Mittwoch , 19. September 2018
Aktuell
Home | Lokales | Mit Stift und Zettel
Kleingärten
Einen Eindruck von der Kleingartenkolonie „An den Sandbergen“ verschafften sich die Mitglieder des Umweltausschusses beim Auftakt der diesjährigen Begehungsrunde. (Foto: us)

Mit Stift und Zettel

Lüneburg. Alte Obstbäume, gepflegte Parzellen, naturbelassene Areale, saubere Wege – die Begehung der Lüneburger Kleingärten ist für die Mitglieder des Umweltausschusses nicht nur ein jährlich wiederkehrendes Ritual, für viele ist sie auch eine angenehme Pflicht außerhalb der üblichen Sitzungsroutine. Zum Start der diesjährigen Begutachtung gab‘s dennoch Neues.

Gläserner Kriterienkatalog

„Wir wollen die Willkürlichkeit herausnehmen und die Entscheidung nachvollziehbar machen“, sagt Ausschussmitglied Ralf Gros (Grüne). Gemeinsam mit Joachim Roemer, dem Vorsitzenden des Kleingartenbezirksverbands Lüneburg, hat er einen Kriterienkatalog entwickelt, der den Ausschussmitgliedern Hilfestellung bei der Bewertung der 16 Lüneburger Kleingartenkolonien geben soll. Bewertet werden innovative Ideen und besondere Angebote ebenso wie ökologische Leistungen oder die Ausrichtung auf die kleingärtnerische Gemeinnützigkeit.

Für die insgesamt fünf Kriteriengruppen vergibt jedes Ausschussmitglied bis zu 20 Punkte, am Ende wird nach einem bestimmten Schlüssel der Gewinner ermittelt. „So kann auch ein anderer einspringen, falls ein Ausschussmitglied mal verhindert ist, ohne dass dann die Bewertung verloren geht“, erläutert Gros.

Auflockerung des Regelwerks

Bei allem Neuen ist eines geblieben: das jährlich wechselnde Schwerpunktthema. In diesem Jahr lautet es „Abenteuer Kleingarten“. Dabei wollen sich die Ausschussmitglieder ein Bild davon machen, wie die Kleingärten ihre Attraktivität für Familien mit Kindern verbessern. „Wir müssen anerkennen, dass in den Familien heute meist beide Elternteile berufstätig sind und den Garten mit ihren Kindern nur nutzen können, wenn sie Zeit haben“, sagt Joachim Roe­mer. Starre Regeln könnten da gelegentlich hinderlich sein, „man muss Dinge auch mal zulassen“.

Siegerkür zum Erntedank

Den Auftakt der diesjährigen Begehungsrunde machten am Mittwoch die Kleingartenvereine „An den Sandbergen“, „Am Pferdeteich“ und „Teichkoppel“. Die übrigen werden in den kommenden Wochen folgen. Im Spätherbst werden dann im Glockenhaus die Sieger gekürt.

Von Ulf Stüwe