Mittwoch , 19. September 2018
Aktuell
Home | Lokales | Marode Bahnschwellen sorgen für Verunsicherung
So wie auf diesem Foto sieht es an vielen Stellen der Strecke Lüneburg-Soltau aus. Foto: privat

Marode Bahnschwellen sorgen für Verunsicherung

Lüneburg. Gesplittertes, morsches Holz, vereinzelt sogar größere aus den Bahnschwellen herausgebrochene oder verrottete Teile – die Bahnstrecke Lüneburg-Soltau macht zwischen dem Lüneburger Kurpark und Oedeme derzeit keinen besonders vertrauenerweckenden Eindruck. Anwohner sorgen sich um die Sicherheit der Strecke und wandten sich an die LZ. Gefährlich sei das aber nicht, erklärt die Osthannoversche Eisenbahnen AG (OHE) und kündigte in Kürze Reparaturarbeiten an.

„Wir sind dabei, die Instandhaltung zu organisieren. Die Strecke ist aber sicher“, sagt OHE-Geschäftsführer Sebastian Schülke. Betroffen ist aber nicht nur die Strecke im Raum Lüneburg, marode Bohlen müssen auf dem gesamten Abschnitt zwischen Lüneburg und Hützel ausgetauscht werden. Schon im Mai soll mit den Arbeiten begonnen werden, die Ausschreibungen für die Arbeiten liefen bereits. Insgesamt müssen 2000 Schwellen erneuert werden.

Anwohner werden nicht außerhalb der normalen Arbeitszeiten belästigt

Um die Sicherheit des Zugverkehrs zu gewährleisten, werde in einzelnen Abschnitten mit verminderter Geschwindigkeit gefahren, verdeutlicht Schülke. „Dort, wo mehrere Schwellen hintereinander beschädigt sind, fahren wir nur noch mit Tempo 20 statt 50.“ Die Renovierung der OHE-Strecke sei jetzt kurzfristig in Angriff genommen worden, nachdem hier künftig wieder regelmäßig Güterverkehr zwischen Lüneburg und Soltau unterwegs sein wird. Der Austausch der Schwellen soll zwischen den morgens und nachmittags fahrenden Zügen erfolgen, „die Anwohner werden also nicht außerhalb der normalen Arbeitszeiten belästigt“.

Mit der Renovierung soll die Bahnstrecke zunächst für die kommenden drei Jahre wieder in Schuss gebracht werden. Ob es dann zu einem weiteren Ausbau kommt, hänge von den weiteren Plänen der Landesregierung zur Wiederaufnahme von Bahnstrecken für den Personenschienenverkehr ab, erklärte Schülke. us