Aktuell
Home | Lokales | Adendorf | Baubeginn mit mächtig Schwung
Gerade haben die Erdarbeiten begonnen – so soll es Ende des Jahres aussehen: das „Castanea Forum Adendorf“. (Grafik: Adank)
Gerade haben die Erdarbeiten begonnen – so soll es Ende des Jahres aussehen: das „Castanea Forum Adendorf“. (Grafik: Adank)

Baubeginn mit mächtig Schwung

Adendorf. Investor Rainer Adank hat ein ehrgeiziges Ziel: Erst in dieser Woche haben die Erdarbeiten für das Tagungszentrum „Castanea Forum Adendorf“, gelegen in unmittelbarer Nähe des Castanea Resort Hotels, begonnen. Zum Jahreswechsel 2018/19 soll der Bau, der insgesamt bis zu 400 Tagungsgästen Platz bieten soll, fertiggestellt sein. Buchungen werden sogar jetzt schon angenommen.

Begonnen haben auch die Erschließungsarbeiten im künftigen Wohngebiet „Nördlich Rehkuhle“. Dort entstehen 18 großzügig geschnittene Baugrundstücke mit Flächen von bis zu 1800 Quadratmetern. „Wir hätten gern vier oder sechs Wochen früher angefangen“, sagt Adank mit Blick auf Frost, Schnee und Regen in den zurückliegenden Wochen. Dort können Eigenheimbauer wohl im Laufe des Juni mit den Arbeiten auf ihren Grundstücken beginnen.

Mieses Wetter verzögert Baubeginn

Für den in diesem Bereich weggefallenen Kurzlochplatz seiner Golfanlage gestaltet Adank ein Gelände östlich davon zum neuen Kurzlochplatz um. Auch hier haben die Erdarbeiten in diesen Tagen begonnen. „Der erste Kurzlochplatz in Norddeutschland, der vorgabewirksam sein wird“, sagt Rainer Adank. Heißt: Auf der Neun-Loch-Anlage können Golfer ihr Handicap verbessern – oder auch verschlechtern.

Im „einstelligen Millionenbereich“, sagt Adank, liegen die Kosten für das „Castanea Forum“, genauer mag er sich dazu nicht äußern. Um den Bau, vor allem aber um die Zufahrt dorthin, hatten die Adendorfer Kommunalpolitiker lange gerungen. Es gab und gibt Befürchtungen über den zusätzlichen Verkehr im Ort. Mehrheitlich stimmte der Rat schließlich für den Bau und die Verkehrslösung durch einen Kreisverkehr.

Herzstück des künftigen „Castanea Forums“ ist das Plenum, das im Ganzen genutzt werden kann oder auch in bis drei Teilbereiche teilbar sein wird. Weitere vier Räume, die getrennt oder zusammen vermietet werden können, sind vorgesehen.

Insgesamt stehen im „Castanea Forum“, einschließlich Foyer, über 950 Quadratmeter Konferenz- und Ausstellungsflächen zur Verfügung. Es wird einen 350 Quadratmeter großen Küchenbereich geben. Die Versorgung der Gäste erfolgt damit autark vom nahen Hotel. „Da müssen in zehn Minuten auch mal mehrere 100 Essen serviert werden können“, sagt Adank. 20 zusätzliche feste Arbeitsplätze soll das „Castanea Forum“ künftig bieten. Adank: „Dazu kommen Teilzeit- und Aushilfsarbeitsplätze.“

Kreiselbau in den Ferien

In den Sommerferien soll die künftige Zufahrt zum „Castanea Forum“ entstehen, zugleich die neue Zufahrt zum Castanea Resort Hotel: Gebaut wird ein Kreisverkehr im Bereich Scharnebecker Weg/Kastanienallee. Eine Ausfahrt führt direkt zum Hotel und dann über dessen Parkplatz zum Tagungszentrum. Adank: „Ich freue mich, dass wir endlich eine Hotelzufahrt von vorn bekommen.“

Für das kommende Frühjahr ist im „Castanea Forum“ bereits eine Großveranstaltung geplant: Das Treffen von Vertretern aller 500 Best-Western-Hotels in Deutschland, dem das Castanea Resort Hotel angehört.

Zur Sache

Neue Biotope und Pflanzungen geplant

Besorgte Anrufer , die sich angesichts der Erdarbeiten im Adendorfer Norden Sorgen um die Natur machen – speziell im Bereich des künftigen Wohngebiets Nördlich Rehkuhle, hat es bei der LZ und auch bei der Gemeinde Adendorf gegeben.
Eine prompte Reaktion gab es von der Adank Bauträgergesellschaft – es heißt von dort: „Es haben keine Hecken- oder Grünschnitte auf dem Kurzplatz stattgefunden. Lediglich ein Himbeer-/Brombeerbusch wurde zurückgeschnitten. Ansonsten wurden Bäume und Sträucher teilweise versetzt und Mutterboden für archäologische Untersuchungen abgeschoben. Außerdem entstehen momentan neue Biotope und Neupflanzungen auf der Anlage. Eine Vertreterin des Nabu startet ab nächster Woche eine neue Kartierung der Pflanzen- und Tierwelt auf dem Golfplatz.

Von Ingo Petersen