Aktuell
Home | Lokales | Wo blüht es denn in Stadt und Kreis?
„Lüneburg summt“, aber bislang eher in privaten Gärten als auf öffentlichen Flächen. Die Pläne von Kreis und Stadt brauchen noch ein wenig Zeit, bis sie erblühen. (Foto: Sonja Haase)
„Lüneburg summt“, aber bislang eher in privaten Gärten als auf öffentlichen Flächen. Die Pläne von Kreis und Stadt brauchen noch ein wenig Zeit, bis sie erblühen. (Foto: Sonja Haase)

Wo blüht es denn in Stadt und Kreis?

Lüneburg. Die Region Lüneburg ist bekanntlich Teil der Initiative „Deutschland summt“. Vor allem private Gartenbesitzer sollen animiert werden, es in ihren grünen Oasen kräftig blühen zu lassen zu Gunsten der Bienen. In vielen privaten Gärten breitet sich die Farbenpracht im Wonnemonat Mai bereits aus. Doch auf öffentlichen Flächen von Stadt und Landkreis Lüneburg herrscht oft noch frisches, aber monotones Grün, von dem Bienen wenig haben. Die LZ hat nachgefragt, wo und wann Stadt und Kreis dem eigenen Anspruch folgen. Offenbar ist nur noch ein wenig Geduld gefragt.

Kreissprecherin Urte Modlich sagt: „Rund um die Behördengebäude des Landkreises sind mehrere Flächen vorgesehen. Die werden jetzt zeitnah angelegt. Zum Beispiel bei der Apfelwiese auf dem Geländes des Michaelisklosters. Insgesamt rund 900 Quadratmeter sollen dann für ein- und mehrjährige Wildblumen zur Verfügung stehen, sei es Rauchgras, Kammgras, Sumpfhornklee, Schafgarbe, Kornblume bis hin zu Ackerhornkraut und Spitzwegerich.

Bienenfreundliche Wildblumenmischung

Ohne Anspruch auf Vollständigkeit gibt auch Stadtsprecherin Suzanne Moenck einen exemplarischen Überblick, wo die Lüneburger „Abwasser, Grün & Lüneburger Service GmbH“ bereits in Absprache mit Naturschutzverbänden und Imkerverein vorgearbeitet hat. Bereits im vergangenen Jahr gepflanzt wurden nacheinander Krokusse, Tulpen und Stauden auf den Verkehrsinseln Reichenbachkreuzung und Handwerkerplatz.

„Bei der Grünfläche des Spielplatzes Schifferwall wird dieses Jahr eine Mischung aus Wildblumen gepflanzt.“ Suzanne Moenck, Stadtpressesprecherin

Eine bienenfreundliche Wildblumenmischung wurde beim Rückhaltebecken im Park vor dem Klinikum-Parkhaus eingesetzt. Gleiches gilt für die Grünflächen Goethestraße/Willy-Brandt-Straße. Außerdem wurden Bäume und Stauden auf den Kreisverkehrsplätzen Bögelstraße und Pilgerpfad angelegt sowie weitere Stauden auf der Insel vor dem Museum gepflanzt.

Moenck ergänzt: „Auch bei der Grünfläche des Spielplatzes Am Schifferwall wird dieses Jahr eine Mischung aus Wildblumen gepflanzt.“ Zudem sollen die Verkehrsinseln im Bereich Friedrich-Ebert-Brücke/Willy-Brandt-Straße noch in diesem Jahr entsiegelt werden und wie die anderen Inseln auch bepflanzt werden. Zudem läuft noch das Bienenlehrstandprojekt im Lüneburger Kurpark mit dem Imkerverein.

Weitere Infos im Netz unter die-region-lueneburg.deutschland-summt.de.

Von Dennis Thomas

One comment

  1. Bienen und Hummeln lieben die Blüten vom Strauchbasilikum