Mittwoch , 26. September 2018
Aktuell
Home | Lokales | Bleckede | Täglich betreut bis 17 Uhr
Der Umbau zur Grundschule Barskamp zur Ganztagsschule läuft, so soll der Anbau aussehen. (Grafik: Jup-Architekten/Winsen)

Täglich betreut bis 17 Uhr

Bleckede. Zum neuen Schuljahr startet an den Bleckeder Grundschulen mit dem Ganztagsbetrieb auch ein neues Betreuungsmodell. Das bisherige Hortangebot endet, El tern können ihre Kinder aber dennoch wie gehabt täglich bis 17 Uhr betreuen lassen. Die Konditionen für die sogenannte Randzeitenbetreuung haben Politik und Verwaltung in den vergangenen Wochen erarbeitet, jetzt hat der Stadtrat die Satzung bei seiner jüngsten Sitzung im Restaurant-Café Waldfrieden bei einer Enthaltung einstimmig verabschiedet.

Betreuungsschlüssel von 1 zu 15

Die Bleckeder haben sich bei dem Ganztagsschulbetrieb in Bleckede und Barskamp für die offene Variante entschieden, das heißt die Teilnahme an dem Ganztagsangebot ist freiwillig. Abgedeckt wird darüber eine Betreuung dienstags, mittwochs und donnerstags bis 15.30 sowie montags und freitags bis 12.30 (in Barskamp bis 13 Uhr). Darüber hinaus wird die Stadt mit eigenem Personal eine tägliche Betreuung bis 17 Uhr sowie eine Betreuung in den Ferien anbieten. Die allerdings muss von den Eltern bezahlt werden. Die Kosten liegen bei 90 Euro im Monat, für Geschwisterkinder müssen Eltern nur 70 Euro zahlen. Der Personalschlüssel ist auf Wirken der SPD angepasst worden, sodass eine pädagogische Mitarbeiterin nicht für 20, sondern nur für 15 Kinder zuständig sein wird.

Anja Hinners (SPD) lobte, „dass die Stadt die Betreuung in eigener Hand belässt und nicht an einen Träger abgibt“. So sei man einfach näher am Geschehen. Die Gebühren hält sie für tragbar, „wobei es natürlich von der individuellen Situation der Familie abhängt, ob das nun viel oder wenig ist“. Fakt sei aber, dass das Angebot für die Stadt nicht kostendeckend sei, „wir geben da einen erheblichen Zuschuss. Und das ist aus meiner Sicht auch richtig so.“

Kritik an Gebührenhöhe

Auch Maike Hoppstädter (CDU) ist überzeugt, „dass wir uns mit dem Betreuungsschlüssel von 1 zu 15 auf etwas gutes geeinigt haben“. Bianca Herdejürgen-Rutkies (Grüne) erinnerte zudem an die „hohe Qualität“ des bisherigen Hortangebots. „Wir wechseln also aus einer sehr guten Betreuungssituation“.

Die einzige Kritik kam von Thomas Dammann von der Unabhängigen Wählergruppe Bleckede (UWB). Die zusätzliche Betreuung zum Ganztagsangebot sei wichtig, sagte er, „die Gebühren können allerdings dazu führen, dass manche Familien davon ausgeschlossen wären“. Vor allem für Alleinerziehende könnten 90 Euro im Monat „sehr, sehr viel sein“. Damman enthielt sich der Stimme. off