Aktuell
Home | Lokales | Bardowick | Einziger FDP-Bürgermeister im Landkreis
Dr. Joachim Schwerdtfeger (M.) wurde vom Gemeinderat Barum zum neuen Bürgermeister gewählt. Stellvertreter bleibt Joachim Päper (l.). Neu in den Rat aufgerückt ist Hermann Ravens. (Foto: dth)
Dr. Joachim Schwerdtfeger (M.) wurde vom Gemeinderat Barum zum neuen Bürgermeister gewählt. Stellvertreter bleibt Joachim Päper (l.). Neu in den Rat aufgerückt ist Hermann Ravens. (Foto: dth)

Einziger FDP-Bürgermeister im Landkreis

Barum. „Ich hatte vor zwei Jahren noch nicht einmal damit gerechnet, dass ich ein Ratsmandat bekomme“, sagte Joachim Schwerdtfeger am Rande der Barumer Ratssitzung am Montagabend. Jetzt ist er sogar Bürgermeister der rund 2000 Einwohner starken Gemeinde im Nordwesten der Samtgemeinde Bardowick. Und er ist nun auch der einzige Kommunalpolitiker mit FDP-Parteibuch, der ein solches Ehrenamt an der Spitze einer Gemeinde im Landkreis Lüneburg bekleidet. Dass Parteipolitik auf dem Dorf aber hinter Pragmatismus zurücktritt, machte nicht nur die einstimmige Wahl Schwerdtfegers durch den Gemeinderat deutlich.

Rund 70 Zuhörer verfolgten die öffentliche Ratssitzung im Gerätehaus der Freiwilligen Feuerwehr Barum. Der Veranstaltung fern blieb aber der bisherige Bürgermeister Torsten Rödenbeck (CDU), der das Ehrenamt seit Ende 2011 inne hatte. Rödenbeck hatte kürzlich seinen Rücktritt erklärt und per sofortiger Wirkung Amt und Ratsmandat niedergelegt, aus „beruflichen und privaten Gründen“. „Wir sind nicht im Streit auseinander gegangen“, betonte nun Joachim Päper (SPD), der als stellvertretender Bürgermeister eingangs die Sitzung leitete. Er sprach Rödenbeck in Abwesenheit den Dank der Gemeinde für seine geleistete Arbeit aus. CDU-Fraktionschef Markus Grube ergänzte: „Herr Rödenbeck hat uns gebeten, von weiteren Ehrungen für ihn abzusehen.“

Tief in die Augen geschau

Der CDU-Mann Grube war es auch, der den offiziellen Wahlvorschlag für die Nachfolge im Bürgermeisteramt vortrug. Er habe sich mit Päper tief in die Augen geschaut und beide seien zu dem Ergebnis gekommen, dass sie dieses zeitintensive Ehrenamt nicht mit ihren beruflichen Anstellungen in Hamburg verbinden könnten. So sei der Ruheständler Schwerdtfeger der Favorit, der als FDP-Vertreter mit der CDU-Fraktion eine Mehrheitsgruppe im Rat bildet. Die anderen Ratsmitglieder hatten offenbar ähnliche Erwägungen, denn es gab keinen Gegenvorschlag.

Der Rat wählte Schwerdtfeger einstimmig zum neuen Gemeindebürgermeister, der künftig, so wie Rödenbeck, weiterhin auch die Verwaltungsgeschäfte in der Gemeinde führen soll. Ein Delegieren dieser Aufgaben an die Hauptverwaltung der Samtgemeinde wäre nicht nur mit jährlichen Kosten von schätzungsweise 24 000 Euro verbunden gewesen, sondern auch mit einem teilweisen Verlust der politischen Eigenständigkeit.

Umsetzung der Dorferneuerungsprojekte

Als erstes will sich Schwerdtfeger in die begonnene Umsetzung der Dorferneuerungsprojekte rund um das ehemalige Gasthaus Flindt im Ortskern einarbeiten. Schwerdtfeger: „Ich schätze, das wird auch uns als Hauptprojekt noch bis zur nächsten Wahl 2021 beschäftigen.“ Unterdessen laufen schon die vorbereitenden Arbeiten zum Abriss der Kegelbahn zwischen Gasthaus und Festsaal-Gebäude. Wie berichtet, sollen beide Gebäude saniert und teilweise umgebaut werden, um ein neues Begegnungszentrum in der Gemeinde mit Gastronomie und Wohnungen zu schaffen.

Mit dem neuen Bürgermeister gibt es übrigens neue Sprechzeiten im Barumer Gemeindebüro: mittwochs von 18 bis 19.30 Uhr und freitags von 17.30 Uhr bis 19 Uhr. Außerdem sucht die Gemeinde eine neue Kraft fürs Gemeindebüro, die neben allgemeinen Bürotätigkeiten auch den Sitzungsdienst mit Protokollführung übernimmt.

Als neues Mitglied im Rat wurde Hermann Ravens aus St. Dionys verpflichtet. dth