Aktuell
Home | Lokales | lokale Wirtschaft | Zahl der Arbeitslosen sinkt

Zahl der Arbeitslosen sinkt

Lüneburg. „Wie erwartet hat der Frühlingsbeginn den Arbeitsmarkt belebt und die Arbeitslosenzahlen sind spürbar zurückgegangen“, sagt Kerstin Kuechler-Kakoschke , Vorsitzende der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit Lüneburg-Uelzen. Zu diesem Bereich zählen die vier Landkreise Lüneburg, Uelzen, Lüchow-Dannenberg und Uelzen. Gleichzeitig toppte der Bestand an freien Stellen den Vorjahreswert mit mehr als 5300 Stellenangeboten im Agenturbezirk. „Beide Werte zeigen, dass der Arbeitsmarkt in der Region über eine solide Basis verfügt und sich positiv entwickelt.“ Insgesamt lag die Arbeitslosenquote im März bei 5,1 Prozent, ein Jahr zuvor war sie bei 5,3 Prozent. Allerdings sieht die Lage in den einzelnen Landkreisen unterschiedlich aus. Der Der Kreis Harburg weist durch seine Nähe zu Hamburg bessere Werte auf als Lüchow-Dannenberg.

9484 Arbeitssuchende

Für Lüneburg meldet die Agentur eine Arbeitslosenquote von 5,6 Prozent, 0,1 Prozentpunkte weniger als im Februar und 0,2 Prozentpunkte weniger als vor einem Jahr. 5301 Männer und Frauen gelten als arbeitslos, rund 100 weniger als im Februar. Blickt man aber auf die Zahl der Arbeitssuchenden, ergibt sich ein anderes Bild. Hier liegt die Zahl bei 9484. Im Februar lag der Wert noch bei 9618. 1576 Männer und Frau gelten als langzeitarbeitslos, das ist kaum eine Veränderung zum Vorjahr, da fielen in diese Sparte 1592 Personen.

Weiter heißt es im Bericht: Der Bestand an Arbeitsstellen ist im März um 17 Stellen auf 1636 gesunken; im Vergleich zum Vorjahresmonat gab es 137 Arbeitsstellen mehr. Arbeitgeber meldeten im März 516 neue Arbeitsstellen, 81 mehr als vor einem Jahr. Seit Januar gingen 1475 Arbeitsstellen ein, gegenüber dem Vorjahreszeitraum ist das ein Zuwachs von 218.

693 Personen beendeten ihre Arbeitslosigkeit

Eine Verbesserung hat sich auch im Bereich der Arbeitsförderung ergeben. So nennt die Statistik dort 1797 Personen, von Februar auf März bedeutet das ein Minus von 122. Schaut man auf das Jahr zuvor ergibt sich eine Abnahme um 227. Im Bericht heißt es: „Dabei meldeten sich 594 Personen (neu oder erneut) arbeitslos, 95 weniger als vor einem Jahr. Gleichzeitig beendeten 693 Personen ihre Arbeitslosigkeit (–78). Seit Beginn des Jahres gab es 2024 Arbeitslosmeldungen, das ist ein Minus von 131 im Vergleich zum Vorjahreszeitraum; dem stehen 1825 Abmeldungen von Arbeitslosen gegenüber (–103).“

Das Zahlenwerk weist auch die Situation von Asylbewerbern aus. 510 haben sich in Lüneburg arbeitslos gemeldet, 20 mehr als im Vormonat.

Gesucht werden Fachkräfte für Lagerlogistik

Agenturchefin Kuechler-Kakoschke wirft einen Blick auf junge Leute. Viele Jugendliche würden in den kommenden Wochen ihre Schullaufbahn beenden und im Sommer mit der Berufsausbildung starten. Im Agenturbezirk waren Ende März noch 1710 freie Ausbildungsstellen gemeldet und gleichzeitig 1820 Jugendliche ohne Ausbildungsvertrag. Die Agenturchefin sagt: „Für Ausbildungsbetriebe ist es ratsam, frühzeitig Nägel mit Köpfen zu machen. Jugendliche sollten nicht mehrere Eisen im Feuer behalten, sondern sich für eine Ausbildungsstelle entscheiden.“

Ende März waren die meisten freien Ausbildungsstellen für diese Berufe gemeldet: Kaufmann im Einzelhandel sowie im Groß- und Außenhandel, für Büromanagement und im Bankenwesen. Gesucht werden auch Fachkräfte für Lagerlogistik, Kfz-Mechatroniker, zahnmedizinische Fachangestellte, Köche, Anlagenmechaniker in der Sanitär-/Heizungs-Klimatechnik. ca

>>>HIER finden Sie den Arbeitsmarktbericht