Aktuell
Home | Lokales | Ideen für Jung und Alt
Vertreter der geförderten Institutionen präsentieren sich mit dem Vorstand der Bürgerstiftung im Rathausgarten. (Foto: us)

Ideen für Jung und Alt

Lüneburg. „Wir hätten nie gedacht, dass der Lüneburger Bürgerschaft immer wieder Neues einfällt.“ Mit diesen Worten leitete die Vorsitzende der Lüneburger Bürgerstiftung, Elke Frost, am Mittwoch die diesjährige Fördermittelübergabe ihrer Stiftung ein. Seit 2005 unterstützt die Einrichtung Projekte zur Stärkung der Generationenverbundenheit. Mit rund 40 000 Euro werden in diesem Jahr insgesamt 23 Projekte Lüneburger Einrichtungen und Vereine gefördert. Im Huldigungssaal des Lüneburger Rathauses stellten sie ihre Projekte vor. In diesem Jahr fließen die Fördermittel in folgende Projekte:

  • Alzheimer Gesellschaft für das Projekt „Tischlein deck Dich“, das in die Jahre gekommene Geschirr und Besteck soll durch neues ersetzt werden.
  • Ausblick für das Projekt „Erstellen der Ausgabe 112 des Ausblick mit Schülerinnen und Schülern.“ Die Redakteure, meist Ruheständler, erstellen zum Thema „Umwelt“ gemeinsam mit Schülern der Berufsbildenden Schulen Schulen I eine Ausgabe ihrer Zeitschrift.
  • Evangelische Familien-Bildungsstätte für das Projekt „Bewegungsraum“. Die bisherige Ausstattung wird erweitert und auf neuesten Stand gebracht. Das Projekt wendet sich an Kleinkinder und ihre Bezugspersonen, überwiegend Großeltern.
  • Förderverein ESFA – Eine Schule für alle für das Projekt „Musical@School an der IGS Lüneburg“. Für die Teilnahme an dieser Aufführung werben die Schüler bei Großeltern und anderen Senioren.
  • Förderverein Hermann-Löns-Schule für das Projekt „Unsere Schule singt“. Gemeinsames Erlebnis des Abschlusskonzerts des Musikprojekts „Sing Bach“ mit Eltern, Großeltern und Kindern in der Michaeliskirche.
  • Förderverein Kriminalprävention für das Projekt „Lüneburger Wochen gegen Rassismus 2018 – für eine offene Gesellschaft“. Zusammenarbeit von Schülern, Lehrkräften, Sozialarbeitern und weiteren engagierten Bürgern.
  • Förderverein Wilhelm-Raabe-Schule für das Projekt „Begegnungen von alten und jungen Menschen im Altenheim“. Die klassenübergreifende AG der Schule besucht einmal wöchentlich ein Altenheim.
  • Freundeskreis der Ratsbücherei für das Projekt „Frühstücks- und Spieletreff für Jung und Alt“. Für die Treffen in Kaltenmoor soll ein Grundstock an aktuellen Gesellschaftsspielen angeschafft werden.
  • Halle für Kunst für das Projekt „Generationsübergreifende Workshops 2018“. Im Workshop zur Ausstellung „Wert“ geht es um inklusive, generationsübergreifende, multisensorische Arbeit mit berührbaren Gegenständen und assoziativen Klängen.
  • Katholische Jugend in St. Stephanus für das Projekt „In die Töpfe, fertig, los. Eine leckere Reise um die Welt“. Es wird international gekocht mit Kindern, Müttern, Vätern und Großeltern.
  • Kufa – Kunst und Kultur von Allen für Alle für das Projekt „Trommelnderweise Gemeinschaft erleben“. Menschen verschiedener Generationen mit und ohne Behinderung erarbeiten in Trommel-Workshops gemeinsam Rhythmen und Lieder.
  • Kunstverein für das Projekt „Kommando Korn“. Die Arbeit einer jungen Fotokünstlerin ist im Rahmen einer Ausstellung Grundlage für eine Zusammenarbeit mit der jungen und älteren Generation vom Lande.
  • Lichtblick für das Projekt „Beratung für Kinder und Jugendliche sowie deren Angehörigen“. Geboten wird ein Raum, um individuell zu trauern und einen eigenen Weg zum Umgang mit der Trauer zu finden.
  • Montessori-Verein für das Projekt „Begegnungsgarten für jedes Alter“. Geschaffen wird mit dem Garten eine Begegnungsstätte für Kinder, Grundschüler und Erwachsene.
  • mosaique Haus der Kulturen für das Projekt „Interkulturelle und intergenerationale Künstlerteams“. Teams verschiedener Generationen, Kulturen und Geschlechter finden zusammen und erschaffen in gemeinsamer Arbeit kreative Werke.
  • Museumsstiftung für das Projekt „1950er-Jahre – gerade erst vorbei und doch so lange her“. Jugendliche und Zeitzeugen erarbeiten eine digitalisierte Version der Ausstellung der 50er-Jahre.
  • Stiftung Medien- und Onlinesucht für das Projekt „Erzähl-Café – Hinschauen – Reden – Handeln“. Ausgebildet werden 15 Coaches, die Kinder, Eltern, Großeltern beim richtigen Medienumgang navigieren.
  • Theater zur weiten Welt für das Projekt „Europa verteidigen – ein partizipatives Theaterprojekt auf den Spuren der europäischen Idee“. Geplant sind Workshops mit Teilnehmern aus mehreren Generationen.Theater B
  • Burkhard Schmeer für das Projekt „Lüneburger Rathausmärchen 2018“. Begegnung von Lüneburgern jeden Alters.
  • Theater Thomas Ney für das Projekt „Glückliche Tage“ von Samuel Beckett. Das Theaterstück greift die Schwierigkeiten des Älterwerdens auf.
  • Theaterwerkstatt KuBig für das Projekt „Der Wald ist voll“. Theaterprojekt für Menschen mit und ohne Behinderung zu aktuellen politischen und gesellschaftlichen Themen.
  • Volkshochschule Lüneburg für das Projekt „We speak music – mit Musik zur Völkerverständigung“. Konzerte für Geflüchtete und Einheimische unterschiedlichen Alters.
  • Volkshochschule Lüneburg für das Projekt „Fortbildung für das Ehrenamt 2018“. Kostenlose Kurse für ehrenamtlich aktive Bürger zu verschiedenen Themen.

Von Ulf Stüwe