscharbeiten in Altenmedingen. (Foto: phs)
Wind und Temperaturen von minus 12 Grad erschwerten die Löscharbeiten in Altenmedingen. (Foto: phs)

Scheune brennt in Altenmedingen

Altenmedingen. Ein Großaufgebot der Feuerwehr war am Sonnabend bei einem Scheunenbrand in Altenmedingen im Einsatz. Gegen 7:24 Uhr wurden die ersten Feuerwehren zu dem Brand in der Hauptstraße alarmiert. Die hatten allerdings einige Mühe, zu ihren Einsatzfahrzeugen zu gelangen. Denn der brennende Scheunenkomplex war keine 20 Meter vom Feuerwehrhaus entfernt und der Wind drückte den dichten Qualm in Richtung des Gerätehauses, berichtete Ortsbrandmeister und Einsatzleiter Michael Alvermann.

Derweil schlugen Flammen aus den Fenstern der Scheune. Weil sich wegen des Qualmes das genaue Ausmaß des Feuers nicht eindeutig beurteilen ließ, erhöhte Einsatzleiter Alvermann die Alarmstufe, um weitere Kräfte alarmieren zu können. Unter Atemschutz und mit mehreren Strahlrohren konnte das Feuer durch die Ortsfeuerwehren Altenmedingen, Aljarn-Bohndorf, Bad Bevensen, Eddelstorf, Drögennottorf, Römstedt und Secklendorf eingedämmt und eine weitere Ausbreitung der Flammen verhindert werden.

Atemschutzgeräte frieren ein

Über die Drehleiter wurden Teile des Scheunendaches entfernt, um besser an die Brandstellen heran zu kommen. Dafür wurde zusätzlich die Absturzsicherungsgruppe des Landkreises alarmiert. Diese Gruppe besteht aus besonders geschulten und ausgestatteten Feuerwehrkräften. Erschwert wurden die Löschmaßnahmen durch den eisigen Wind bei minus 12 Grad. Bei zwei Feuerwehrleuten froren sogar die Atemschutzgeräte ein. Zudem mussten Schläuche und Armaturen ständig vor dem Einfrieren geschützt werden. Damit sich die Einsatzkräfte auf den Füßen halten konnten, musste der durch das Löschwasser teilweile völlig vereiste Hof mit Salz abgestreut werden. Am frühen Nachmittag konnte Michael Alvermann dann die letzten der mehr als 100 Einsatzkräfte nach Hause schicken. Die Brandursache ist noch unklar. phs