Aktuell
Home | Lokales | Junge muss „Waffen“ abgeben

Junge muss „Waffen“ abgeben

Hohnstorf. Gleich mehrere Autofahrer riefen am Mittwochmorgen die Polizei an, da sie einen bewaffneten Jugendlichen im Bereich der Elbbrücke zwischen Hohnstorf und Lauenburg beziehungsweise in der Dorfstraße in Hohnstorf gesehen hatten. Die Ordnungshüter fanden den 15-Jährigen aus Schleswig-Holstein, der zwei sogenannte Anscheinswaffen dabei hatte, also Gegenstände, die echten Waffen täuschend ähnlich sehen. Die Polizei stellte die „Waffen“ sicher und brachte den Jungen zu seinen Eltern.

Dahlenburg. Die Beziehung ist zerrüttet, doch noch wohnen der 57-Jährige und seine gleichaltrige ehemalige Partnerin zusammen in einer Wohnung. Dort kam es am Montagnachmittag zum Streit. In dessen Verlauf soll der Mann mit seiner Gehhilfe auf den Kopf der Frau geschlagen und ihr so eine Platzwunde zugefügt haben. Sie kam mit einem Rettungswagen zur medizinischen Versorgung ins Klinikum. Der Mann darf die Wohnung nun sieben Tage nicht betreten. Außerdem leitete die Polizei ein Strafverfahren wegen gefährlicher Körperverletzung ein.

Polizeibericht

Bardowick. Im Zeitraum von Montagabend bis Dienstagmorgen sind Unbekannte ins Naturbad Im Kuhreiher eingedrungen. Die Täter warfen unter anderem Müll in das frisch eingelassene Wasser, beschädigten Gartenmöbel und eine Uhr. Schaden: etwa 2000 Euro. Hinweise: Tel. (04131)  925050.

Lüneburg. Bei einem Zusammenstoß am Montag gegen 17 Uhr im Bereich Bei der St. Lambertikirche/Heiligengeiststraße sind zwei Männer leicht verletzt worden. Ein 74-jähriger Fußgänger hatte laut Polizei einen 25 Jahre alten Radfahrer übersehen, als er die Straße überqueren wollte.

Den ausführlichen Polizeibericht lesen Sie am Mittwoch in der LZ.