Mittwoch , 19. September 2018
Aktuell
Home | Lokales | Amelinghausen | Königinnen siegen im Kochduell
Grätschs Küchenchef Jonas Beckmann gibt den späteren Siegerinnen (v.l.) Jana Rörup, Kerstin Petersen-Rörup und Michaela Stelter Tipps beim Kochen des Drei-Gänge-Menüs. (Foto: Winni Ollmann)
Grätschs Küchenchef Jonas Beckmann gibt den späteren Siegerinnen (v.l.) Jana Rörup, Kerstin Petersen-Rörup und Michaela Stelter Tipps beim Kochen des Drei-Gänge-Menüs. (Foto: Winni Ollmann)

Königinnen siegen im Kochduell

Amelinghausen. Kulinarische Höchstleistungen, ein begeistertes Publikum und glückliche Siegerinnen. Das zweite Live-Kochduell in Grätschs‘ Gasthaus Niedersachsen in Amelinghausen zwischen ehemaligen Heideköniginnen und Ex-Heideböcken war ein voller Erfolg. Am Ende der gewohnt launig von Michael Hendel moderierten Show sah die Jury mit Olaf Röttger, Peter Buthmann, Jörn Zimmer, Thomas Heim und den je Gang „eingekauften“ Gastjuroren Rainer Leonhardt, Annika Kuklinski und Christian Kremer die Ex-Majestäten in jedem Gang vorn.

„Das war wieder ein rundum gelungener Küchenwettstreit mit jeder Menge Spaß und toller Spendenbereitschaft“, sagten die Initiatoren Gesa und Ulli Grätsch begeistert. Am Ende gewannen die Ex-Königinnen mit ihrem Coach Detlev Schulz-Hendel mit 132:124 Punkten. „Verdient“, sagte Ulli Grätsch. Er lobte aber auch die männlichen Hobby-Köche. „Die Ex-Böcke mit ihrem Coach Carlo Eggeling haben tapfer Paroli geboten. Kleinigkeiten haben den Unterschied ausgemacht.“

Tipps vom Küchenchef gegen eine Spende

Zur „Kitchenbattle 2.0“ an mobilen Küchen traten vor 60 Besuchern im voll besetzten Saal im Gasthaus Kerstin Petersen-Rörup, Michaela Stelter und Jana Rörup sowie Carsten Stelter, Moritz Schmidt und der amtierende 2. Adjutant Falko Gardlo an. „Am Anfang herrschte bei uns allen doch eine gewisse Nervosität, da wir zunächst gar nicht gewusst haben, wie wir das Gewünschte umsetzen sollen, aber mit vielfältiger fachlicher Hilfe und Anfeuerungen der Anwesenden ging es dann bestens voran“, sagte Michaela Stelter. So wurden zum Beispiel hilfreiche Tipps von Grätschs Küchenchef Jonas Beckmann gegen eine Spende eingekauft.

Die jeweiligen Teams mussten ein von Ulli Grätsch vorgegebenes Drei-Gänge-Menü kreieren – eine besondere Herausforderung. Denn erst kurz vor dem Start erfuhren die Teams, was es kulinarisch umzusetzen galt. Und das war nicht einfach: Als Vorspeise war ein Dreierlei – Ceviche, gebratenes Filet und Suppe – vom Grevenhofer Saibling gefragt. Der Hauptgang sah Involtini vom Kalbsrücken auf Jus mit karamelisierter Paprika und Pastinakenpüree vor. Als Nachspeise musste die kanarische Spezialität Gofiomousse (gerösteter Weichweizengries) mit Orangen-Krokant-Butter präsentiert werden.

Bei der Veranstaltung für den guten Zweck kamen 2600 Euro zusammen, die an das Kinder-Hospiz Sternenbrücke Hamburg gespendet wurden. Co-Moderator René Lüthje hatte während der Veranstaltung immer wieder zusätzliche Spenden eingetrieben. Entsprechend groß war auch die Freude über die Summe bei Peer Gent. Der Geschäftsführer der Sternenbrücke selbst war gekommen, um sich bei allen für ihr Engagement zu bedanken und die herausfordernde Arbeit im Hospiz vorzustellen. bau