Aktuell
Home | Lokales | Die nächste Hitzewelle rollt an
Heiß werden die kommenden Tage, sagt Meteorologe Reinhard Zakrzweski. Foto: Mahler
Heiß werden die kommenden Tage, sagt Meteorologe Reinhard Zakrzweski. Foto: Mahler

Die nächste Hitzewelle rollt an

Deutsch Evern. Bevor Schauer und Gewitter am Wochenende eine Erfrischung bringen können, rollt zunächst eine massive Hitzewelle an. Bis zum Sonnabend kann sich die eingeflossene trockene Kontinentalluft durch ungehinderte Sonneneinstrahlung auf 33, örtlich sogar 34 Grad, erhitzen. In den klaren Nächten werden wir die Wärme bei Tiefstwerten von 13 bis 16 Grad aber noch gut los. Was ab Montag passiert, lässt sich nicht abschließend sagen. Entweder geht’s trocken und heiß weiter, oder Gewitter mit Unwetterpotenzial und nachfolgender Abkühlung reduzieren die Höchstwerte nach Art einer abgemilderten Schafskälte zur Wochenmitte auf wechselhafte 20 bis 22 Grad. Danach scheint der Sommer seine Muskeln schon wieder zeigen zu wollen, ob schwülwarm oder trocken ist noch nicht klar. Die Landwirte werden auch weiterhin auf ergiebige Niederschläge warten müssen.

Ein Monat der Extraklasse

Der Mai war ein Monat der Extraklasse auf Juli-Niveau. Mit mittleren 16 bis 17,5 Grad, bis zu 15 Sommer- und drei bis vier heißen Tagen produzierte der Wonnemonat im nordöstlichen Niedersachsen Temperaturrekorde am Fließband. Bei der Durchschnittstemperatur konnte nur der feuchtwarme Mai 1889 mithalten (Lüneburg 16,8 Grad). In Kombination mit der örtlichen Rekordtrockenheit sowie der zweithöchsten Sonnenscheindauer seit Messbeginn, spielte der Mai 2018 in einer eigenen Liga. Heftige Gewitter erreichten nur vereinzelt den Kreis Lüneburg. So produzierte eine Unwetterfront am Himmelfahrtstag in einem schmalen Streifen, der sich von der Samtgemeinde Ilmenau, über Lüneburg, Bardowick und Wittorf bis in den Osten Hamburgs hinzog, sintflutartigen Regen und Hagel bis Taubeneigröße. Deutsch Evern bekam 21, Wendisch Evern 26 und das schwer betroffene Bergedorf binnen 20 Minuten 67 Liter pro Quadratmeter ab.

Durch die extreme Maiwitterung endete der Frühling 2018 im Kreis deutlich zu warm und etwas zu trocken. Beim Sonnenschein erreicht er, nach 1953 (663 Std.), sogar einen zweiten Platz auf der ewigen Bestenliste.

Reinhard Zakrzewski

Wetter in Zahlen

Ein Spitzen-Mai im Landkreis Lüneburg

Im Vergleich zum Klimamittel (1981-2010) war der Mai spitze.

Monatsmittel : 16,9°C (Abw. 3,5°C)
Max. bisher: 16,8°C/1889
Maximum: 32,3°C (29. Mai), Rekord: 33,7°C/2005
Minimum: 0,8°C (2. Mai)
Sommertage: (Max. mind. 25°C) 15 (normal 4), Max. bisher 9/1993
Heiße Tage: (Max. mind. 30°C) 4 (normal 0), Max. bisher 2/2008
Niederschlag: 28 mm (48 Prozent v. Soll), Rekord-Min. 10 mm/2008
Sonnenschein: 322 Std. (146 Prozent v. Soll), Rekord: 332/1989