Aktuell
Home | Lokales | Hund bei Hitze im Auto gelassen
Polizisten haben am frühen Donnerstagmorgen Häuser in Vierhöfen durchsucht.

Hund bei Hitze im Auto gelassen

Lüneburg. Am Donnerstag gegen 14.05 Uhr rief eine aufmerksame Zeugin bei der Polizei an und meldete einen Hund, der in einem Pkw saß, der auf einem Parkplatz in der Käthe-Krüger-Straße in der prallen Sonne stand. Sämtliche Fenster des Pkw waren komplett geschlossen. Das Thermometer des Streifenwagens zeigte bei Eintreffen der Polizeibeamten 30 Grad Außentemperatur an.

Da der Nutzer des Pkw nicht erreicht werden konnte und der Hund mittlerweile apathisch wirkte, schlugen die Polizeibeamten schließlich um 14.22 Uhr eine Scheibe ein und holten den Hund aus dem Fahrzeug. Der Hund war bereits mit Wasser versorgt, als die Nutzer des Pkw, eine 18-Jährige und ein 63 Jahre alter Mann, erschienen.

Zeugin hat sich vorbildlich verhalten

Ein ausdrückliches Lob geht an die 48-jährige Zeugin aus dem Landkreis Lüneburg, die sich vorbildlich verhalten hat. Sie hatte probiert die Nutzer in einem Fahrradgeschäft zu erreichen, versucht mit einem Bettlaken Schatten zu spenden und auch das Wasser für den kleinen Hund organisiert. Gegen die Besitzerin des Hundes und den 63-Jährigen wurde ein Ordnungswidrigkeitsverfahren eingeleitet.

Die Polizei erinnert in diesem Zusammenhang daran, dass die Temperaturen in einem abgestellten Auto, auch mit leicht geöffneten Scheiben, auch im Schatten auf bis zu 50 Grad ansteigen können. Ein „nur kurz“ im Pkw zurück gelassenes Kind oder ein Tier können in akute Lebensgefahr geraten.

Polizeibericht

Lüneburg. Der Dieb nutzte eine günstige Gelegenheit und griff sich am Donnerstagabend im Fitnessstudio des VfL Am Grasweg eine fremde Aktentasche. Damit machte er sich in Richtung Sülzwiesen davon. Der 43 Jahre alte Eigentümer der Tasche lief auf die Sülzwiesen, wo ihn eine Radfahrerin ansprach. Die Frau hatte eins und eins zusammengezählt, als sie den aufgeregten Mann erblickte, denn zuvor hatte sie den Täter mit der Aktentasche gesehen. Kurzerhand lieh sie dem 43-Jährigen ihr Fahrrad, dem es damit gelang, den Dieb einzuholen und ihm die Tasche wieder abzujagen. Auch ihr Handy stellte die Frau dem 43-Jährigen zur Verfügung, damit er bei der Polizei anrufen konnte. Die Ordnungshüter fanden den 41-jährigen Tatverdächtigen, der in Richtung Kalkberg geflohen war, in einem Gebüsch liegend. Der Taschenbesitzer möchte sich gern bei der hilfsbereiten Radfahrerin bedanken. Sie wird gebeten, sich mit der Polizei unter (04131)  83062215 in Verbindung zu setzen.

Embsen. Zwei unbekannte Täter haben in der Nacht zu Freitag zwischen 2.40 und 3.15 Uhr versucht, einen Geldautomaten der Sparkasse an der Bahnhofstraße zu sprengen. Der Versuch schlug fehl. Die Täter gelangten nicht ans Geld, der Sachschaden aber ist erheblich.

Den ausführlichen Polizeibericht lesen Sie am Sonnabend in der LZ.

One comment

  1. Solange diese nicht nachvollziehbare Ignoranz & Dummheit der Menschen auch weiterhin lediglich mit einem Ordnungswidrigkeitsverfahren geahndet wird, wird es wohl leider auch weiterhin immer wieder solche Fälle geben, in denen Hunde sowie auch Kinder in kochend heißen Autos allein gelassen werden. Meiner Meinung nach ist es nicht nur grob fahrlässig, (eigentlich schon Vorsatz!) einen Hund wissentlich bei solchen Außentemperaturen im Auto zu lassen, sondern es ist auch eine grausame Tierquälerei, die als solche angezeigt und bestraft gehören sollte!
    Zusätzlich sollte es noch eine empfindlich hohe Geldstrafe geben, schließlich gefährden Menschen mit so einem rücksichtslosen Verhalten bewusst die Gesundheit und das Leben von Lebewesen! Es ist schlichtweg eine unnötige und vermeidbare Tierquälerei!
    Solche Taten müssen endlich erheblich bestraft werden, anders scheinen es die vielen leichtsinnigen Menschen einfach nicht zu lernen. Gott sei Dank hat eine aufmerksame Bürgerin diesesmal nicht weggesehen, sondern richtig gehandelt! Wäre schön gewesen, noch zu erfahren, ob der Hund es überlebt hat und ob er wieder wohlauf ist.