Donnerstag , 15. November 2018
Aktuell
Home | Lokales | Der Student im 90. Semester
1973 erhielt Gerd Schuster seinen ersten Studentenausweis, 45 Jahre war er in Lüneburg eingeschrieben. Er schreibt noch immer an seiner Doktorarbeit. Er lacht und sagt: „Als Privatdozent.“ (Foto: ca)

Der Student im 90. Semester

Lüneburg. Eigentlich lag es an Erika. Gerd Schuster fand die damals toll. „Sie hat gesagt, sie wolle nur mit mir zusammen sein, wenn ich studiere“, erinnert er sich. „Ich war Volksschüler, hatte eine Lehre als Verlagskaufmann gemacht.“ Zu wenig für Erika. Also paukte Gerd für die Immaturenprüfung, ein nachgeholtes Abitur. „Die Prüfung habe ich geschafft und 1973 angefangen zu studieren.“ Schuster ist an der Uni geblieben. 90 Semester, 45 Jahre lang. Jetzt beendet er seine Karriere an der Hochschule. Gestern Abend mit einer fetten Party im Café Klatsch.

„Es gibt im Recht immer Lücken, die musst Du nutzen.“
Gerd Schuster, Langzeitstudent

Schuster ist ein Geschichtenerzähler und Sammler. Auf Stellwänden hat er eine Autobiografie zusammengetragen. 1948 in Harburg geboren, beginnt er 1964 seine Ausbildung. Auf dem „Kaufmannsgehilfenbrief“ heißt es, er habe bis 1967 beim „Drei Mohren Verlag“ eine „kaufmännische Lehre durchgemacht“. Sein Zusatz: „Im 2. Lehrjahr durfte ich die Horoskope verfassen.“ Hier liegt eine gewisse Basis, um in großen Zügen zu denken.

1969 eröffnete er einen Plattenladen. „Wir haben nicht nur Musik gehört, sondern auch politisch diskutiert. Da habe ich gemerkt, ich konnte nicht mithalten.“ Es war die Zeit der Theorien, Studenten brachten die Verhältnisse zum Tanzen, Marcuse, Marx, Mao. „Die anderen haben mir gesagt: ‚Du liest Zeitung, nur daher hast Du Dein Bild. Das reicht nicht.‘“ Es wuchs eine Sehnsucht: „Im Studium habe ich gemerkt, dass es Zusammenhänge gibt.“

Wilde Zeiten an der Pädagogischen Hochschule

Kontakt nach Lüneburg, und Erika. Der Weg an die PH war unausweichlich; sie gab sich damals tiefrot, quasi eine Außenstelle der nachwehenden Unruhen in Berlin, Frankfurt und Hamburg. Sein erstes Referat drehte sich um „Intelligenz im Klassenkampf“. Das ging gar nicht anders. Er lacht, wird subversiv: „Es gab da eine Aktion, da wurde in der PH nachts alles Papier abgehängt, inklusive der Prüfungslisten.“ Er grinst: „Wer das war, weiß ich natürlich nicht.“

Auch den Amis musste man klar die Meinung sagen. Am besten mit einem offenen Brief an den 39. US-Präsidenten, Jimmy Carter. Schuster forderte 1978 Reparationszahlungen für Lüneburg: „Amerikanische Touristen laufen die mittelalterlichen Gehwegplatten ab. Bis zum 24. Dezember soll gezahlt werden.“ Unterzeichnet hatte die Allgemeine Radikale Studentenschaft, kurz ARSCH. Schuster grinst und bilanziert: „Leider ist nix aus Washington gekommen.“

Der Student schließt sein Lehramtsstudium ab, hängt Diplom-Pädagogik dran. Arbeitet in einer städtischen Sozialunterkunft mit Jugendlichen.

Es gibt noch ein anderes Leben. Schuster reist über die Jahre in 80 Länder, gründet einen Verlag, eine Veranstaltungsagentur. Er arbeitet mit der Lebenshilfe zusammen. Da sitzt damals ein Mann, der ebenfalls viele Ideen hat, zupackt und das Leben nicht immer von der ernsten Seite nimmt: Wolf Meyer-Hagen. Er ist für die Druckerei und Aufträge verantwortlich. Die beiden kreieren Kalender. Mit Frechheit und Witz – und der guten Sache – bekommen sie es hin, dass Boris Becker, Falco und Peter Maffay zustimmen, Motiv für Kalender zu sein. Die Lebenshilfe verdient daran, Schuster auch.

Ein ganz großes Projekt bleibt Elvis. Die Vermarktungsrechte für das Merchandising seien nicht überall geklärt, vor allem nicht außerhalb der USA. Also wird der King zum Abriss-Motiv, dazu jede Menge Klimbim-Artikel und ein Fanclub. Schuster lässt gemeinsam mit Partnern eine Figur des Rock‘n‘Roll-Königs in Bremerhaven anlanden. Ein Spektakel. Schuster sagt trocken: „Du musst die Medien einbinden, wenn Du etwas willst.“

Er verkauft CDs mit dem Bild von Marilyn Monroe als eine Art klingende Postkarte und einem Stempel drauf. Läuft. „Es gibt im Recht immer Lücken, die musst Du nutzen.“ Er hatte darauf geachtet, sich die Bildrechte zu sichern und die Gema-Gebühren zu zahlen, die Songs waren nicht abgesichert. Er räumt ein: „Das war schon grenzwertig.“

Schuster bleibt als Wissensdurstiger an der Hochschule, die wandelt sich von der PH zur Uni und trägt schließlich den Titel Leuphana. Da gibt‘s die Episode einer Prüfung. In Soziologie hätten ihn die Profs 1984 durchfallen lassen wollen, „um mich loszuwerden“. Sie gaben ihm eine 5,5. Schuster ging vor Gericht: „Die Skala ging nur bis 5, die Hochschule musste einen Vergleich eingehen.“ Er durfte wiederholen und sich die Prüfer aussuchen: „Ich hatte dann eine 1.“

Um die Jahrtausendwende ein neues Dissertationsthema

Doktor wäre auch schön, fand Schuster und begann mit seiner Dissertation „Zur Dialektik des Verhältnisses zwischen Produkten der Kulturindustrie, den Stars und ihren Fans als Ausdruck spezifischer gesellschaftlicher Verhältnisse in der Bundesrepublik.“ Dazu wollte er Bravo-Hefte untersuchen und Leser befragen. Es wäre am Ende vermutlich so etwas wie der legendäre Bravo-Starschnitt von Suzie Quatro herausgekommen.

Irgendwie ging es nicht vo­ran. Neue Einflüsse brachten den ewigen Gelehrten auf neue Spuren und Ansätze. „So um die Jahrtausendwende habe ich das Thema gewechselt.“ Gesellschaft im Wandel, das Alter als Fluch oder Chance sollte es sein. „Ich dachte, ich nehme dafür mein Leben.“ Langmütige und vermutlich mit Witz gesegnete Wissenschaftler ließen ihn machen.
Auf dem Campus kennt er kaum noch jemanden

Die Professoren haben Schusters lebenslanges Lernen nicht überlebt. Der bedauert: „Sie sind leider verstorben.“

Der Lüneburger hat immer seinen Semesterbeitrag bezahlt. Inzwischen kann er daher drei Ausweise zücken, wenn er etwa verbilligt ins Museum möchte: „Ich gucke immer, was sich lohnt: Studenten-, Rentner- oder Schwerbehindertenausweis.“

Der 70-Jährige hat nach eigener Aussage Versuche der Uni abgewehrt, ihn zu exmatrikulieren. Doch er merkt: „Wenn ich jetzt auf den Campus gehe, komme ich nicht mehr so richtig ins Gespräch.“ Er kenne kaum noch jemanden. Es sei wohl Zeit, zu einem Ende zu kommen. Na ja, fast. An seiner Dissertation will er weiter schreiben: „Als Privatdozent.“
PS: Das mit Erika ging nach ein paar Jahren in die Brüche. Die Uni blieb an seiner Seite.

Von Carlo Eggeling

Mehr Porträts aus der Region: 

Mit Rollator am Zapfhahn

Und dann kam Peter

Die gute Seele von Barnstedt