Donnerstag , 15. November 2018
Aktuell
Home | Lokales | Vorsicht vor Mähfahrzeugen an den Deichen
Die Mäharbeiten an den Deichen der Elbe und des Ilmenau-Kanals haben begonnen. Radfahrer und Spaziergänger müssen mit Beeinträchtigungen rechnen. (Foto: stb)
Die Mäharbeiten an den Deichen der Elbe und des Ilmenau-Kanals haben begonnen. Radfahrer und Spaziergänger müssen mit Beeinträchtigungen rechnen. (Foto: stb)

Vorsicht vor Mähfahrzeugen an den Deichen

Tespe. Zur Vorsicht und Rücksichtnahme ruft der Artlenburger Deichverband (ADV) Radfahrer und Fußgänger auf, die auf den Deichverteidigungswegen an der Elbe und am Ilmenau-Kanal unterwegs sind. „Die Mäharbeiten an den Deichen haben begonnen. Unsere Mitarbeiter kürzen mit großen, schweren und zum Teil ausladenden Fahrzeugen das Gras auf und an den Deichen“, sagen Deichhauptmann Hartmut Burmester und Geschäftsführer Ansgar Dettmer. Für Fußgänger und Radfahrer bedeutet das, dass sie Wartezeiten in Kauf nehmen müssen, weil ihnen der Weg versperrt ist. „Unsere Fahrzeuge haben absoluten Vorrang“, betonen Burmester und Dettmer. Daher heißt es für Radler, absteigen und ausweichen oder warten, bis sie gefahrlos an den Mähmaschinen vorbei können.

Die Arbeiten sind laut ADV wichtig, denn das Gras auf den Deichen muss kurz gehalten werden, damit es nicht verfault. Die ADV-Mitarbeiter verhindern durch das Mähen, dass die Grasnarbe beschädigt wird. Denn ohne eine funktionstüchtige Grasnarbe ist ein Deich nicht stabil und bietet keinen ausreichenden Schutz vor Hochwasser.

Spezialgeräte und Schafe

Für die Deichpflege setzt der Verband nicht nur Fahrzeuge und Geräte ein. Auch die Schafherden des ADV mit ihren mehreren tausend Tieren halten das Gras kurz. „Auch hier bitten wir um Verständnis und Rücksichtnahme an den Stellen, an denen die Schafe auf den Deichen grasen und möglicherweise den Weg versperren und verschmutzen.“ Der Deichverband macht die Wege anschließend nicht sauber. „Sie dürfen so aussehen.“ An Hundehalter appellieren Burmester und Dettmer, ihre Tiere von den Herden fern zu halten.

Mehr als 2000 Muttertiere und Lämmer weiden von April bis Oktober während der Vegetationsperiode auf den Deichen im Verbandsgebiet an der Elbe und am Ilmenau-Kanal. Die Deiche würden weich und instabil werden, würden keine Schafe auf ihnen grasen. Maschinen können die Tiere nämlich nicht ersetzen. Weil die Schafe das Gras kurz halten, wird die Narbe dicht und der Deich fest. Die Tiere haben zudem den sogenannten goldenen Tritt. Sie treten Löcher, Mäusegänge und Maulwurfshügel beim Grasen zu und beseitigen so mögliche Gefahrenstellen in den Deichen. stb