Aktuell
Home | Lokales | Strom geht ordentlich ins Geld
Lüneburg liegt einem Vergleich zufolge auf Rang 2 der teuersten deutschen Uni-Städte - das liegt vor allem an den hohen Stromkosten. (Foto: A/t&w)

Strom geht ordentlich ins Geld

Lüneburg. Studenten verfügen bekanntlich über ein kleines Budget, viel Geld bleibt am Monatsende nicht, wenn die Miete bezahlt, die Studiengebühren überwiesen u nd der Kühlschrank gefüllt sind. Was in Lüneburg noch zusätzlich schwer ins Gewicht fällt, sind die Stromkosten. Das geht aus einem Vergleich des Portals „TopTarif“ hervor, dafür wurden im März die Grundversorgungstarife sowie die günstigen Tarife für 76 deutsche Universitätsstädte ermittelt. Lüneburg ist die zweitteuerste Stadt.

Hier kostet der Strom vom örtlichen Grundversorger für Single-Haushalte 732 Euro, der günstigste Tarif liegt bei 488 Euro – eine Differenz von 253 Euro. Auch im Ranking der teuersten Uni-Städte für Wohngemeinschaften steht Lüneburg mit einem Grundversorgungstarif von 1346 Euro an zweiter Stelle. Hier beträgt der Unterschied zum günstigsten Angebot 403 Euro. Angeführt werden beide Tabellen von Oldenburg, dort kostet der Strom des Grundversorgers für beide Haushalte nochmal 10 Euro mehr.

Günstigster Strom in Bremen

Das Vergleichsportal hat für eine Wohnung, die auf einen Mieter ausgelegt ist, einen durchschnittlichen Jahresverbrauch von 2000 Kilowattstunden angenommen, für eine drei- bis vierköpfige Wohngemeinschaft 4000.

Den günstigsten Strom vom örtlichen Grundversorger gibt es in Bremen, Single-Haushalte zahlen da 583 Euro im Jahr und 149 Euro weniger als in Lüneburg. Preiswert ist es auch in Düsseldorf, Hildesheim, Rostock und Osnabrück. Studenten, die in einer WG leben, können in Stuttgart am meisten Geld sparen: Bei einem Wechsel zum günstigsten Anbieter kostet die gleiche Menge Strom im Vergleich zum Grundversorgungstarif 466 Euro weniger.

„Die örtlichen Grundtarife gehören in der Regel zu den teuersten Angeboten“, sagt Dr. Arnd Schröder, Geschäftsführer von TopTarif. Er rät Studenten, spätestens ein Jahr nach dem Einzug die Stromangebote zu überprüfen und zu vergleichen.

▶ Die komplette Studie ist im Internet unter www.toptarif.de/strom/strompreise-in-unistaedten zu finden. ap