Aktuell
Home | Lokales | Lachs statt Erdbeer-Vanille
In seinem Eiscafé bietet Piergiuseppe del Pizzo jetzt auch Eis für Hunde an. Und ist überrascht über die große Nachfrage. Foto: rg

Lachs statt Erdbeer-Vanille

Dannenberg. Nein, sagt Piergiuseppe del Pizzo, seine Idee war es nicht. „Leider“, lacht der Dannenberger, dessen Familie seit Jahrzehnten ein Eiscafé direkt am Marktplatz betreibt. In der Hand hält er einen Becher, darin – natürlich – Eis. Doch obwohl es aussieht wie ein sehr feines Stracciatella, ist es nicht für menschliche Kunden gedacht: Es ist „Dog Gelato“, Speiseeis, speziell für Hunde entwickelt. Und die Hunde, sagt Piergiuseppe del Pizzo, lieben es. Dutzendfach habe er das Eis bereits verkauft, seit er es vor wenigen Tagen auf die Karte nahm. Und wenn es weiter warm bleibt, glaubt er, wird der Absatz noch weiter in die Höhe gehen. Denn wenn es warm ist, und Hundebesitzer in sein Eiscafé kommen, bestellen sie fast immer etwas für ihren Vierbeiner mit.

Bislang war das Vanilleeis oder auch mal Stracciatella. „Ich habe dann immer gesagt, dass das nicht gut ist für die Hunde“, sagt der Gelatiere, der selbst einen Hund hat, Giggi. „Im normalen Speiseeis ist viel Zucker, besonders wenn – wie bei Stracciatella – auch noch Schokolade drin ist. „Das bekommt den Hunden oft nicht, sie bekommen Bauchschmerzen, können sogar krank werden“, weiß del Pizzo. Auch die Kuhmilch im Eis könne der Verdauung der Hunde zu schaffen machen, was viele gar nicht wüssten. Und in der Tat: Tierärzte gehen davon aus, dass rund die Hälfte aller ausgewachsenen Hunde – und Katzen übrigens auch – laktoseintolerant ist.

Wasser statt Milch und Fructose statt weißem Zucker

In „Dog Gelato“ des Dannenbergers ist keine Milch, es ist ein Wassereis, und statt weißem Zucker ist darin Fructose, also Fruchtzucker verarbeitet. „Hunde können Saccharose, also weißen, raffinierten Zucker nicht spalten, Fructose jedoch schon“, erläutert der Eismacher.

Die Idee für das „Dog Gelato“ hatte ein Freund von Piergiuseppe del Pizzo, Marco Vazzola, der in Trier ein Eiscafé betreibt. „Den habe ich angerufen und gebeten, mir etwas von seinem Eis für Hunde zu schicken, um auszuprobieren, ob es angenommen wird“, erläutert del Pizzo. Eben weil er seinen Kunden eine Alternative zum für Hunde nur bedingt geeigneten Speiseeis anbieten wollte. Diese Alternative gibt es in den Geschmacksrichtungen „Leberwurst“ und „Lachs“, verpackt in Pappbechern. „Damit die Hunde es nur lecken können, und nicht davon abbeißen“, erklärt del Pizzo. „So können sie sich, weil sie ja ihre Körpertemperatur über die Zunge regulieren, abkühlen, sich aber nicht durch das Verschlucken größerer Eisstücke den Magen verkühlen, was für sie schmerzhaft sein kann.“

Süßliches Eis mit Leberwurst-Geschmack

Und wie schmeckt nun Leberwurst-Eis? Wie man es sich vorstellt. „Wie Sahneeis mit Leberwurst“, lacht der Gelatiere. Und wirklich: Die Leberwurst schmeckt man deutlich durch, und in Kombination mit dem doch süßlichen Eis hält sich die Freude für den menschlichen Gaumen doch merklich in Grenzen. Vor allem die des Italieners, sagt auch Eisspezialist Piergiuseppe del Pizzo. „Wir kennen in Italien Leberwurst sowieso nicht, und wenn, dann höchstens in Südtirol“, lacht er. Aber das Eis soll ja auch nicht dem Herrchen schmecken, sondern seinem Vierbeiner. Und an heißen Tagen ohne Reue ein wenig Abkühlung verschaffen.

Abkühlung für zu Hause: Mit Quark und Hühnchenbrust

Wer seinem Hund zu Hause Abkühlung verschaffen möchte, kann Hunde-Eis auch selber herstellen. Experten raten dazu, Quark oder Naturjoghurt als Basis zu nehmen, in die Obst oder Herzhaftes wie Hühnchenbrust gerührt werden kann. Auch Haferflocken passen . Es sollte jedoch darauf geachtet werden, dass der Hund nicht zu große Stücke abbeißen kann, er könnte sich den Magen verkühlen. rg

von Rouven Groß