Aktuell
Home | Lokales | Wegen Demo: Einschränkungen in der Innenstadt
Die Antifa demonstriert am Mittwoch in Lüneburg. Das Bild stammt von einer Demo zum 1. Mai.

Wegen Demo: Einschränkungen in der Innenstadt

Lüneburg. Am Mittwoch, 11. Juli 2018, wird es in der Lüneburger Innenstadt am frühen Abend in einigen Bereichen zu Einschränkungen und Verzögerungen sowohl für Autofahrer als auch für den Busverkehr kommen. Grund dafür ist eine angemeldete Demonstration der Lüneburger Antifa. Sie steht unter dem Motto „Kein Schlussstrich“ und will den zehn Mordopfern des NSU gedenken. Der NSU-Prozess endet an diesem Mittwoch nach mehr als 430 Verhandlungstagen.

Da sich der Demonstrationszug auf seiner gemeldeten Route in den beiden Einbahnstraßen An den Brodbänken und Am Berge entgegen der Fahrtrichtung bewegen werde, müsse die Polizei diese Abschnitte zeitweise für den fahrenden Verkehr sperren. Autofahrer und Nutzer der öffentlichen Verkehrsmittel sollten daher ab 17.30 Uhr mehr Zeit einplanen oder wenn möglich diese Straßen umfahren bzw. auf nahe gelegene Haltestellen ausweichen.

Vom Marktplatz bis zur Lindenstraße

„Durch die Sperrung der Einbahnstraße Am Berge ist auch die Zufahrt zum Karstadt-Parkhaus von dieser Seite aus nicht erreichbar, auch können Autofahrer während der Straßensperrung nicht mehr aus dem Parkhaus hinaus fahren“, so Stadt-Pressesprecherin Ann-Cathrin Behnck. Hansestadt und Polizei werden die Zeitdauer der Sperrungen nach Sicherheitsaspekten vor Ort abwägen und so kurz wie möglich halten.

Der bei der Hansestadt und Polizei Lüneburg angemeldete Demonstrationszug wird sich ab 17.30 Uhr am Marktplatz in Bewegung setzen und dann entlang der Straßen An den Brodbänken, Rosenstraße, Am Berge, Am Sande, Rote Straße, Handwerkerplatz und Lindenstraße laufen. lz