Aktuell
Home | Lokales | Verkehrsbehinderungen in der Ostheide
Eine neue Fahrbahndecke erhält an spätestens Anfang September die Kreisstraße 16. Foto: t&w

Verkehrsbehinderungen in der Ostheide

Lüneburg. In der Samtgemeinde Ostheide stehen in Kürze zwei größere Straßenbauprojekte an. Zuerst fahren die Baufahrzeuge in die Gemeinde Neetze. Dort wird von Montag, 13. August, an die Straße „Am Kamp“ zwischen der Bleckeder Landstraße und der Bahnhofstraße saniert. Für rund 100.000 Euro lässt der Landkreis Lüneburg die Fahrbahndecke abfräsen und erneuern. Voraussichtlich zwei Wochen lang gilt in diesem Abschnitt eine Vollsperrung. Die Anwohner können dennoch zu ihren Häusern, für alle anderen Verkehrsteilnehmer ist eine Umleitung ausgeschildert.

Etwa einen Kilometer entfernt soll wenig später das nächste Projekt in Angriff genommen werden: Ende August, spätestens Anfang September wird die Kreisstraße 16 auf der gut vier Kilometer langen Strecke Reins­torf-Neetze ausgebaut, das gilt auch für die Ortsdurchfahrt Holzen. „Die Fahrbahn ist insgesamt in einem schlechten Zustand“, sagt Jens-Michael Seegers, Leiter des kreiseigenen Betriebs Straßenbau und -unterhaltung, „wir werden sowohl Trag- als auch Deckschicht erneuern.“ Die Gesamtkosten liegen bei etwa einer Million Euro, 60 Prozent davon übernimmt das Land Niedersachsen. Der Ausbau erfolgt in drei Abschnitten, je nach Witterung werden die Arbeiten voraussichtlich bis Mitte Oktober dauern. In dieser Zeit müssen Verkehrsteilnehmer mit Einschränkungen rechnen, die erforderlichen Umleitungen werden ausgeschildert.

Viele Arbeiten bereits umgesetzt

Für das laufende Jahr hat der Betrieb Straßenbau- und unterhaltung an den Kreisstraßen bereits viele Arbeiten umgesetzt. So sanierten die beauftragten Firmen Schäden an Fahrbahndecken, behoben Absackungen an Straßenrändern und führten Oberflächenbehandlungen durch. In den Ortsdurchfahrten Lentenau und Nutzfelde wurden an der Kreisstraße 28 Gossen saniert und die Fahrbahndecke erneuert.

Insgesamt investiert der Landkreis Lüneburg in diesem Jahr etwa 1,1 Millionen Euro in die Unterhaltung der kreiseigenen Straßen, Radwege und Brücken. „In den zurückliegenden Jahren hat die Politik das entsprechende Budget nach und nach erhöht“, erklärt Jens-Michael Seegers. „Dadurch können wir nun mehr Sanierungsprojekte als früher umsetzen.“

Weitere Informationen zu den Baustellen an den Kreisstraßen im Landkreis Lüneburg finden Interessierte im Internet unter www.landkreis-lueneburg.de/baustellenreport.