Aktuell
Home | Lokales | Bardowick | Noch eine Baustelle
Der Landwehr-Kreisel am Ortseingang von Bardowick bekommt eine neue Fahrbahndecke. (Foto: Archiv/be)
Der Landwehr-Kreisel am Ortseingang von Bardowick bekommt eine neue Fahrbahndecke. (Foto: Archiv/be)

Noch eine Baustelle

Bardowick. Am Montag beginnen Straßenbauarbeiten im Bereich Lüneburg-Nord, die Autofahrer vor eine Geduldsprobe stellen. Und es kommt noch ein weiteres Nadelöhr hinzu: Die Vollsperrung der L216 Hamburger Straße nutzt der Landkreis Lüneburg, um die Fahrbahn im Landwehr-Kreisel am Ortseingang von Bardowick erneuern: Vom 19. März an wird der Kreisverkehr deshalb zu zwei Dritteln gesperrt. Der Verkehr wird dann mit einer Baustellen-Ampel geregelt. Die Zufahrten zum Bauzentrum Friede und der Bypass zum Schwarzen Weg bleiben geöffnet, teilt der Landkreis mit. Die Arbeiten sollen rund eine Woche dauern.

Jeden Tag 20 000 Fahrzeuge

Normalerweise passieren jeden Tag rund 20 000 Fahrzeuge den Landwehrkreisel, der 2006 erbaut wurde. „Wir gehen davon aus, dass durch die Osterferien und die zeitgleichen Bauarbeiten an der L216 und der A39 deutlich weniger Bürgerinnen und Bürger von der Baustelle betroffen sind“, sagt Ina Heise, zuständige Technikerin beim kreiseigenen Betrieb Straßenbau und -unterhaltung (SBU). „Für mögliche Wartezeiten und andere Unannehmlichkeiten durch die Baustelle bitten wir um Entschuldigung.“

Diese Arbeiten sind am Landwehr-Kreisel geplant: Zunächst fräsen die Bauarbeiter die Fahrbahndecke ab und bringen die Kanalschächte wieder auf die richtige Höhe. Auch die Gosse wird saniert. Im Anschluss folgt die neue Fahrbahndecke. Zum Schluss erneuern die Arbeiter die Markierungen im Kreisel komplett. Der Landkreis Lüneburg investiert rund 30 000 Euro in die Sanierung des Landwehr-Kreisels. lk/lz

Mehr dazu:

Sperrungen im Bereich Lüneburg-Nord

[divider style=“solid“ top=“20″ bottom=“20″]

One comment

  1. Wünschenswert wäre ein Umbau gewesen, der die Schüler auf dem Rad im Kreiselverkehr schützt. Wenn diese aus Richtung Lüneburg kommen, werden Sie von PKWs aus der „Friedebau “ – ausfahrt regelmäßig übersehen. Die Fahrer müssen sich nämlich auf den Verkehr aus Richtung Bardowick konzentrieren. Leider haben alle Hinweise bisher nichts genützt, es wird offenbar gewartet, bis ein Kind überfahren wird….