Aktuell
Home | Lokales | Das Handwerk hat reichlich zu tun
Vor allem Maurer in Lüneburg können über einen Mangel an Arbeit nicht klagen. Foto: IG BAU

Das Handwerk hat reichlich zu tun

Lüneburg. Das Handwerk in der Region boomt. Die Handwerkskammer Braunschweig-Lüneburg-Stade hat in ihrer aktuellen Herbstumfrage zur Konjunktur festgestellt, da ss 68 Prozent der befragten Unternehmen in Stadt und Landkreis Lüneburg ihre Geschäftslage als gut bewerten. Das sind nochmals sechs Prozentpunkte mehr als in der Vorjahresumfrage.

Kammerhauptgeschäftsführer Eckhard Sudmeyer analysiert: „Handwerk ist bodenständig und neigt nicht zu Übertreibungen. Wenn zwei Drittel unserer Betriebe angeben, die Geschäfte laufen gut, ist das eine deutliche Bestätigung dafür, dass die Konjunktur tatsächlich hervorragend dasteht.“ Weitere 28 Prozent der Befragten zeigen sich zufrieden mit ihrer Geschäftslage. Wie in der Vorjahresumfrage geben lediglich elf Prozent eine schlechte Entwicklung der Geschäfte an.

Spitzenwert von 136 Punkten

Der Geschäftsklimaindex, den die Handwerkskammer aufgrund der aktuellen Geschäftslage und der zukünftigen Erwartungen berechnet, erreicht in der Herbstumfrage wie im Vorjahr einen Spitzenwert von 136 Punkten. Für die Zukunft gehen 65 Prozent der befragten Betriebe von einer gleichbleibenden Geschäftslage aus. Ein Viertel rechnet sogar mit einer Verbesserung. Da auch alle anderen abgefragten künftigen Konjunkturindikatoren nach oben zeigen, sieht die Handwerkskammer keine Anzeichen für eine Schwächung der Konjunktur in nächster Zeit.

Im dritten Quartal konnten 41 Prozent der befragten Handwerksbetriebe ihren Umsatz steigern. Lediglich 15 Prozent verzeichneten Umsatzrückgänge. Die Entwicklung der Auftragsbestände zeigt ein ähnliches Bild. Spürbar angezogen hat auch die Investitionstätigkeit im Handwerk: 29 Prozent erhöhten ihre Investitionen, nur neun Prozent nahmen Kürzungen vor.

Auch die Zahl der Beschäftigten ist gestiegen

Durch die gute Auftragslage stieg auch die Zahl der Beschäftigten im Handwerk. Jeder vierte Betrieb gibt an, mehr Mitarbeiter zu beschäftigen als im Vorquartal. 38 Prozent geben aktuell offene Stellen an, vor einem Jahr waren es 46 Prozent.

Die Umfrage belegt auch die enorm hohe Nachfrage nach Bauleistungen. Im Branchenvergleich erreicht der Geschäftsklimaindex in den Betrieben des Ausbauhandwerks mit 140 Punkten den höchsten Wert. Es folgt das Bauhauptgewerbe mit 134 Punkten. lz