Aktuell
Home | Lokales | Stadtwette gewonnen
Freiwillige befüllen den Schriftzug Lauenburg/Elbe aus 1,5 Meter hohem Drahtgeflecht in Rekordzeit mit drei Tonnen Elbkies. (Foto: tja)
Freiwillige befüllen den Schriftzug Lauenburg/Elbe aus 1,5 Meter hohem Drahtgeflecht in Rekordzeit mit drei Tonnen Elbkies. (Foto: tja)

Stadtwette gewonnen

Lauenburg. Typisch Lauenburg: Wenn es in der Stadt drauf ankommt, dann stehen die Einwohner zusammen. „Das kannten wir bisher schon vom Hochwasser, wenn wir vor Ort waren, um Eindrücke zu sammeln, aber das zeigte sich auch bei unserer Stadtwette. Alle wollten unbedingt gewinnen und packten mit an“, staunte NDR-Moderatorin Vèrena Püschel. Sie und ihr Kollege Horst Hoof hatten keine Chance – Lauenburg gewann die Stadtwette im Rahmen der Sommertour des Senders souverän.

Gut drei Tonnen Elbkies schafften die Lauenburger per Eimerkette quer über den Umschlagplatz am Elbe-Lübeck-Kanal zu 1,5 Meter hohen Gabionen. Diese Gebilde aus Drahtgeflecht mussten gefüllt werden, um den Schriftzug Lauenburg/Elbe im Style des markanten Hollywood-Schriftzugs zu schaffen. 20 Minuten Zeit gab es. „Unser Veranstaltungsmanager Andy Darm sagt, wir sind in sechs Minuten fertig. Rechnen wir das mal drei, dann passt es auch locker“, sagte Christian Asboe vom städtischen Ordnungsamt kurz vor der Stadtwette. Tatsächlich lag er mit seiner Einschätzung nicht so verkehrt – denn in gut 15 Minuten war die Wette gewonnen. Da bremste selbst die Regie des NDR die Helfer, die die Steine in die Gabionen füllten, etwas aus, um zur Liveschaltung ins Schleswig-Holstein-Magazin wenigstens noch den Schlussspurt des Kraftaktes übertragen zu können.

Gut sichtbarer Willkommensgruß

„Eine großartige Leistung“, freute sich Bürgermeister An­dreas Thiede, der von Hoof und Püschel eine Siegerurkunde entgegennehmen durfte. Und: Der 14 Meter lange Schriftzug soll als gut sichtbarer Willkommensgruß an einem Ort in Lauenburg einen dauerhaften Platz finden. „Da müssen wir aber noch mit Denkmalschutz und Umweltschutz sprechen. Mal sehen, was uns einfällt und wo wir es realisieren können“, so Thiede. Das Moderatoren-Duo löste umgehend seine Wettschuld ein und verteilte unter den Besuchern kostenlos einen Sommerdrink. „Eigentlich ein Sex on the Beach, aber ohne Alkohol ist das wohl eher Kuscheln am Strand“, scherzte Vèrena Püschel. „Es war alles perfekt“, freute sich Ulli Schröder vom NDR über den gelungenen Ablauf. „Eigentlich sollte man auf dem schönen Platz hier öfter was machen“, meinte Hoof.

Mehrere Tausend Menschen feierten nach dem Erfolg bei der Stadtwette dann bis in die Nacht noch zu Livemusik auf der großen Bühne. „Eine super Stimmung hier, das macht ordentlich Spaß“, fand Franziska Hansen, die mit ihrem Freund Mirko Steuber aus Geesthacht nach Lauenburg gekommen war. Und alles lief friedlich ab, was vor allem die Polizeistreife freute.

Von Timo Jann