Aktuell
Home | Lokales | SEK-Einsatz in Kaltenmoor

SEK-Einsatz in Kaltenmoor

Lüneburg. Nach der Schießerei in Kaltenmoor in der Nacht auf Mittwoch haben Sondereinsatzkommandos der Polizei verschiedene Wohnungen in Norddeutschland durchsucht – bisher ohne Erfolg.

Lüneburg. Schießerei in der Nacht zu Mittwoch in Kaltenmoor: Gegen 0.30 Uhr wurde aus einem Pkw (Audi) heraus auf eine Personengruppe von ca. sechs Personen geschossen, die sich in der Carl-Friedrich-Goerdeler-Straße in Höhe des St.-Stephanus-Platzes aufhielt. Ein 20-Jähriger wurde durch die Schüsse schwer verletzt. Ein Rettungswagen brachte ihn in ein Krankenhaus, wo noch in der Nacht notoperiert wurde. Nach aktuellem Kenntnisstand sind die Personengruppe und die mutmaßlichen Täter miteinander bekannt.

Polizei fahndet nach zwei Männern

Vor Abgabe der Schüsse sollen sich die Insassen des Audi mit der Personengruppe unterhalten haben. Warum die Schüsse abgegeben wurden, ist bislang nicht geklärt.

Die Polizei fahndet nach zwei Männern im Alter von 21 und 25 Jahren. „Es besteht dringender Tatverdacht, dass zumindest einer der Männer die Schüsse abgegeben hat, die den 20-Jährigen schwer verletzt haben“, so Polizeisprecherin Antje Freudenberg.
Nach den Schießerei soll der Audi mit den Tatverdächtigen in Richtung Dahlenburger Landstraße gefahren sein. lz 

Weitere Informationen folgen.

Fotos: Michael Behns

28 Kommentare

  1. Norbert Kasteinecke

    Schießerei in Kaltenmoor.

    Schießerei?
    Eine Schießerei ist eine gewalttätige Auseinandersetzung, an der mindestens zwei mit Schusswaffen ausgerüstete Personen involviert sind. Bei der Definition der Schießerei ist es unerheblich, ob dabei Menschen getötet werden oder nicht.
    Quelle Wikipedia
    Aber gut, es sollen ja Männer™ gewesen sein, da ist der Begriff wohl nicht so eng definiert.

    Wie sagte doch unser OB Mädge beim letzten „Drive-by Shooting“ ?
    „Wir wollen doch nicht einen ganzen Stadtteil stigmatisieren.“

    Nun denn.

    • Was bitte möchten Sie mit diesem Kommentar sagen?

    • Kleines Abenteuer für zwischendurch

      Norbert, wer sein ereignisarmes Durchschnittsleben mal ein wenig aufpeppen möchte, der begebe sich in eine bessere Wohngegend (z.B. Rotes Feld) und schenke einem fremden, ungefähr sechsjährigen Knirps auf der Straße in Anwesenheit seiner Mutter eine Zigarette. Abwechslung garantiert!

      Katharina Greve

      • Was hat das mit dem Schusswaffengebrauch(Mordversuch) zu tun? Fragen über Fragen.

      • Norbert Kasteinecke

        bevor es hier jetzt wieder richtig „abgeht“, hier ein Zitat:

        3. April 2018 at 14:53
        Guten Tag,

        bitte bleiben Sie bei den Kommentaren sachlich. Alle Kommentatoren werden hiermit erneut gebeten, sich offen, freundlich und mit Höflichkeit, Respekt und gegenseitiger Rücksichtnahme zu begegnen.

        Alle Posts müssen einen konkreten, unmittelbaren Bezug zu LZ-Artikeln haben und Kommentare sich auf den kommentierten Post beziehen, andernfalls werden sie unverzüglich gelöscht. Private Mitteilungen sollten bitte auf anderen Plattformen stattfinden. Unsere Seite steht dafür nicht zu Verfügung.

        Schreiben Sie außerdem Beiträge stets unter Ihrem richtigen Namen, geben Sie sich nicht für jemand anderen aus. Die LZ behält sich vor, Beiträge, die keinem eindeutigen Absender zugeordnet werden können, zu löschen.

        Unsere Seite ist außerdem kein Ort zur Verbreitung politischer oder religiöser Werbung.

        Mit freundlichen Grüßen

        Elena Gulli
        (LZonline)

  2. Oh, jetzt wird es in der Tat gefährlich in LG. Die „Männer“ waren bestimmt wieder die „Sternensinger“, die sich etwas verspätet haben.
    Man hat hier meine Kommentare bezüglich der Zustände in FFM, Bochum, Köln, Duisburg, Solingen , Mannheim, Bad Godesberg usw. immer als „Einbildung“, Parolen, Lügenusw. niedergeschrien. Besonders die Rentner aus Reppenstedt haben dies als „braune Sosse“ usw. bezeichnet, da man die Täter immer einer speziellen Klientel zurechnen konnte, die ich dann auch erwähnt habe.
    Und nun kommt es schneller in die Provinz, als man glaubte, nicht wahr Herr K.B. aus Repenstedt!? Am Wochenende hat es in Lübeck eine Shishabar getroffen, ebenso mit „scharfer“ Waffe.
    Aber,das ist ja alles Einbildung der AFD -Jünger. *schmunzel*

  3. Gestern in Aleppo und Ghuta, heute in Lüneburg. So geht es Schweden, Frankreich und den Niederlanden, Belgien auch. Und überall hat man die bösen Wikinger in Verdacht, wen sonst?

    • Was versuchen Sie hier wieder zu konstruieren??
      Das doch alle Flüchtlinge = Verbrecher sind.
      Hach, wäre schön für Sie,oder? Damit das einfache Leben eines einfachen Geistes wieder einen Sinn bekommt – man nehme eine einfache Antwort auf eine komplexe Frage dann wird die Welt wieder gut.

      • Wer hat hier Flüchtlinge erwähnt? Ihre einmalige Gabe Dinge in Kommentare hineinzuinterpretieren, die niemand geäussert oder kommentiert hat, ist abenteuerlich.
        Und über Kaltenmoor und über die Bewohner zu schließen,das hier Schweden mit Norwegern Probleme hatten,ist geradezu kindlich naiv.*lol*

        • Warum zum Geier erwähnen Sie dann Aleppo und Ghouta???
          Weil die Gastarbeiter früher von kamen oder wie?

          • „Warum zum Geier erwähnen Sie dann Aleppo und Ghouta???“

            Um die Verhältnisse miteinander zu vergleichen.Die Personen haben Sie erwähnt und in den Zusammenhang gebracht.

        • Nicht aufregen, Eratosthenes!

          Spinner und Verschwörungstheoretiker sind nicht einfach verrückt. Die meisten von ihnen bauen ihre Weltwahrnehmung auf Prinzipien auf, die auch die sogenannten normalen Menschen teilen: menschliche Handlungsfähigkeit, Komplexität und Opazität. Der Lauf der Geschichte kann von Menschen beeinflusst werden, auch zwischen entfernten Ereignissen können komplexe Zusammenhänge bestehen und nicht alles ist so, wie es auf den ersten Blick erscheint. Das Offensichtliche anzweifeln, Theorien spinnen, kognitive Dissonanzen ausblenden, all das sind Kulturtechniken, die auch seriöse Wissenschaftler anwenden. Es gibt eine methodische Kontinuität zwischen dem kritischen und dem konspirationistischen Geist, aber zugleich besteht zwischen ihnen ein Unterschied ums Ganze.

          Verschwörungstheoretiker zeichnen sich nämlich dadurch aus, dass sie diese Annahmen, von denen auch die meisten anerkannten Wissenschaften ausgehen, auf völlig unrealistische Weise verabsolutierten: Die Einflussmöglichkeiten einzelner Personen oder Gruppen halten sie für so immens, dass die Geschichte bis ins kleinste Detail durchgeplant sein muss. Die Rede davon, dass „alles mit allem zusammenhängt“, verstehen sie nicht im Sinn von komplexen dynamischen Systemen, in denen der Zufall eine immense Rolle spielt, sondern im Sinn einer totalen kausalen Determination. Und schließlich ist der falsche Anschein für sie kein anfängliches Erkenntnishindernis, sondern das Instrument der Verschwörer, um die Welt im Schlaf der Unwissenheit zu wiegen.

          In der heutigen Situation neigt ein großer Teil der Öffentlichkeit zu Verschwörungstheoriepanik: dass verrückte Menschen in ihren Echokammern mit ihrem irrationalen Quatsch die Demokratie zerstören werden. Da müssen auch Sie aufpassen, dass Sie jene Gift- und Gallenblubberer nicht zu ernst nehmen.

          Vielleicht sollten Sie die Ethno-Rassisten und obsessiv vorurteilsbeladenen Unruhestifter hier einfach krakeelen lassen? Mit jeder Erwiderung bestärken Sie Leute wie Norbert Kasteinecke und „Andreas“ mit den vielen Alias-Namen nur in ihrem wahnhaften Gefühl, etwas Relevantes geschrieben zu haben.

          • Norbert Kasteinecke

            @Thomas Kruse

            Ich habe gehört, dass der Schlachter und der Bauer zusammenarbeiten – sagte ein Schaf zum anderen.
            Aus der Herde wurde sofort gerufen : Verschwörungstheoretiker, Unterstellungen, dafür gibt es keine Beweise.
            Ergo das Undenkbare nicht denken, es könnte sonst missverstanden werden.
            „Weil, so schließt er messerscharf, nicht sein kann, was nicht sein darf.“ – Die unmögliche Tatsache.
            Christian Morgenstern

            Widerstand oder die „andere Sicht der Dinge“ werden leicht als Verschwörungstheorie abgetan.
            Dies ist einfacher, als sich damit auseinanderzusetzen.

            Ich habe Ihre wohlgesetzten Worte zur Kenntnis genommen und werde sie nicht als Verschwörungstheorie abqualifizieren, es ist halt Ihre Sicht der Dinge.
            In Ihren Gedanken dreht sich alles nur um das „rechthaben“, das ist halt Ihre Art zu argumentieren – akzeptiert, ich bin tolerant genug.

            «Die Zahl jener Menschen, die sich gegen die Anerkennung der Wahrheit sträuben, ist unglaublich groß. Belegbare Fakten, die über jeden Zweifel erhaben sind, werden ignoriert. Konfrontationen mit schockierenden Tatsachen führen zu einem Achselzucken oder gar zu Vorwürfen, Verschwörungstheorien zu verbreiten. Wie lässt es sich erklären, dass oft intelligente Menschen sich rigoros weigern, der Wahrheit ins Gesicht zu sehen?
            Auch wenn es schockierend ist, wie groß der psychologische Einfluss auf die Akzeptanz bzw. das Leugnen von Fakten sein kann, die Antwort ist relativ einfach. Sie heißt: Kognitive Dissonanz.
            Jeder von uns verfügt über ein mehr oder weniger abgerundetes Weltbild. Dazu zählt, dass wir in einem Rechtsstaat leben. Dass Politiker demokratisch gewählt sind. Dass es die unter­schiedlichsten Instanzen gibt – oder geben sollte – die über die Korrektheit jeder Abwicklung, jeder Entscheidung, jedes Vorganges wachen. Darüber hinaus gibt es eine breite Palette von Medien, die uns ständig über all das informieren, was auf die Zukunft der Welt und unser eigenes Leben Einfluss nehmen könnte.»

            Hab ich mal irgendwo gelesen.

            Na dann

          • Andreas Janowitz

            Richtig lustig ist aber immerhin der grosse Wurf der „ich hab`s ja schon immer gesagt“ Klientel: Kriminalität hat es schon immer gegeben, gibt es in jeder Gessellschaft und wird es auf absehbare Zukunft weiter geben.
            Weswegen es in jeder Gesellschaft auch sowas wie „Polizei“ gibt… ^^
            Und die haben nebenbei auch ihre Arbeit gemacht, wie ein anderer Artikel zeigt.

            Die Aushilfssheriffs sind doch manchmal echt amüsant mit ihren paranoiden Geschichten.
            Ach so! Kriminalität wurde und wird ja „zensiert“ und frei nach gusto der linksradikalen Globalistenregierung als Geheimwaffe eingesetzt. Es geht nicht um Einzelaktionen also Para-sprech „Verharmlosung“ … nein! Jeder Beamte arbeitet insgeheim mit den linksradikalen Globalisten zusammen (und eigentlich auch sonst jeder) nur um die „aufrechten Patrioten“ ist es noch nicht geschen`, die blicken durch. ^^

          • Dann glauben wir weiterhin an den Weihnachtsmann, weil die bösen „Andreas“ und sonstwer ja nur „Unwahrheiten“ diffuse Ängste und völlig Absurdes verbreiten.
            Schiesserei in Kaltenmoor? Tötung von 2 Frauen? Schiesserei vor dem Gericht? Raubüberfälle in den Morgenstunden an Kneipengängern,Einbrüche begangen von orgenisierten Banden, Messerangriffe im Fitnesstudio? Gewaltige Probleme mit Jugendlichen in der Schule , oder sogar schon in der Kita, wo bereits 7 jährige(!) die Lehrererin mit dem Messer angreifen, oder die Lehrer melden „Schüler verbreiten Angst und Terror, sowie antijüdische Propaganda(!), Beleidigungen und Angriffe mit der sich nun sogar der Bundestag beschäftigt und eine Meldepflicht in Erwägung zieht………….Alles von Foristen ausgedacht und „krakeelen“.Klar!

            Ich wünsche ein schönes Wochenende und gute Besserung!

      • Frank Heitbrock

        Was versuchen sie denn hier hinein zu interpretieren?
        Das nicht alle echten oder angeblichen Flüchtlinge Verbecher sind dürfte wohl jedem klar sein.
        Das diese Personengruppe allerdings signifikant über dem Durchschnitt kriminell ist dürfte inzwischen ebenfalls jedem klar sein, der auch nur am Rande die letzte PKS zu Kenntnis genommen hat.
        Auf az-online kann man folgendes dazu lesen:

        „Lüneburg. Nach den Schüssen im Lüneburger Stadtteil Kaltenmoor in der Nacht zu Mittwoch hat die Polizei auf der Suche nach den Tätern sechs Wohnungen in Hamburg, Lübeck und Lüneburg durchsucht. Dabei kamen auch Spezialkommandos und Hunde zum Einsatz.

        In den Objekten wohnen Mitglieder der Großfamilie, zu der auch die beiden Verdächtigen zählen. Ob die 21 und 25 Jahre alten Männer gefasst wurden, war bis zum Abend nicht bekannt. Sie sollen aus einem Fahrzeug heraus Schüsse auf einen anderen Clan gefeuert haben…“

        Wenig überraschend haben sich also offenbar erneut 2 rivalisierende Clans bekämpft. Und deren Nachnamen lauten mit Sicherheit nicht Meier oder Müller.
        Flüchtlinge sind höchstwahrscheinlich wohl nicht an diesem Vorfall beteiligt. Aber das hat ja auch keine behauptet.

        • Menschen die so etwas logisches , vernünftiges ,mit Fakten aus der LZ angeführt äussern, werden hier „Spinner und Verschwörungstheoretiker“ tituliert.
          Wenn es nicht derart traurig wäre und so viele Menschen zu Schaden kommen würden, könnte man über soviel kindliche Naivität lachen.

  4. Manfred Lüneburg

    Warum werden die Flüchtigen nicht beschrieben, sie scheinen doch der Polizei bekannt zu sein, dass schließe ich aus den Altersangaben.Geht von ihnen keine Gefahr mehr aus oder könnte die Beschreibung zu Vorurteilen führen?

    • Diese Frage können wir nicht beantworten. Aber wenn es die Polizei für sinnvoll hält, wird sie sicher eine Personenbeschreibung veröffentlichen. bol/LZonline

    • Vorurteile sind falsche Urteile, die aufgrund fehlender informationen oder falschen informationen gemacht werden.Leider sagt die persönliche Erfahrung und die Presse, sowie das Internet etwas ganz anderes bezüglich der Täterschaft.
      Also KEINE VORURTEILE, sondern objektive Betrachtungsweise .

  5. Es ist echt lächerlich was zurzeit passiert. Kaltenmoor geht unter, so oder so. Das hilft es auch nicht kaltenmoor zu verschönern. Es sind zur Zeit viele Straftaten in kaltenmoor begangen worden. Leute, lernt euch verbal zu währen. Und nicht mit Waffen. Kindergarten, ohne scheiß.

    • „Leute, lernt euch verbal zu währen.“

      Erstmal heißt es , „lernt Euch verbal zu wehren.“

      Zum anderen müssten Sie dann mal erläutern, wie man sich verbal wehren soll, wenn eine Gruppe „junger Männer“ mit Gewalt und mit Messern bewaffnet in grosser Überzahl ohne Emphatie angreifen, oder man auf der Strasse steht und dann ein Fahrzeug vorbeifährt, aus dem mit scharfer Waffe und Munition geschossen wird?
      Auf den Boden werfen und „Peng Peng“ rufen, oder erst sein Holzgewehr herausholen und drohen zurückzuschiessen?
      Das ist alles, junger Mann, aber bei Weitem nicht Kindergarten, sondern bitterer Ernst.
      Fragen über Fragen.

  6. Wer begleicht eigentlich den Schaden der bei so einem SEK-Einsatz verursacht wird/wurde. Insbesondere dann wenn der Einsatz erfolglos war.

    • Lasmiranda Densiewilljq

      Das ist ihre einzige Sorge?

      • Es gibt immer mindestens zwei Möglichkeiten. Diesen Vorfall hier kann man entweder einfach sachlich, oder (sehr emotional) betrachten. Meine emotionalen Gedanken behalte ich für mich und betrachte es sachlich.
        Ohnehin beschäftigt mich diese Frage schon lange und ich wüsste gerne die Sach- und Rechtsgrundlage bei derartigen Einsätzen. Denn von Feuerwehreinsätzen die z.B. durch Fehlalarm von Rauchmeldern mit Sachschäden (aufbrechen einer Tür) einher gehen weiß ich, dass die Feuerwehr z.B. nicht haftbar gemacht werden kann. Wie das bei Polizeieinsätzen ist weiß ich nicht. Ich will es aber wissen. Ist doch eigentlich ganz einfach. Warum regen sie sich dann so auf.

  7. Rückblende 18. Juli 2009:

    Tumultartige Szenen vor einem Fitnessstudio in Kaltenmoor. Die Szene gleicht einer Straßenschlacht.
    Der Einsatzleiter der Polizei ist entsetzt über das Ausmaß der gegebüber Polizisten gezeigten Gewalt.
    Sehr nachsichtig dagegen OB Mädge: „Viele der Jungs hier sind sehr temperamentvoll. Aber ich kenne viele vom Kindergarten an“.
    Quelle: LZ

    • Naja und die beiden vom Eheman erstochenen Frauen in Kaltenmoor, von denen Eine zum christlichen Glauben übertreten wollte, die andere bereits lange dabei war, und die muslimisch erzogene Frau besuchte , werden auch immer unter „ferner liefen“ schnell verschwiegen. Man diskutiert lieber endlos über Rassismus, anstatt die vernünftige und die auf Erfahrungen beruhende Vorsicht , in den Vordergrund zu stellen und den völlig haltlosen Vorwurf des Rassismus zu verwerfen.
      Denn viele Äusserungen sind die Ergebnisse langjähriger Erfahrungen ud eben nicht einfach blinder Rassismus, wie es vielfach in Unwissenheit unterstellt wird.